Abgeltung des Pflichtteilanspruchs an Haus durch Schenkung von Enkel an Onkel und Tanten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Onkels und Tanten haben jeweils einen Freibetrag von 20.000.

Einfacherer Weg: Ihr kauft der Oma das Haus direkt ab (keine Grunderwerbsteuer wegen Verwandtschaft in gerader Linie). Das Geld kann die Oma dann ihren anderen Kindern zuwenden. Die Zuwendung an Euch erfolgt durch einen entsprechend herabgesetzten Kaufpreis.

Ein Wohnrecht kann auch bei einem Kauf eingeräumt werden, da gips keinen Unterschied.

1

Hallo Mikkey,

vielen Dank für deine Antwort. Kannst du mir eine Quelle bzw. Link senden in dem ich nachlesen kann, ob bei Veräußerung in gerader Linie (Oma an Enkel) keine Grunderwerbssteuer er anfällt. Das habe ich noch nicht gehört und wenn dem wirklich so ist, wäre dies der einfachste Weg.

0

Nur mal so als Nebenfrage:

Ist die Oma alleinige Hauseigentümerin eingetragen oder ist sie Hauseigentümerin im Zuge eines Berliner Testamentes geworden und sind demzufolge evtl. die gemeinsamen Kinder als Nacherben in Abt. II des Grundbuches eingetragen?

Diese etwaig eingetragenen Nacherben müssen also bei einer Verfügung über das Haus unbedingt (notariell) eingebunden werden.

1

Oma ist alleinige Eigentümerin im Grundbuch.

0

Zunächst mal erlaube ich mir den Hinweis, dass der Verzicht auf Pflichtteilsansprüche notariell beurkundet werden muß und ansonsten nicht wirksam ist. Da hatten wir heute erst gerade eine Frage zu. Diesen Hinweis gebe ich deswegen weil ich nach der Sachverhaltsschilderung den Eindruck habe, dass nur die Schenkung beurkundet werden soll.

Die Ausgleichszahlungen an die Onkel und Tanten sind NICHT als Einkommen steuerpflichtig:

http://www.frag-einen-steuerprofi.de/forum_topic.asp?topic_id=30521&ccheck=1

(Hinweis an EB: Sekundärquelle!).

Ob sie als Schenkung steuerpflichtig sind, hängt von der Höhe ab.

1

Hallo Privatier59, der Verzicht soll ebenfalls notariell beurkundet werden. Wir würden gerne die Pflichteilsansprüche in einem zweiten Vertrag bzw. einer Schenkung von uns an die Onkels und Tanten tätigen. Sind uns aber nicht sicher, ob das Finanzamt dann einen Bezug zum Verzicht auf den Pflichteil herstellt. Das ganze dann keine Schenkung mehr ist sondern als Kauf angesehen wird und wir dann doch noch Grunderwerbssteuer abführen müssen.

0

Ist eine Schenkung ohne Schenkungsurkunde rechtskräftig?

Ich möchte mein Fahrzeug meiner Schwester schenken, brauche ich dafür eine Schenkungsurkunde oder ist es auch so rechtskräftig? Und wo braucht man eine Schenkungsurkunde?

...zur Frage

Hauskauf mit Ausbezahlung des Onkels (Kredit & Kaufnebenkosten) ?

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage:

Die Oma meiner Frau ist vor ein paar Wochen gestorben (war bereits verwitwet und hat(te) 2 Kinder). Nun wurden meine Frau und ich gefragt, ob wir das Haus der Oma kaufen wollen und wir hätten Interesse. Das Haus (Bj’70) ist zwar in einem guten Zustand, wir müssten aber einiges modernisieren (Bäder, Elektrik, Wasserrohre, etc.) - Heizung und Dach müssen nicht erneuert werden. Geplante Sanierungskosten sind schätzungsweise ca. 90.000€. Wir müssten den Onkel meiner Frau ausbezahlen (Hälfte des Hauswerts), die andere Hälfte würden die Eltern meiner Frau uns schenken. Da es relativ spontan kam und wir bisher nicht geplant hatten, ein Haus zu beziehen, müssten wir es finanzieren (Haben es durchgerechnet und eine Finanzierung wäre von den Einkommen-Ausgaben her durch uns leistbar).

Wir bräuchten ja die Hälfte der Haussumme (180.000€/2=90.000€) + die Renovierungskosten(90.000€ -> also insgesamt ca. 180.000€) von der Bank. Wie würde man sowas angehen? Sagen wir der Bank/dem Notar der Kaufpreis des Hauses ist 180.000€ und es müsste nichts modernisiert werden? Oder ist der Kaufpreis des Hauses 90.000€ (also die Hälfte) und weitere 90.000€ für die Sanierung? Auf welcher Basis würden denn die Notarkosten/Grunderwerbskosten gerechnet werden?

Hoffe einer kann uns diesbezüglich aufklären.

Viele Grüße Florian

...zur Frage

Mein Vater möchte mir 100.000 Euro schenken - was fällt an Steuern an?

Hallo! Ich habe eine kleine Frage und hoffe, dass mir dabei jemand weiterhelfen kann. Mein Vater und meine Mutter waren gemeinsam Eigentümer von einem Haus. Meine Mutter ist 2005 gestorben, da war ich 22 Jahre alt. Mein Bruder und ich haben damals eine Erklärung ausgefüllt, dass wir auf den Plichtanteil des Erbes verzichten. Das Haus wurde damit alleiniges Eigentum meines Vaters. Nun ist mein Vater sehr krank geworden und lebt in einem Pflegeheim. Das Haus hat er kürzlich verkauft und wird im Januar das Geld dafür bekommen. Davon möchte er mir (ich bin inzwischen 25 Jahre alt und verheiratet) 100.000 Euro schenken. Meine Frage: Wenn ich diese Schenkung von meinem Vater bekomme, fallen dann irgendwelche Steuern an, die ich oder mein Vater bezahlen müssen? Und kann es sein, dass ich mit diesem Geld irgendwann für die Pflegeheim-Kosten meines Vaters aufkommen muss, wenn sein eigenes Geld dafür nicht mehr ausreichen sollte? Es wäre echt super, wenn mir jemand dazu Auskunft geben könnte. Meine bisherigen Recherchen haben mich nämlich noch nicht recht weiter gebracht. Vielen vielen Dank!!!

...zur Frage

Haus der Schwiegermutter kaufen oder schenken lassen - was müssen wir beachten?

1) es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus 2) meine Schwiegermutter bewohnt eine Wohnung, wir bewohnen eine Wohnung und ein Teil wird vermietet 3) auf dem Haus ist noch eine Hypothek von 150000 Euro, der Wert des Hauses beträgt insgesamt ca. 500000

4)Wäre evtl. eine Schenkung an meinen Mann günstiger? 5)Wie wird der Niesbrauch berechnet? Meine Schwiegermutter ist 75 Jahre, sie würde sich dann nur an den Nebenkosten beteiligen und keine Miete mehr zahlen. Eigentlich hatten wir vor, dass meine Schwiegermutter einen Teil meinem Mann schenkt und ich einen Teil kaufe, damit ich auch beteiligt bin an dem Haus ... habt Ihr Tipps wie man am günstigsten eine Übertragung/Kauf/Schenkung hier zustande bringt? Die Hypothek läuft jetzt Ende des Jahres auch und wir würden dann eine neue Hypothek aufnehmen

...zur Frage

Haus an Kinder verschenken

möchte meinHaus unseren beiden Söhnen schenken, der eine bezieht BaföG der ander Hartz 4, haben sie Nachteile? Schenkung nur mit lebenslangem Wohnrecht.

...zur Frage

Schenkung für Pflege anrechenbar auf das Erbe?

Meine Mutter hat uns nach Vaters Tod vor 4 Jahren einen Betrag von 30.000€ als Abgeltung geschenkt, da wir (Meine Frau und ich) 4 Jahre unseren Bettlägerigen Vater Pflegten. Dazu sei noch gesagt, dass meine Eltern 12 Jahre Mietfrei in unserem Haus wohnten.

Mein mittlerweile Verstorbener Bruder bekam zu gleicher Zeit einen Betrag von 20.000€ geschenkt.

Diese Schenkungen wurden aber nie irgendwo beurkundet.

Nun ist meine Mutter Verstorben und das Erbe wird unter den Beiden Kindern meines Bruders und mir verteilt.

Werden diese Schenkungen nun auf das Erbe angerechnet, und wenn in welchem Umfang?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?