Sozialversicherungspflicht im Freiberuf wenn Midijob mehr als 20 Stunden/Woche hat?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Fall empfehle ich die rechtssichere Statusfeststellung durch die Sozialversicherung:

Dazu fülle dieses herrliche Formular aus:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/217144/publicationFile/43067/V0027.pdf

1

Hallo Kevin1905,

vielen Dank zunächst für den passenden Link.

Meine Frage bezieht sich praktisch darauf, ob, falls sich die Situation wie beschrieben entwickeln sollte, Abgabepflicht zur Sozialversicherung für die freiberuflich erzielten Einkünfte vorliegt.

Dies ist vor allem in dem Zusammenhang zu verstehen daß ich natürlich auch einen Einfluss darauf habe wie sich die Situation entwickelt. Daher zielt die Frage auf eine mögliche Situation ab, so dass ich sie momentan nicht durch eine Statusfeststellung klären lassen kann.

Um eine möglichst günstige Situation herbeizuführen, muss ich natürlich vorher wissen was die möglichst günstige Situation ist - wenn ich eine weniger günstige Situation herbei geführt habe und dann den Status feststellen lasse, ist der erstmal festgelegt.

In jedem Fall nochmal vielen Dank für den Link.

0
36
@Karl72
Abgabepflicht zur Sozialversicherung für die freiberuflich erzielten Einkünfte vorliegt.

Das hängt davon ab, ob die Sozialversicherung die Selbständigkeit als Mittelpunkt deines Erwerbslebens einstuft. Dann wärest du freiwillig in der GKV versichert und die Beiträge würden aus allen deinen Einkünften berechnet und der Arbeitgeber des Midijobs freut sich, weil er keinen Beitrag mehr zu KV und PV leisten muss.

Als hauptberuflich Angestellte würde sich im Bezug auf Kranken- und Pflegeversicherung nichts ändern.

Ob die Selbständigkeit selbst eine Versicherungspflicht in der Rentenversicherung hängt davon ab, für wie viele Auftraggeber du diese ausführst. Selbständige die mind. 5/6 ihres Einkommens von einem Auftraggeber beziehen sind versicherungspflichtig in der DRV.

Haushaltshilfe ist NICHT freiberuflich, es ist gewerblich.

Die Statusfeststellung ist nicht bis in alle Ewigkeit gültig. Wenn du das Gefühl hast es ändert sich was, bringst du die veränderten Umstände vor.

1
1
@Kevin1905

Vielen Dank für den weiteren Kommentar,

um diese Einschätzung - "Das hängt davon ab, ob die Sozialversicherung die Selbständigkeit als Mittelpunkt deines Erwerbslebens einstuft." geht es mir eigentlich. Etwas konkreter: Stuft die Sozialversicherung bei 23 Stunden/Woche (also zeitlich überwiegend) Arbeit als Angestellter und 1200 Euro im Monat Einkommen aus Freiberuf(also Einkommen hauptsächlich aus Freiberuf) dann primär nach Arbeitszeit oder nach Einkommen ein?

0
36
@Karl72

Das kann nicht allgemein gültig beantwortet werden, daher der anfängliche Link mit dem Antrag zu genau dem Thema. Man wird deinen konkreten Fall mit deinen konkreten Zahlen prüfen und dann einen Bescheid erlassen.

Relevant wäre auch ob du Angestellte beschäftigst. Wer angestellte beschäftigt (Ausnahme: Ein Minijobber) ist eigentlich immer als hauptberuflich selbständig anzusehen.

Wenn dir der Bescheid nicht gefällt kannst du diesem widersprechen und notfalls auch klagen vor dem Sozialgericht. Aber du hättest Rechtssicherheit. Etwas, das dir hier keiner liefern kann.

1

Hallo,

sozialversicherungspflichtig ist die selbstständige/freiberufliche Tätigkeit wohl nicht, das sind nur bestimmte Berufsgruppen, allerdings könnte sich die Beitragsbemessung in der Kranken- und Pflegeversicherung ändern.

Bei überwiegender Selbstständigkeit kommen nicht nur die höheren Mindestbeiträge für Selbstständige zum Tragen, sondrn es fällt auch der Arbeitgeberzuschuss weg. Also: Besser unter dem Arbeitnehmereinkommen bleiben !

Viel Glück

Barmer

1

Hallo Mitglied Barmer, vielen Dank für die Antwort.

Können Sie mir sagen ob der Freiberuf überwiegt, wenn ich z.B. aus Freiberuf mit ca 15 Stunden/Woche im Monat 1200 Euro erziele, und aus Midijob mit 23 Stunden/Woche 845 Euro/Monat erziele?

Allgemeiner: Wird das Überwiegen des Freiberufs in Abhängigkeit primär von Arbeitszeit oder primär von Einkommen festgestellt?

0
31
@Karl72

Hat sich was geändert seit gestern? Schon da habe ich Dir gesagt, dass Du nicht freiberuflich bist.

0
1
@vulkanismus

Hallo Vulkanismus, danke der Nachfrage - Es gibt ein Angestelltenverhaeltnis als Haushaltshilfe, 845,50 Euro/Monat. Dazu gibt es einen Freiberuf, momentan ca 600 Euro/Monat (Lehrer fuer Rhetorik). Die Frage bezieht sich auf diese Kombination, fuer den Fall dass das Rhetoriktraining deutlich an Umfang zunimmt, wobei dies sich nicht auf die Arbeitsstunden bezieht sondern vor allem auf den Stundensatz den ich nehmen kann.

0
36
@Karl72

Das macht die Sache eben kompliziert: beides wird herangezogen und die Kasse prüft jeden Fall individuell. Wenn z.B. die Angestelltentätigkeit zuerst da war und die Freiberuflichkeit (Trainer für Rhetorik wäre natürlich eine) wird unregelmäßig in den Randstunden ausgeübt , wäre das anders zu sehen, als wenn die Lebenssituation auf den Ausbau der Freiberuflichkeit angelegt ist und die Haushaltshilfe in den Hintergrund tritt.

Bei dem Berufsbild wäre auch Versicherungspflicht in der Rentenversicherung zu prüfen !!

0

Student über 25: Midijob + Kleingewerbe anmelden

Hallo liebe Community,

meine Situation ist die folgende: Ich bin derzeit als Werksstudent für 9,75 Stunden / Woche bei einem Betrieb angestellt, und bin in der Studentischen Krankenversicherung versichert, zahle da etwa 80 Euro / Monat. Nun habe ich die Möglichkeit, einen weiteren Job anzutreten, für den ich einen Gewerbeschein anmelden soll. Nun weiß ich z.B., dass ich nicht mehr als 20 Stunden / Woche arbeiten darf, ohne meinen Studentenstatus in der KV zu verlieren. Könnte ich dies umgehen, indem ich meine Rechnung als Kleingewerbetreibender einfach mit einer Tagespauschale versehe?

Was muss ich außerdem beachten? Wie viel darf ich im Jahr verdienen, ohne Ust zahlen zu müssen? Wie viel darf ich verdienen, ohne aus der Studentischen Versicherung zu fliegen? Kurzum: Was sollte ich alles beachten?

Ich hoffe, ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen und bedanke mich im Voraus für alle Antworten!

...zur Frage

Einkommensteuer & Sozialversicherung bei MIDIJOB + SELBSTSTÄNDIGER Tätigkeit (für 3 Monate)?

Liebe Leute,

ich war gestern bereites bei einem Steuerberater mit meinem Anliegen - aber irgendwie war ich danach immer noch nicht 100% sicher wie ich vorgehen soll und mit wie viel Abgaben ich von meinen zwei Jobs zu rechnen habe.

Zu meiner Situation: ich bin angestellt in einem Midijob (800€ netto / Monat) und werde nun für die nächsten 3 Monate zusätzlich freiberuflich tätig sein (3.200€ brutto / Monat). Nach den 3 Monaten werde ich nur noch den Midijob ausüben.

Bis jetzt bin ich über meinen Midijob sozialversichert und ich muss auch keine Einkommensteuer bezahlen / eine Steuererklärung machen. Bin ich da überhaupt richtig informiert? - Ich bin ja im Jahr über den Einkommensteuer-Freibetrag von 8.004€ mit 800€*12Monate = 9.600€ !?

Wenn ich nun meine selbständige Tätigkeit beim Finanzamt anmelde, mit welchen Abgaben muss ich dann rechne? Ich habe das so verstanden - bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege

EINKOMMENSTEUER: - Das Einkommen wird aus beiden Jobs zusammengerechnet, Ausgaben (Krankenversicherungsbeiträge, Investitionen für den Freiberuf) abgezogen und dann der übrig gebliebene Gewinn versteuert. Das wären dann in meinem Fall 800€ * 12 Monate (9600€) aus dem Midijob + 3.200€ * 3 Monate aus der selbständigen Tätigkeit (9600€ brutto) = insgesamt 19.200€ im Jahr. (Ausgaben noch nicht abgezogen). - Mit wie viel Einkommensteuer muss ich bei diesen Beträgen ca. rechnen?- Bis jetzt musste ich für meinen Midijob keine Einkommensteuer zahlen, aber durch meine 3 monatige selbständige Tätigkeit muss ich jetzt plötzlich das Einkommen aus BEIDEN Jobs versteuern? Ist das richtig? Würde ich dann unterm Strich nicht besser dastehen wenn ich die selbständige Tätigkeit gar nicht erst anfange??

SOZIALVERSICHERUNG:- Wie werden sich meine KK-Beiträge verändern? Im Moment bin ich ja über den Midijob versichert. Die kommenden 3 Monate werde ich aber durch meine selbst. Tätigkeit mehr verdienen und auch länger dafür arbeiten. Mein Freiberuf überwiegt also.- Muss ich nun für diese 3 Monate die (horrend) Hohen KK-Beiträge für selbständige Zahlen? Die Dame bei der TK sprach von 18% - Sind hier 18% NUR von der selbst. Tätigkeit oder zusätzlich auch vom Midijob gemeint?? - Woher erfährt die Sozialversicherung eigentlich von meiner selbständigen Tätigkeit? Nur im Falle einer Betriebsprüfung? Oder können die beim Finanzamt nachfragen? Kann ich die hohen Beiträge umgehen indem ich die selbst. Tätigkeit einfach nicht melde?

  • NICHT ANMELDEN bei Finanzamt und Versicherung eine Option? Wenn ich meine selbst. Tätigkeit gar nicht beim Finanzamt melde und auch nicht bei der Versicherung, würde das ja nur bei einer Betriebsprüfung aufliegen oder? Wie wahrscheinlich ist es, dass eine kleine NGO geprüft wird und die dann auch noch meine Rechnung / Steuernummer prüfen? - Was wäre der Worst-case in diesem Fall??

Ich bin um jeden Rat dankbar!! Werde langsam verrückt ;)

LG :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?