Bin ich meiner Mutter fair gegenüber (Urlaub, neuer Job)?

Ich habe eine Zwickmühle vor mir, ich hoffe ihr könnt mit einen Rat geben.

Ich habe im April eine neue Stelle angetreten und wurde dort bereits nach 2 Wochen "rausgemobbt". In Corona-Zeiten natürlich ganz unpassend, aber mir blieb nicht anderes übrig als mich kündigen zu lassen.

Danach war ich jetzt seit 1.5. arbeitslos gemeldet und habe 35 Bewerbungsschreiben, ein Dutzend Vorstellungsgespräche hinter mir und heute endlich die Zusage für eine neue Stelle bei einem tollen Unternehmen bekommen, bei dem ich ab 1.9. arbeiten werde.

Weil ich zwischenzeitlich keinerlei Fortschritt bei der Arbeitssuche mehr sah (es kam einfach kein Feedback zu meinen Bewerbungen mehr rein) war ich Ende Juni auf einer einwöchigen Flussreise. Ich hatte bis dahin nur zu Hause gesessen und mich gelangweilt oder wieder mal beworben.

Dann war ich spontan Mitte Juli 3 Tage weg, weil auch da nichts ging. Ansonsten fahre ich nur mit dem Fahrrad durch die Lande und gebe daher auch kaum Geld aus.

Nun habe ich mich heute so sehr über die Zusage gefreut, dass ich mir überlegt hatte, bis zum Antritt der Stelle noch schnell einen Kurztrip zu machen. Er sollte aber nicht zuviel kosten, da ich ja seit Mai nur Arbeitslosengeld hatte. Und da jetzt die Probezeit ansteht, kann ich so schnell auch nicht wieder wegfahren.

Es gibt ein tolles Angebot für eine innerdeutsche Flussreise, die 6 Tage dauert. Da ich im selben Haus wie meine Eltern wohne, aber in einer eigenen Wohnung lebe und brav meine Miete zahle, sehe ich mich mit inzwischen 26 Jahren als unabhängig genug an, selbst über mein Leben zu bestimmen.

Nun sind meine Eltern in der geplanten Woche selbst in Italien im Urlaub und haben mich heute gebeten, in 2 Wochen vormittags eine Dienstfahrt für sie zu übernehmen. Mache ich in der aktuellen Zeit oft und gerne, dann habe ich wenigstens was zu tun.

Aber jetzt kommt meine Mutter und will mir den Urlaub verbieten und (so hat es sich jedenfalls angehört) auch die Freundschaft kündigen, wenn ich die Reise buche und daher eben nicht die Dienstfahrt erledigen kann. Ich habe ihr angeboten, einen Bekannten zu finden, der das für mich übernimmt, aber sie ist scheinbar extrem enttäuscht darüber, dass ich nicht jederzeit zur Verfügung stehen möchte und mein eigenes Leben leben will.

Jetzt meine Frage: bin ich da zu egoistisch wenn ich lieber nochmal verreisen will? Wer weiß, wie es an Weihnachten mit Corona aussieht? Oder überreagiert meine Mutter, wenn sie mir wegen eines nicht geleisteten Gefallens gleich die Freundschaft kündigt?

Urlaub
1 Antwort
Was ist eine Registrierungszahlung?

Hallo. Auch ich habe einen sehr netten Mann, der bei der us Army ist, kennen gelernt Er ist angeblich in Kabul. Er bat mich vor etwas über 1 Woche, Urlaub zu beantragen. Ich war so nett und tat es. Ich googelt fleissig im Netz und musste oft feststellen, daß es oft eine Betrugsmasche ist, um an Geld zu kommen. Ich sprach ihn auch sofort drauf an, wo er etwas komisch wurde und mir immer wieder schrieb, icb solle ihn glauben. Ich bestand drauf, mir zu beweisen das er wirklich der Mann ist, für den er sich ausgibt. Er hatte mir am Anfang unseres kennen lernens Fotos von sich geschickt. Auf den Fotos war zu sehen, daß er bei der Army ist. Auch bekam ich Privatfotos von sich und seinen Söhnen. Er kam schon recht glaubwürdig rüber. Gestern schickte er mir über das Handy sein Pass und ein Zertifikat, das er es ist. Im Pass ist aucb sein Foto zu erkennen. Klar, man kann vieles fälschen.

Heute jedoch bekam ich vom Urlaubsbüro eine e Mail, mit der bitte 3800 USD in die Türkei, an eine/n SEVIM DOGAN zu überweisen. Ich schrieb sofort hin, daß ich dies nicht tun werde. Daraufhin bekam ich eine Mail zurück, die für mich schon bedrohend wirkte. 1 Stunde später bekam ich eine Mail vom FBI, die für mich auch bedrohend wirkte. Leider verstehe ich kaum bis gar kein Englisch, was damals für mich der Grund war, mich auf eine Seite anzumelden, um englisch zu lernen und Brieffreundschaften zu finden. Ich googelte im Netz und stellte fest, daß James Comey, der da der Chef vom FBI sein soll, seit Jahren gar nicht mehr im Amt ist. Wie bitte schön soll ich das nun deuten? Ich werde natürlich nichts überweisen. Aber wie soll ich mich in Zukunft verhalten? Denn ich glaube nicht, daß man mich in Ruhe lassen wird. Ich hoffe, ich bekomme hier Tipps. Liebe Grüsse Beate

Urlaub, Urlaubsanspruch
4 Antworten
Privatinsolvenz und trotzdem in den Urlaub?

Hallo,

ich befinde mich aktuell in Privatinsolvenz und würde trotzdem gerne in den Urlaub fahren. Ich und meine Partnerin sind beide in Insolvenz und haben beide eig. kein Pfändbares einkommen bezahlen aber jeden Monat 550€ an den Verwalter von unserem Unpfändbaren Einkommen. Jetzt würden wir gerne trotzdem in den Urlaub fahren und habe mir von meinen Trinkgeld knapp 500€ zu Seite gelegt und zusätlich auch schon das Geld für die Ferienunterkunft zusammen für 400€ 1 Woche. Denkt Ihr wir könnten Probleme haben ? Das Problem ist eig. kostet der Urlaub 1600€ aber wir fahren noch mit einer Freundin, Ihren Mann dessen 2 Kindern und meinen Eltern und leider wurde der Urlaub vom Konto meiner Freundin bezahlt und die anderen haben Ihr das Geld in Bar gegeben.

Wir wollen auserdem ein Auto mieten was zwar von meinem Konto bezahlt wird aber meine Eltern uns das Geld geben.

Ich möchte ehrlich gesagt nicht auf Urlaub verzichten da ich Teilweise Wochenlang nur arbeite und wir uns sonst auch keinen "Luxus" gönnen.

Ja klar sollten zu 1. Die Schulden bezahlt werden aber die Summe von 550€ wurden von uns festgelegt und der Insolvenzverwalter meinte auch das es an sich schon eine große Summe ist die wir Zahlen und das besser ist als nichts. Leider ist unser Verwalter der Zeit für 4 Wochen im Urlaub so das wir die Frage Lieber hier reinstellen.

Vielen Dank

Insolvenzrecht, Schulden, Schuldnerberatung, Urlaub, Insolvenzverfahren, Insolvenzverwalter, Urlaubsgeld
2 Antworten
Übertragung Resturlaub neuer Arbeitgeber und Auszahlung nach Kündigung?

Hallo zusammen, ich habe im vergangenen Jahr meinen Arbeitgeber gewechselt. Bei meinem alten Arbeitgeber hatte ich 30 UT, welche ich anteilig bis einschl. September genommen habe (22,5). Bei meinem neuen Arbeitgeber gibt es nur 25 UT im gesamten Jahr. Wenn ich es im Internet richtig verstanden habe, gibt es ein BGH-Urteil, wonach ein Arbeitnehmer seinen noch bestehenden Resturlaub vom alten Arbeitgeber auf den neuen Arbeitgeber übertragen kann, sofern der Wechsel in der zweiten Jahreshälfte erfolgte. Manch andere Seiten schreiben, dass der neue Arbeitgeber diesen nur anteilig gewähren muss. Mein neuer Arbeitgeber möchte mit nur die Differenz zu seinem Jahresurlaub geben, also 2,5 Tage. Nun kommt noch ein weiterer Punkt dazu. Aufgrund von Arbeitsunfähigkeit wurde das Arbeitsverhältnis aufgelöst, ich konnte auch keinen Urlaubstag nehmen zwischen Oktober und Dezember. Daher müsste mir der Arbeitgeber diesen Resturlaubsanspruch auszahlen. Wie viel muss er mir nun tatsächlich auszahlen? 6 UT, da es sein anteiliger Urlaub ist? 2,5 UT neuer Arbeitgeber + 5 UT alter? Danke für eure Hilfe. . . . PS: Ich habe vor dem Wechsel lange Zeit bei der alten Firma gearbeitet. Nach dem Wechsel zur neuen Firma hatte ich dann 'einfach' Pech (man kann es sagen, wie man will). Aber bitte keine herabwürdigenden Antworten aus Unwissenheit (gab es auch schon).

Arbeit, Urlaub
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Urlaub