Erbe: Möchte meinem Enkel ein Auto vererben, muß er dafür Erbschaftssteuer zahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sorry, wfwbinder hatte Recht!

Die persönlichen Freibeträge, in deren Grenzen also der Erwerb kraft Erbrecht komplett steuerfrei bleibt, lauten ab dem 01.01.2009 wie folgt: Erwerber

Freibetrag Ehegatte 500.000 Euro Eingetragener Lebenspartner 500.000 Euro Kind 400.000 Euro Enkel 200.000 Euro Eltern im Erbfall 100.000 Euro Geschwister, Nichten, Neffen, Stiefeltern, Schwiegerkinder, Schwiegereltern, geschiedener Ehegatte 20.000 Euro Alle übrigen Erwerber 20.000 Euro

bei dem Auto mit Sicherheit nein. Der Freibetrag ist 200.000 Euro.

Nur ein Hinweis:

Abgesehen von der Erbschaftssteuerpflicht solltest Du auch bedenken, dass bei Eintritt des Erbfalles das Auto nicht mehr existiert. Was soll dann an dessenstatt treten?

Und wenn es existiert, welchen Zeitwert wird es im Erbfalle haben?

Erbschaftssteuer zusätzlich zur Schenkungssteuer?

Die Sache ist ein bisschen kompliziert: Meine Oma hat 2 Häuser. Um der hohen Erbschaftssteuer zu entgehen, hat sie vor 10 Jahren eines davon meiner Mutter geschenkt (da viel also Schenkungssteuer an), nun möchte sie ihr das nächste schenken. Das erste Haus allerdings, das sie meiner Mutter bereits geschenkt hat, will sie jetzt mir vererben (sie kann das Haus wohl von meiner Mutter zurückfordern). Nun meine Frage: Wenn für das Haus vorher bereits Schenkungssteuer gezahlt wurde, fällt es ja aus der Erbmasse raus. Wenn meine Oma das Haus jetzt wieder zurücknimmt, und an mich vererbt, muss man dann nochmal Erbschaftssteuer dafür zahlen obwohl davor schon Schenkungssteuer bezahlt wurde? Leider baut meine Oma derzeit geistig stark ab und wir schauen alle hilflos zu, wie sie die Immobilien hin und her schieben will und machen uns natürlich Sorgen, dass wir die Steuern dafür später nicht bezahlne können. Danke schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?