Falsche Provisionsangebe beim Gehalt

3 Antworten

Also, für mich wirkt das so, dass Du eine Mindestprovision von 600,- Euro fest bekommst.

Wenn aber auf Grund der Abschlüsse 800,- Euro Provision erarbeitet sind, werden die 600,- abgezogen und Dir nur 200,- zusätzlich gezahlt.

1

Hallo, vielen Dank. Auch wenn dies auf dem Lohnzettel so ausgewiesen ist, es ist definitiv keine Provision, es ist das Fixgehalt. Provision bekomme ich erst bei einem mtl. Umsatz von 10.000. Daher kann ich nicht ganz nachvollziehen, weshalb es nicht korrekt wiedergegeben wird.

0
67
@Violeta2014

Ich auch nicht, aber ich würde es als Anlass nehmen, die Provisionsvereinbarung nochmal genau zu lesen.

0

Dein Arbeitsvertrag gilt, solange Du keinen Änderungsvertrag unterschreibst.

Damit kannst Du - unabhängig davon, was nun auf der Lohnabrechnung steht - damit rechnen, daß ein Grundgehalt von 2.600 EUR je Arbeitsvertrag auch so gelten muß, d.h. wenn Du nun Deine Ziele erreichst, über die 2.600 EUR hinaus Provisionen gezahlt werden.

Warum manche Firmen eine "garantierte" Basisprovision zahlen und dann weitere Beträge on top ist auch recht klar. Das hat ausnahmsweise keine steuerlichen Gründe, sondern liegt in der Mechanik von Gehaltskomponenten begründet.

  • Gehaltserhöhungen werden auf Basis des Grundgehalts berechnet. +3% wären bei Dir also +60 EUR und nicht +78 EUR.

  • Verschiedene Leistungen (z.B. Kurzarbeitergeld) werden auf Basis des Grundgehalts berechnet. Diese fallen natürlich niedriger aus, wenn das Grundgehalt niedriger angesetzt wird.

  • Abfindungen berechnen sich im Kern auf Basis des Grundgehalts.

Wenn Dein Arbeitsvertrag jedoch ein festes Grundgehalt (hier kommt es auf die Formulierung an) zusichert, dann gilt das - egal, was nun in der Lohnabrechnung steht.

nicht das du am jahresende provision zurückzahlen musst

1

Hi, danke für die Antwort. Diese Option habe ich mir noch gar nicht überlegt. Sollte aber ausgeschlossen sein, da ja im Vertrag das Grundgehalt steht. Hoffe es wenigstens.

0

Kann ich meinen Angestellten neben ihrem Gehalt Provisionen als Nettobetrag auszahlen?

...zur Frage

Nebenjob mit Provisionsverdienst

Hallo zusammen

ich benötige mal eure Hilfe. Ich habe eine Vollzeitstelle (40 Stunden die Woche) und würde gerne einen "Nebenjob" annehmen in dem ich Provisionen erhalte wenn ich ein bestimmtes Produkt weiterempfehle und es dann von der Dritten Person gekauft wird.

Die Provision geht natürlich auf mein Konto und kann anfangs sehr gering bis vielleicht sogar gar nicht ausfallen.

Meine Fragen wären: Muss ich einen provisionsabhängigen "Job" (eher Berater) meinen Arbeitgeber mitteilen? Bis wieviel darf ich neben meinem Grundgehalt verdienen? Was muss ich bei der Einkommenssteuererklärung beachten? Muss ich ein Gewerbe anmelden, obwohl das ganze auf Provisionsbasis läuft?

Danke für eure Antworten.

LG

...zur Frage

Was ist zu bevorzugen, Festgehalt oder niedriges Gehalt mit Provisionschancen?

Wenn Ihr die Wahl hättet, wofür würdet Ihr Euch entscheiden? Hat man bei Banken schlechtere Karten, wenn man auf Provisionsbasis arbeitet und Kredit braucht?

...zur Frage

Fixum XXXX,00 € brutto + Provision X % (brutto für netto)

Hallo,

ich habe ein Arbeitsangebot als Einkäufer bekommen, welches folgenden § als Vergütung beinhaltet:

Der Arbeitnehmer erhält folgende Vergütung: Ein monatl. Grundgehalt von XXXX,00 € brutto, zuzüglich eine Provision die sich wie folgt berechnet: X% (brutto für netto) der Differenz des Start- zum tatsächlichen Einkaufspreis.

Ich bin da etwas irritiert. Zahlt da der Arbeitgeber die Steuern und Sozialabgaben für mich? Ich bin dann dort Angestellt und nicht als freiberufler tätig, geht sowas überhaupt oder muß ich das Gehalt dann selbst versteuern? Das Angebot hört sich sehr gut an und ist lukrativ, wenn ich aber dann Ärger mit dem Fiskus bzw. den Sozialversicherungen bekomme, verzichte ich lieber auf den Job, denn dann ist das Gehalt nicht mehr so reizvoll. Kann mir hier jemand behilflich sein oder einen Tip geben, wo ich mich da genau Informieren kann. DANKE

...zur Frage

Rechtsfrage / Reisebüro / Provision & Grundgehalt / Mindestlohn?

Hallo ihr Lieben,

ich bin seit 5 Jahren in meinem aktuellen Reisebüro angestellt. Seit dem ich den Arbeitsvertrag habe, habe ich ein Grundgehalt von 1200 € und die Provision der Reisen (1%). So stand es auch auf dem Lohnzettel (Gehalt 1200 € / Leistungsvergütung xx €).
Auf Grund meines Wechsels zum neuen Arbeitgeber ab 1.3. habe ich festgestellt, dass mein alter Arbeitgeber mich evtl. falsch bezahlt hat. Seit Einführung des Mindestlohns erwirtschafte ich mit den Reisebuchungen meinen Mindestlohn & alles was drüber ist fließt auf ein schriftlich geführtes "Provisionskonto". Sprich ich erhalte jeden Monat den Mindestlohn und zum Ende des Jahres wird das "Provisionskonto" stückweise mit ausgezahlt. Auf meinem Lohnzettel steht aber dennoch weiterhin das Gleiche (Gehalt 1200 € / Leistungsvergütung xx €). Müsste nicht eigentlich statt Gehalt der Mindestlohn verzeichnet sein plus zzgl. der Leistungsvergütung?

Wie ist die Rechtslage? Hat man eine Chance?
Einen Anwalt aufzusuchen & Haufen Geld für diese kurze Frage ist echt schlimm :(
Ich danke euch für im Voraus.

...zur Frage

P Konto: wird mein Lohn wieder freigegeben?

Hallo ! Am 1.9 bekam.ich lohn für aug. 1246 Euro. Freibetrag 1428. Nun kam mein lohn für sep schon am 29.9. Und 1014 wurden umgebucht und mir blieben 230 Euro. Nun ist der 3te aber Feiertag. Ich weiss aber ich hab schiss das das Geld weg ist und ich nicht weiss wie ich um die runden kommen soll. Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?