Bausparvertrag zum Hauskauf, lohnt es sich?

5 Antworten

Hallo,

inzwischen gibt es ja einige recht gute Antworten, aber ich erkläre es nochmal schrittweise:

So wie ich das Finanzierungsmodell einschätze besteht es aus 2 Teilen.

Teil 1 ist ein normaler (Bau)Kredit und Teil 2 ist ein Bausparvertrag.

Der Bausparvertrag ist dafür vorgesehen, bei Zuteilung den Kredit ganz oder teilweise abzulösen (vermutlich teilweise, da sonst die Bausparsumme in keinem Verhältnis zur geplanten Ansparleistung stünde).

Die Bedingungen für die Zuteilung sind ein Bauspar-Mindestguthaben, meist 40 % der Bausparsumme sowie eine entsprechend hohe Bewertungskennziffer, welche aus mehreren Komponenten berechnet wird, u.a. die Dauer der Ansparung, bis diese 40 % errreicht sind.

Es wird also nicht zugeteil, sobald das Mindestguthaben angespart ist, sondern wenn sich eine ausreichen hohe Bewertungskennziffer errechnet. Das kann schwanken und es ist den Bausparkassen verboten, hier bei Abschluss einen fixen Zeitpunkt zu nennen. Werte, welche Berater nennen, sind ausschliesslich unverbindliche Prognosen auf Basis bisheriger Zeiten. Hier kann durchaus zwischen Zeitkalkulation bei Vertragsabschluss und tatsächlichem Zeitpunkt eine Zeitlücke entstehen, welche durch andere Finanzierungsformen der Bausparkassen (z.B. Zwischenkredite) zu schliessen ist.

Bei Zuteilung wird durch das vorhandene Bausparguthaben ein Teil des Baukredits abgelöst, die Differenz zur vereinbarten Bausparsumme, also das Bauspardarlehen, löst ebenfalls einen Teil des Baukredits ab.

Das ist damit gemeint, dass die Ansparleistung von jährlich 1.580,-- in die Finanzierung einfliesst. Aber Achtung: nicht sofort oder laufend, sondern definitiv erst dann wenn die Zuteilung des Bausparvertrags erfolgt.

Während der Zeit, bis die Zuteilung erfolgen kann, hast Du also eine laufende Verpflichtung aus beiden Komponenten, einmal Zins und Tilgung aus dem Kredit und die Ansparleistung für den Bausparvertrag.

Ob sich das rechnet oder ob es sinnvoll ist, die Ansparleistung des Bausparvertrages lieber als Tilgungsleistung für den Kredit zu verwenden, das ist nicht pauschal zu beurteilen.

Die Laufzeit des Kredits kann sich zwar verkürzen, ist aber primär von den Komponenten des Bausprvertrages (z.B. Höhe der Bausparsumme, Zeitraum bis zur Zuteilung) abhängig.

Der Kredit insgesamt ist damit natürlich noch nicht erledigt.

Für dieses Bauspardarlehen zahlst Du zwar einen relativ niedrigen Zins, aber da die Rückzahlung i.d.R. zwischen 7 und 12 Jahren zu erfolgen hat ist der Tilgungsanteil relativ hoch und damit auch die monatliche Belastung.

Abschliessend: wesentlich ist, dass die monatliche Belastung, also Aufwendungen für den Kredit zuzüglich Aufwendungen für das Ansparen des Bausparvertrages tragbar ist. Die Lauzeit ist zwar ein Aspekt, aber nicht relevant wenn die Belastung dadurch zu hoch wird.

Gruss

Walter

Walter, Du hast den Bausparkredit mit seinen verschiedenen Phasen, die Zuteilung und das Belastungsproblem beim Bauspardarlehn gut und anschaulich erklärt.

Vielleicht sollte man noch sagen, dass die Zinsvorteilhaftigkeit des Bauspardarlehns nur dann gegeben ist, wenn die Zinsen des Baukredites (wesentlich) höher sind. Aus heutige Sicht ist diese Situation allerdings (noch?) nicht gegeben.

0
@LittleArrow

LittleArrow,

danke für die postitive Beurteilung meiner Erklärung. Dein Hinweis auf einen nicht vorhandenen Zinsvorteil des Bauspardarlehens gegenüber einem in der derzeitigen Niedrigzinsphase aufgenommenen Baukredits ist absolut korrekt. Hier ist die Zinsentwicklung des Baukredits bei Ablauf der Zinsbindung bis hin zum Zuteilungszeitpunkt abzuwarten.

Zusätzlich ist mir noch das Stickwort "Laufzeitkongruenz" eingefallen. Das bedeutet, dass ich grundsätzlich nur bei Ablauf der Zinsbindung des Baukredites eine (Teil)ablösung (hier Umschuldung duch ein Bauspardarlehen) vornehmen kann, ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen. Es ist deshalb darauf zu achten, wahlweise die Laufzeit der Zinsbindung auf den Zuteilungstermin auszurichten (was deckungsgleich fast nicht möglich ist) oder zu versuchen, hier eine Regelung ohne anfallende Vorfälligkeitsentschädigung zu vereinbaren.

0

Hallo,

es gibt eine Faustregel:

desto kürzer die Laufzeit der Finanzierung sein soll, desto höher muss die Monatsrate wg. des dazu erforderlichen Tilgungsanteils sein.

Vereinfacht gesagt: kurze Laufzeit = hohe Belastung / lange Lauzeit = niedrige Belastung

Wg. dem Bausparvertrag rechnen wir zusammen mal ein bisschen:

800,-- p.a. zuzüglich 65,-- p.M. x 12 ergibt Jahres-Sparleistung von 1.580,--

Mindestvoraussetzung für ein Bauspardarlehen ist, dass 40 % der Bausparsumme als Sparleistung vorhanden ist.

Jetzt kannst Du alleine in Abhängigkeit zur geplanten Bausparsumme ausrechnen, wieviele Jahre anzusparen ist, um dann den Anspruch auf ein Bauspardarlehen von 60 % der Bausparsumme zu bekommen.

Wahlweise kannst Du die Bausparsumme natürlich zu 100 % ansparen, Zinsen und Prämien kassieren und auf ein Bauspardarlehen verzichten. Wie lange es dabei bei der geplanten jährlichen Sparleistung dauert ist ebenfalls von der geplanten Bausparsumme abhängig und ebenfalls keine allzu komplizierte Rechnung.

Unberücksichtigt lasse ich hier, dass die ersten Sparleistungen für die Abschlussgebühr verwendet werden und die Ansparzeit damit entsprechend verlängern.

Gruss

Walter

Danke für die Antwort aber ich verstehe es immer noch nicht. Wird sich dadurch die Laufzeit der Raten kredit verkürzen? Es geht doch darum den ratenkredit schneller zurück zu zahlen oder nicht? Lohnt es sich so ein Vertrag abzuschließen? Meine Beraterin meinte, sonst wäre es verschwendetes Geld.. 

0

Wenn du etwas nicht verstanden hast, würde ich dir zuerst raten, noch mal bei deiner Beraterin nachzuhaken. Es müsste ihre Aufgabe sein, die Finanzierung mit dir so zu besprechen, dass alles klar ist. Grundregel bei Finanzierungen: Schließe nie etwas ab, was du nicht verstanden hast

Zusätzlich macht es Sinn, sich auch noch bei anderen Anbietern (Banken oder anderen Instituten) nach der Finanzierung für den Hauskauf zu erkundigen. Im besten Fall entsteht dadurch ein Wettbewerb und du kannst du besten Konditionen für dich aushandeln.

Zu deiner eigentlichen Frage: Ein Bausparvertrag bringt derzeit kaum Zinsen. Das bedeutet, solange ihr Geld anspart, gibt es darauf fast gar keine Rendite. Das spricht eher dagegen. Gut ist wiederum, dass kaum Kreditzinsen anfallen, sobald du das Darlehen abrufst....allerdings sind die Kreditzinsen derzeit fast überall niedrig, sodass das nicht unbedingt ein Alleinstellungsmerkmal ist

Natürlich verkürzt sich durch das Geld der Stadt die Laufzeit der Finanzierung, da du schneller die Grenze erreichst, ab der du Anspruch auf das Darlehen hast. Ob das gut ist, hängt damit zusammen, wie lange die Laufzeit des Kredit ist, denn ihr wahrscheinlich jetzt abschließt, um das Haus zu kaufen. Im besten Fall soll mit dem Geld des Bausparvertrags der Kredit vollständig zurückgezahlt werden, oder? Daher sollten die Laufzeiten der beide Darlehensformen aufeinander angestimmt sein

Finanzierung mit Bausparvertrag

Derzeit liegt mir ein Angebot einer Sparkasse vor für eine Baufinanzierung von einem Darlehen von 260.000, abzgl. KFW 70 Kredit, 210.000 Euro. Zins 2,3% und Tilgung (in einen Bausparvertrag - Abschlussgebühr 2100 EUR) ca. 1,7%. Nach 10 Jahren sind (ohne Sonderzahlung) 36.300 Euro zusammengekommen. (Vergleich - Bei einem Annuitätendarlehen wären 40.200 Euro zusammengekommen. - mit Sonderzahlung auf 44.000 Euro) Durch Sonderzahlungen soll man 10 Jahren auf 40.000 Euro kommen. Danach könnten durch den Bausparvertrag von der restlichen Summe von 170.000 Euro, 60.000 Euro durch den Bausparvertrag mit 2,65% Zins mit einer hohen Tilgung finanziert werden. Die Rate muss dann aber bei mindestens für die 60.000 Darlehn bei 600 Euro liegen und 1200 Euro als "Startgebühr" bezahlt werden.

Als restliches Darlehen bleibt 110.000 Euro, dass nach dem Zinsniveau in 10 Jahren bezahlt werden muss.

Bei einem Annuitätendarlehen wäre eine Restschuld von 166.000 Euro da, die nach 10 Jahren nach Zinsniveau anschlussfinanziert werden müsste.

Was ist vorteilhafter?

...zur Frage

Gute Strategie zum Eigenkapitalaufbau vor dem Hauskauf

Hallo, wir planen den Hauskauf in ca. fünf Jahren und suchen nach einer guten Strategie, unseren EK-Polster aufzubauen. Da wir nun beide Vollzeit tätig sind, können wir einen Betrag von durchschnittlich 500 Euro pro Monat zurücklegen. Durchschnittlich bedeutet in unserem Fall, die ersten Jahre 1000 Euro im Monat, die letzten nahe Null wg. dem zweiten Kind. Zu unserer Situation: 2 Verdiener, 1 Kind (3,5 Jahre). Bisher EK 30.000 Euro. Kaufpreis in 5 Jahren max. 300.000 Euro. Die Banken schlagen uns einen Wohnriester-Bausparvertrag vor. Ich habe Bedenken wg. der kurzen Zeit. In fünf Jahren ist kein BSV zuteilungsreif. Eine Zwischenfinanzierung ist unheimlich teuer. Die günstigen Zinsen (4% eff.) möchte ich auch nicht entgehen lassen, außerdem stehen uns zur Zeit jährlich knapp 500 Euro Riesterzulagen zu, mit dem zweiten Kind dann 800 Euro. Ich habe schon überlegt, den Betrag zu splitten und einen kleineren Wohnriester-BSV abzuschliessen um die Prämien zu sichern (180 Euro/mon.) und den Rest anderswo anzulegen. Aber wo für so eine kurze Zeit und 100%-ig sicher? Oder doch lieber den Rest in einen BSV zu stecken um die Zinsen zu sichern (Bausparsumme von 70.000 Euro (Vorschlag der Bank)). Vielen Dank. Gruß aus dem Norden, Tatjana

...zur Frage

Kann ein Darlehen aus einem Bausparvertrag nur zur Finanzierung einer Immobilie abgerufen werden?

Oder könnte man das Darlehen nach der Zuteilungsvoraussetzung auch für etwas anderes nutzen?

...zur Frage

Bausparvertrag aus der Finanzierung rsusnehmen ?

Ich wollte wissen ob man einen Bausparvertrag kündigen kann wen er mit der Finanzierung geköppelt ist .um die zinsen einzufrieren.

...zur Frage

Bausparvertrag VWL Frage zur Gehalsabrechnung

Hallo liebe Finanzfachleute,

ich habe eine Bausparvertrag (Summe 50 000, Regelsparbetrag 200).

Ich bekomme

  • 6,65 Euro VWL vom Arbeitgeber (öffentlicher Dienst).

    • von meinem Konto werden 230 Euro monatl. von der Bausparkasse eingezogen.

    • Zusätzlich steht in meiner Gehalsabrechnung unter VWL 1.-Vertrag .. Konto der
      Bausparkasse: Summe 40 euro.

Nun meine Frage. Kann ich auch die 130 Euro die von meinem Konto auf das Bausparkonto überwiesen werden, direkt vom Gehalt abziehen lassen, wie die 40 Euro, also unter "VWL 1. Vertrag"? Wo sind da die Vor und Nachteile?

Ich habe gelesen das man nur bis 40 Euro VWL aufstocken kann. Aber bei mir wären es ja dann die 40 Euro plus die 6,65 , also über 40 aufgestockt. Wieso geht das? Ich hoffe das war verständlich. Vielen Dank für Antworten

Jakob

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?