Der Vater meines Freundes will bei einem gemeinsamen Hauskauf mit ins Grundbuch

4 Antworten

Das ist nach den wenigen Angaben schwer zu entscheiden, weil es viele Varianten gibt.

  1. Was kostet das Haus?

  2. Wieviel Eigenkapital hast Du?

  3. Wieviel Eigenkapital (ohne das Geld des Vaters) hat Dein freund?

  4. Wenn der Vater mit ins Grundbauch kommt, gehört er zur Eigentümergemeinschaft.

  5. Welche Anteile sind vorgesehen?

  6. Wer zahlt die Kreditraten, wenn das Eigenkapital nicht ausreicht?

  7. Wollt ihr mal heiraten?

Das Problem bei dieser Fragestellung ist, dass es fast unendlich viele Variationen für die verschiedenen Wechselfälle des Lebens gibt.

Nimm an, ihr heiratet nicht, aber einer von Euch beiden zahlt mehr für den Kredit (angenommen es gibt einen), als der andere. Nach 10 Jahren kommt eine Trennung. Wer übernimmt das Haus, wer muss ausgezahlt werden, mit welcher Summe?

Was Ihr auf jeden Fall braucht ist eine genaue Vereinbarung wie die Anteile am Haus verteilt sind. Man nennt das ideelle Anteile, weil ja real (also nach Zimmern und qm, nicht geteilt werden kann). Hast Du 1/2 und der Freund und sein Vater je 1/4? oder jeder 1/3.

Es bietet sich auch an, dass der Vater das Geld als Darlehn gibt udn mit einer Sicherungsgrundschuld hinein kommt.

Wenn er das Geld schenkt, ist es Geld seines Sohnes und damit gibt es keine Veranlassung, dass der Vater ins Grundbuch kommt.

wfwbinder mal wieder eine sehr einfühlsame Topantwort. DH!

Wenn er das Geld schenkt, ist es Geld seines Sohnes und damit gibt es keine Veranlassung, dass der Vater ins Grundbuch kommt.

Genau das ist auch mein erster Gedanke, ein "vergiftetes" Geschenk und mit € 30.000 bei einem Haus als Miteigentümer eingetragen werden zu wollen, ist einfach unangemessen. Man könnte es auch als Trojanisches Pferd bezeichnen.

Ein nachrangiges, endfälliges und niedrig verzinsliches Darlehn über z. B. 15 Jahre, dass vielleicht später geschenkt wird (wenn die Vorbehalte dieses Schwiegervaters nicht mehr bestehen und er z.B. mit einem Enkelchen "abgefunden" wurde), könnte ich noch verstehen.

Rehlein muss aufpassen, sich von dieser Familie nicht über den Tisch ziehen zu lassen. Eigentlich sollte der Freund alleine mit seinem Vater diskutieren.

3

Entscheidend ist doch die Frage, in welcher Abteilung des Grundbuches der Vater stehen will. Als Eigentümer oder als Kreditgeber. Im letzteren Fall sind die 30000€ kein Geschenk mehr.

2

Schenkung ist eine Zuwendung ohne Gegenleistung. Was hier gefordert wird, offenbar ein Miteigentumsanteil, ist aber eine Gegenleistung. Der Vater schenkt also nichts.

Interessant wäre zu erfahren, in welchem Verhältnis der Wert der Geldzuwendung zum begehrten Eigentumsanteil stehen soll. Nicht, dass es dann letztlich der Vater ist, dem etwas geschenkt wird, nämlich ein höherer Anteil gewährt wird als seiner eigentlichen Beteiligung entspricht.

Von einer solchen Konstruktion ist allgemein wenig zu halten: Wenn es mal zwischen Dir und Deinem Freund nicht mehr stimmen sollte, siehst Du Dich möglicherweise der Allianz zwischen Freund und Vater gegenüberstehen. Vernünftige Lösungen für eine Abwicklung Deiner Beteiligung wären dann so gut wie unmöglich. Es bliebe nur die Teilungsversteigerung mit all ihren finanziell nachteiligen Folgen.

Beste Antwort hier.

Zu Ergänzung:

Ist der begehrte Eigentumsanteil 30.000 wert, haben wir einen klassischen Kauf. Ist er mehr wert, bekommt der Vater den Teil, der 30.000 übersteigt, geschenkt.

Und ich weiß auch schon, was ganz hinten im Notarvertrag stehen wird: "....hat der Notar ausdrücklich keine steuerliche Beratung erteilt."

4

Rehlein:

Der Geldgeber macht die Zahlung von 30 000 € an seinen Sohn zur Belegung des Kaufpreises für eine zur Eigennutzung bestimmte Immobilie abhängig, vermutlich um im Falle der Undankbarkeit ein Druckmittel zu haben (mein Sohn würde sagen „Vadder behalt deine Knete“)

Eintrag ins Grundbuch bedeutet aber nicht zwangsläufig der Erwerb von Miteigentum. Sein Wunsch könnte auch durch den Eintrag einer Grundschuld erfüllt werden. Um weitere Beleihungsmöglichkeiten nicht zu erschweren, empfehle ich einen Rangvorbehalt von 80 % durchzusetzen. Auch könnte daran gedacht werden, eine einfache, kostengünstige Eigentümergrundschuld einzutragen und sie (zunächst in privat schriftlicher Form) an den Geldgeber (ich vermeide bewusst den Begriff Schenker) abzutreten.

Im Grundbuch würde es dann heißen: "Abt.III Nr. … Grundschuld 30 000 mit fünf v. H.Zinsen, für …..Vorbehalten ist der Vorrang für Hypotheken und Grundschulden von 120 000 Euro* nebst bis zu 18 % Zinsen seit heute und eine einmalige Nebenleistung von bis zu 10 %. Der Rangvorbehalt kann mehrfach ausgenutzt werden!“.

  • Bei einem Kaufpreis von angenommen 150 000 €.

Wie gehe ich mit einer Bargeldschenkung legal um (30.000 €, Vater zu Tochter) - wie und wo gebe ich das Geld an und kann ich es auf mein Konto einzahlen?

Mein Vater möchte mir 30.000 € schenken. Er gehört leider zu den Menschen, die den Banken grundsätzlich misstrauen und deshalb sein Leben lang sein gespartes Geld unter dem sprichtwörtlichen Kopfissen verstaut hat. Ich gehöre nicht dazu und möchte nun natürlich mit dem Geld legal umgehen und nicht irgendwann eine böse Überraschung erleben müssen.

Dass die 30.000 € unter der 400.000 € Grenze in 10 Jahren liegt, konnte ich nun schon ergoogeln. Aber wie weise ich nach, dass es sich hier nicht um illegales Geld handelt? Und wem gegenüber? Muss ich das überhaupt? Kann man eine solche Höhe einfach auf ein Konto einzahlen? (Normalerweise übersteigen meine Einnahmen/ Ausgaben keine kleinen vierstelligen Beträge ;-) ).

Danke im Voraus!

...zur Frage

Vater stirbt hat Haus seinem einzigen Sohn vererbt, es liegt kein Testament vor.Muss der Sohn sich ins Grundbuch eintragen lassen, nachdem Tod des Vaters?

Muss man sich unmittelbar nach dem Tod des Vaters ins Grundbuch eintragen lassen, als neuer Eigentümer? Oder reicht der Erbschein, als Nachweis am Hausbesitz aus?

...zur Frage

Geld schenkung vom Vater.

Hallo. Meine Mutter ist leider verstorben. Da meine Mutter alleine im Grundbuch stand Erbten mein Vater 50 % Ich 25 % und mein Burder auch 25% vom Haus. Da mein Vater schwer Krank gerworden ist und es nur ärger mit meinem Bruder gibt möchte er das Haus verkaufen, Meinen Bruder und mir je 25% vom verkaufspreis auszahlen und den Restbetrag mir Schenken damit mein Bruder nichts bekommt. Meine frage wäre kann mein Bruder die Schenkung anfechten und auch was fordern einen Pflichtteil oder nicht?

Danke im vorraus

...zur Frage

Wie im Grundbuch eintragen?

Ein Freund von mir hat zusammen mit dem Sohn ein Kredit für eine Wohnung aufgenommen. Er gab seinen Sohn 50.000 Euro als Eigenkapital mit der Bedingung das im Grundbuch zu vermerken. Es soll aus dem Grundbuch hervorgehen, daß der Sohn seinem Vater 50.000 Euro schuldet. Wie läßt sich das im Grundbuch vermerken? Oder ist es nicht so, daß der Vater mit 50.000 Euro Gegenwert Miteigentümer der Wohnung wird? Komme nicht ganz klar, wie die das gemacht haben. Kann auch Moment nicht nachfragen, da die Stimmung etwas angespannt ist. Wer kann mir einen Rat geben, wie nun was ins Grundbuch eingetragen wird, aus dem das Schuldverhältnis zum Vater hervorgeht bzw. wenn der Sohn die Wohnung verkaufen sollte, er dem Vater noch 50.000 Euro schuldet ?

...zur Frage

Wie kann man eine Schenkung rechtlich an eine Bedingung knüpfen?

Eine Freundin möchte ihren Enkeln gerne Geld schenken. Die Eltern der Enkel sind allerdings geschieden, und die Kinder leben bei der Schwiegertochter und ihrem neuen Mann. Meine Freundin will nun nicht, dass die beiden an das Geld kommen und nur die Kinder etwas davon haben, wenn sie beispielsweise erwachsen sind. Wie kann man das am besten machen?

...zur Frage

Immobilie geschenkt bekommen; anfechtbar von Stiefgeschwistern?

Hallo.

Ich habe ein komplexes Problem aber erst eine wichtige Einleitung:

Mein Vater ist 74. Er war verheiratet mit seiner ersten Ehefrau, mit welcher er 5 Kinder hat. Mit dieser Frau ist er seit 2010 geschieden (Scheidung war viel früher eingereicht dauerte aber sehr lange).

Dann hat mein Vater meine Mutter kennengelernt (seit 30 Jahren ca.) und hat mit ihr mich (18 Jahre alt) und meine 9 jährige Schwester.

Meine Stiefgeschwister sind alle über 30 und erwarten immernoch "Pflege" von meinem Vater .. = Geld. Diese haben halt dazu geführt, dass es meinem Vater sehr schlecht geht und er diese Kinder nicht mehr als richtige Kinder ansieht, da diese ihn nur noch als Bank sehen.

Dadurch will er halt seine jetzige Immobilie (ein MFH) NUR mir und meiner Schwester "übergeben" / schenken. Wenn er es über den "Testamentweg" machen würde, und seine anderen 5 Kinder enterben würde, hätten diese dann trotzdem ein Recht auf ihren Pflichtanteil oder? Deswegen will mein Vater die Immobilie vor seinem Tod an uns übergeben. Wäre es da eine Option, dass er die Immobilie einfach auf mich und meine Schwester überschreibt (oder nur auf mich, da ich 18 bin)? Könnten meine Stiefgeschwister das irgendwie rechtlich anfechten und diese Schenkung rückgängig machen? Er hat die Immobilie 1994 gekauft, aber ist alleine im Grundbuch eingetragen und alleiniger Eigentümer. Seine alte Ehegatte hatte weder bei der Grundschuld geholfen zu bezahlen, noch war sie an den Gewinnen durch Vermietung etc beteiligt. Trotz dessen hat mein Vater in Vergangenheit eine Anklage auf Unterhalt verloren und bezahlt ihr schon monatlich einen Betrag (Hälfte seiner Rente). Diese haben jetzt erneut meinen Vater auf Unterhalt verklagt (da er ja Geld verdient durch die Immobilie) - Darf man eigdl. 2x auf Unterhalt klagen? Ich meine, ihre Kinder müssten doch für ihre Mutter sorgen oder nicht? Sie sind seid 6 Jahren geschieden.

Die große eigentliche Hauptfrage ist: Wie kann mein Vater mir (oder mir und meiner Schwester) unsere Immobilie übergeben, OHNE dass die anderen Kinder das irgendwie anfechten können?

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?