Mitarbeiteraktien/Lohnsteuer

1 Antwort

Deinem Gehalt wird als geldwerter Vorteil die Differenz zwischen dem Aktienkurs am Buchungstag und dem von Dir gezahlten Betrag zugeschlagen.

Der geldwerte Vorteil besteht daher wie folgt:

  • Wert von 30 EUR für 400 Aktien: 12.000 EUR

  • Wert von 107 Gratisaktien: 3.210 EUR

  • Zahlbetrag: 11.200 EUR (400 * 28 EUR) - wie kommst Du auf 10.800 EUR?

  • Steuerfrei lt. §3 Nr. 39 EStG erhaltene Mitarbeiterbeteiligung: 360 EUR

  • Geldwerter Vorteil 12.000 + 3.210 - 11.200 - 360 EUR = 3.650 EUR

Dieser wird mit Deinem Gehalt zu verrechnen sein, in dessen Zeitraum die Einbuchung der Aktien in Dein Depot erfolgt. Sind das drei Tranchen, die einzeln nach Zahlung gebucht werden, wird das auf drei Tranchenzeitpunkte aufgeteilt.

Vielen Dank für deine Antwort Gandalf4305.

Der Zahlbetrag beläuft sich auf 10800EUR, hier hat sich ein Fehler meinerseits eingeschliechen. Am Zeichnungstag stand die Aktie auf 27EUR.

Deiner Antwort entnehme ich, das mein Arbeitgeber den kompletten Geldwerten Vorteil bei der ersten Tranche berechnet hat( wahrscheinlich muss er das weil jetzt meinem Depot die kompletten Aktien gutgeschrieben werden). Entsprechend gehe ich davon aus das die nächsten beiden Monate nach meiner erwarteten Rechnung lauf und mir lediglich der Kaufpreis der Aktien bevor steht.

Da ich den genauen Buchungstag noch nicht kenne(Aktienkurz schwangte zwischen 29,00 und 30,00 in den letzten Tagen) komme ich nicht auf die genauen Summen wie in der Lohnabrechnung, aber Kontrollrechnung kommt ungefähr hin.

0
@murena

Buchungstag ist der Tag, an dem die Aktien zu Deiner Verfügung eingebucht werden. Der Arbeitgeber kann den an diesem Tag tiefsten Aktienkurs zu Deinen Gunsten verwenden.

Wenn die gesamten Aktien in einer Portion eingebucht werden, dann wird auch der geldwerte Vorteil leider komplett bei der ersten Zahlung verrechnet.

0

Ist es eigentlich vorgeschrieben, dass Mitarbeiter Aktien vom eigenen Betrieb kaufen?

Ich habe gehört, dass es durch ein neues Gesetz vorgeschrieben ist, dass Mitarbeiter Aktien vom eigenen Betrieb kaufen (müssen). Bekommen die Mitarbeiter die Aktien vergünstigt oder als Zusatz zum Gehalt?

...zur Frage

Kann ein (allfälliger) geldwerter Vorteil der Bahncard100 auf zwei Steuerjahre verteilt werden?

Mich interessiert das folgende Szenario. Ich trete eine neue Stelle im November des Jahres an und erhalte vom Arbeitsgeber eine Bahncard100 (Einmalzahlung 4200 Euro), weil ich 'vermutlich' viel Reisen muss. In zwei Monaten werde ich aber kaum eine Bahncard100 ammortisieren. Deshalb, nehmen wir mal an, ich mache im November und Dezember Geschäftsreisen mit der Bahn, die ohne Bahncard 500 Euro kosten würden.

Wie muss ich jetzt denn meinen geldwerten Vorteil deklarieren?

  • Muss ich den ganzen Betrag im aktuellen Steuerjahr angeben? Beispiel: 4200 Euro - 500 Euro= 3700 Euro geldwerter Vorteil?
  • Kann ich den Preis der Bahncard so jahresübergreifend aufteilen, wie ich diese auch gebrauche? Für das aktuelle Jahr 4200 Euro / (122 Monate) - 500 Euro = 200 Euro?
...zur Frage

geldwerter Vorteil Miete

Wohne in einer Dienstwohnung und habe dadurch einen Geldwertevorteil von 250.00 Monatlich. Die Miete wird mir automatisch vom Lohn abgezogen. Der Geldwertevorteil ist auf der Lohnabrechnung ausgewiesen. Welchen Vorteil habe ich beim Lohnsteuer-jahresausgleich?? LG Nixia

...zur Frage

Lohnsteuer zurück? Gehalt vom letzten Jahr in diesem Jahr erst beim Gehalt, darum hohe Lohnsteuer

Hallo,

ich habe eine Frage: Nach meinem Studium habe ich im Dezember 2009 eine Arbeit bekommen. Da gewisse Daten meiner Versicherung noch nicht bis Mitte Dezember vorlagen, wurde mir für Dezember ein Scheck mit meinem Lohn ausgestellt. Der Arbeitgeber hat den Lohn also erst im Januar mit berechnet, was zur Folge hatte, dass ich im Januar auf meinem Lohnzettel einen doppelt so hohen Lohn wie normal hatte. Ich habe also auch für 2009 keine Lohnsteuerbescheinigung bekommen.

Dadurch, dass ich laut Papier im Januar ein so hohes Gehalt hatte, wurde mir natürlich sehr viel Lohnsteuer abgezogen (insgesamt ca. 900 Euro, statt 2x ca. 300 Euro).

Nun frage ich mich, wie ich das bei meinem Lohnsteuerausgleich (für 2009 oder 2010?) angeben kann, damit ich diesen Differenzbetrag wieder bekommen kann. Oder ob ich den überhaupt wieder bekomme. Ich habe als Beleg den Durchschlag des Schecks mit der Zahlung im Dezember und meinen Lohnzettel von Januar, der das auch mit aufführt.

Habe bei ELSTER nichts gefunden, wo ich das irgendwie angeben könnte.

Weiß jemand Rat?

...zur Frage

Mitarbeiteraktien kaufen-wann muß ich diese als geldwerter Vorteil versteuern?

Wenn ich die Aktien kaufe, und diese aber eine Sperrfrist haben, muß ich dann erst den geldwerten Vorteil versteuern, wenn ich sie verkaufen kann (also nach Fristablauf) oder sofort bei Kauf schon?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?