Nach 78 Wochen Krankheit (Burnout) ausgesteuert, weiterhin krank

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Frau ist seit Ende Mai 2013 an Burnout erkrankt. Sie ist seit 27 Jahren( Bj.67) im öffentlichen Dienst beim gleichen Arbeitgeber(Stadt) als Erzieherin tätig(25 Stundenwoche, nicht gekündigt). Sie hat diese Kita als Musikkita aufgebaut(einige Jahre als Stellvertreterin), hat dort die musikalische Früherziehung(extra Studium) für die ganze Kita selbst durchgeführt und versucht, alle Kollegen nach dem Konzept der Musikkita mit einzubinden. Zusätzlich hat sie einige Jahre in Teilzeit für das Jugendamt der Stadt als Fachberater gearbeitet. Freiberuflich hat sie Fortbildungen(4-6 mal im Jahr) in anderen Städten in MV für Erzieher gegeben. Bevor sie sich diese Fortbildungen aufgebaut hat, gab sie einige Jahre freiberuflich Gitarrenunterricht für Erzieher der Stadt. Seit ihrer Erkrankung wird sie von einer Psychologin betreut. Die Wiedereingliederung in die Kita hat sie Anfang September begonnen, aber nach 2 Wochen und einem Tag (je 2 h) abgebrochen. Sie wollte gerne, kann aber nicht mehr als Erzieherin arbeiten. Der Lärm (und das alte Kollektiv) hindern sie daran. Nun ist ihr Gesundheitszustand leider wieder schlechter geworden. Am 21.11.2014 ist sie von der KK ausgesteuert. Das Schreiben dazu haben wir erhalten. Nun müssen wir zum AfA und übergangsweise ALG I (wir waren noch nie dort) für sie beantragen. Nach umfangreichen Recherchen im Netz ergibt sich für uns folgendes: § 125 SGB III - Bei Minderung der Leistungsfähigkeit - Nahtlosigkeit 1. Termin in der nächsten Woche beim BR des Arbeitgebers haben wir. 2. Danach beim Arbeitgeber mit BR nachfragen, ob er eine andere Tätigkeit(mit geringerem Lärmpegel) hat. Meine Frau hat 25 h die Woche in der Kita gearbeitet. 3. Sie kann aber noch nicht wirklich, will aber wieder arbeiten. Am 21.11.2014 ist sie von BKK ausgesteuert. 4. Zum AfA mit dem Schreiben der BKK und dem Wissen, ob die Stadt etwas für sie hätte, übergangsweise ALG I beantragen. 5. Wir wissen nicht, wann sie wieder "fit" also arbeitsfähig sein wird. 6. Jetzt kommt es: brauchen wir eine Bescheinigung, dass sie innerhalb der nächsten 6 Monate (ab dem 24.11.2014) wieder arbeitsfähig sein wird oder nicht? Sie will nicht in die Rente, sie möchte wieder arbeiten! Aber was ist, wenn sie einen Rentenantrag ausfüllen soll?

Kristian

ALG II, Arbeitsagentur, Aussteuerung, erwerbsminderungsrente, krankheit
4 Antworten
Risiko-LV: Beiträge (und Versicherungssumme) erst gesenkt - jetzt wieder erhöhen?

Hallo Zusammen,

mein Mann und ich hatten 2007 eine Risiko-Lebensversicherung auf zwei verbundene Leben abgeschlossen (damals mit zusätzlicher BU).

2008 haben wir die zusätzliche BU gekündigt. Die Beiträge für die Risiko-LV beliefen sich dann noch auf ca. 50 EUR (bei einer Versicherungssumme X). Da wir aufgrund eines Hauskaufs derart in finanzielle Not kamen, dass wir private Insolvenz anmelden mussten, haben wir Ende 2009 um eine Senkung der Beiträge (und somit auch der Versicherungssumme, weniger als die Hälfte der bisherigen) gebeten. Das geschah auch und wir bekamen einen neuen Versicherungsschein.

Nun hat sich die finanzielle Lage zwar nicht gerade entspannt, aber mein Mann vor ca. 1,5 Jahren eine tödliche Krankheit diagnostiziert bekommen. Das war ein Schock und man ist gezwungen sich mit dem Tod und den Finanzen zu beschäftigen. Selbstverständlich fällt einem dann die Risiko-LV wieder ein und wir haben versucht, wieder auf den ursprünglichen Beitrag (und die ursprüngliche Versicherungssumme) zurück zu kehren.

Dies hat die Versicherung aber abgelehnt. Um die Versicherungssumme zu erhöhen, müsste ein neuer Antrag mit erneuter Gesundheitsprüfung eingereicht werden. Ist das tatsächlich so? Wir hatten diesen Vertrag doch schon Jahre bevor mein Mann krank wurde und als noch niemand auch nur im Ansatz daran dachte, dass es einmal so kommen könnte!

Ist mit dem neuen Versicherungsschein ein ganz neuer Vertrag entstanden? Hat das seine Berechtigung? Hätte uns darauf jemand hinweisen müssen? Gibt es eine Möglichkeit, die Rück-Erhöhung auf die ursprüngliche Versicherungssumme doch noch durchzusetzen (notfalls anwaltlich)?

Besten Dank und viele Grüße

Jangi

Beiträge, krankheit, Lebensversicherung, Risikolebensversicherung, Tod, Ehepartner
4 Antworten
Sozialversicherung vom Arbeitgeber an-und abgemeldet (ohne meinWissen) innerhalb der ersten 4 Wochen

Hallo,

ich schildere mal meine Situation:

Ich habe am 10.02.1014 eine neue Beschäftigung aufgenommen. Leider war ich die komplette erste Woche davon krank (Krankmeldung vom Arzt vorhanden). Da man innerhalb der ersten vier Wochen nach Eintritt dann Krankengeld bezieht habe ich mich an meine Krankenkasse gewendet, den Antrag ausgefüllt und nach mehreren Wochen, keiner Rückmeldung, nachgefragt. Dabei ist rausgekommen, wie auch an den erhaltenen Meldungen zur Sozialversicherung vom Arbeitgeber, dass dieser mich innerhalb der Krankenzeit von der Sozialversicherung abgemeldet bzw, diese storniert hat und sie nach meiner Genesung wieder angemeldet hat. Dieses ist nach einigen Tagen, nach einer erneuten Krankheit, noch einmal passiert. Somit sagt die Krankenkasse ich wäre in dieser Zeit weder kranken- noch allgemein versichert gewesen. Ich hätte mich somit über meinen Mann familienversichern lassen müssen. Da ich aber nichts davon wusste, mir der Arbeitgeber nichts davon erzählt hat, konnte ich dies auch nicht tun. Nun würde ich gerne wissen, ob es rechtens ist, dass der Arbeitgeber die Versicherungen während der ersten vier Woche einfach so ab-und anmelden darf? Ich befürchte nun auch, dass ich eine hohe Arztrechnung bekomme, da ich ja unwissend gar nicht versichert war.

Könnt ihr mir weiterhelfen oder einen Rat geben?

Danke

arbeitgeber, krankenkasse, krankheit, Sozialversicherung
0 Antworten
wie wird die RV entscheiden?Das Tema ist durch die DRV hat mir die Rentenablehnung geschickt

Nun habe ich nach dem Gutachten vom Psychiater eine Rentenabsage bekommen,mit dem Vermerk das ich noch 6 Stunden auf dem freien Arbeitsmarkt arbeiten kann. Sie habeb total ignoriert das der Gutachter empfohlen hat mich orthopädisch zu begutachten lassen. Ich arbeite ja schon nur noch 4 Stunden als Hauswirtschafterin in einer Kita und das seid 29 Jahren,vorher habe ich als Damenmaßschneiderin gearbeit,was ich auch mit 1 Hand erlernt habe.Sind dann damals umgezogen und da habe ich eben den Job als Hauswirtschafterin begonnen,steht ja aber alles in meinem vorher gehenden Bericht erwähnt.Habe vor gemeinsam mit dem VDK in Wiederspruch zu gehen,habe bei der DRv das Gutachten in Kopie angefordert und einsicht in die medizinische Akte,da ich mir nicht sicher bin,ob sie von meinen Fachärzten undder HÄ die Unterlagen angefordert haben.Wie eben erwähnt,ich kann einfach mit meiner einen vorhandenen Hand nicht mal mehr meinen Haushalt alleine erledigen ,von Hobbys ganz zu schweigen.Ich war ja immer in Arbeit habe neben der Arbeit 3 Kinder großgezogen und jetzt wo ich einfach nicht mehr kann.geht die DRV mit den Menschen so um.Wollte es ja gerne noch bis 60,10 schaffen,da hätte ich in Schwerbehindertenrente gehen können,aber ich schaffe es nicht.Ich weiß garnicht was ich tun soll,habe ja durch die ganze Sache auch pysische Probleme,aber der Gutachter meinte eben,die sind nur wegen meiner orthopädischen leiden und sollte eben da begutachtet werden.Entschuldigt die Fehler,aber bin so unglücklich über die ganze Sache und kann mich nicht konzentrieren.Was sagt Ihr dazu? M.f.G.

Rente, krankheit, Sozialversicherung, Rentenantrag, Arbeitsunfähigkeit
2 Antworten
Krankgeschrieben - Anspruch auf finanzielle Unterstützung?

Hallo,

folgende Situation liegt vor. Meine Mutter hatte 2006 einen Schlaganfall und ist seit dem fortlaufend krankgeschrieben. Sie bekam Krankengeld bzw. im Anschluss ALG I. Nach dem Auslaufen des ALG I wollte sie ALG II beantragen, aber mein Vater verdiente damals zuviel, sodass sie seither keine Einnahmen hatte. Weiterhin hatte sie einen Antrag auf Rente gestellt, der aber mehrmals abgelehnt wurde.

Nun ist auch mein Vater schwer erkrankt und in Zukunft nicht mehr arbeitsfähig. Auch bei ihm läuft das Krankengeld in Kürze aus, sodass er danach ALG I bezieht.

Das errechnete ALG I wird hinten und vorne nicht ausreichen. Meine Mutter ist drauf und dran sich wieder gesund schreiben zu lassen, obwohl sie schwer krank ist, um eventuell doch einen Job zu finden. Ihr wurde aber in mehreren Befunden attestiert, dass sie unter anderem nicht lange sitzen und nicht lange stehen soll. Welcher Arbeitgeber spielt bei so was schon mit? Zudem sind beide über 50, dass es wohl kaum Möglichkeiten gibt, da etwas zu finden.

Nun zu meinen Fragen: Auch wenn mein Vater ALG I bekommt, könnte meine Mutter ALG II beantragen, auch wenn sie seit 7 Jahren krankgeschrieben ist? Ist es notwendig, dass meine Mutter sich gesundschreiben lässt?

An welche Ämter kann man sich noch wenden, um Unterstützung zu erhalten? (Wohngeld ist beantragt).

ALG II, Hartz IV, krankheit, sozialhilfe, unterstützung
3 Antworten
arbeitgeber will mich nicht entlassen

Seid September arbeite ich in einem Callcenter..... seid dem bin ich ständig krank...keuchhusten, bronchitis...nasennebenhöhlen ... von meinem Rücken ganz mal abgesehen.

Nun ist es so das ich seid Januar förmlich außer Gefecht gesetzt bin, da mein Hals, Husten sich einfach nicht erholen wollen. Da am 2.3. meine Probezeit geendet ist habe ich Anfang Februar darum gebeten, die Übernahme nicht zu befürworten bzw sogar mich zu entlassen.

Reaktion : Ach du bist doch so eine gute und außerdem dürfen wir niemanden entlassen.

Nun ja... nun war ich 5 Wochen zu Haus eine Antibiotika Kur nach der anderen... die Halsschmerzen sind geblieben und wollen einfach nicht weggehen. Nun war ich 2 Tage wieder arbeiten und mein Hals ist wieder so extrem das nichts mehr geht... Stimme weg.

Was soll ich tun ?

Die einen sagen, naja dann bleib halt zu Haus wenn du krank bist. Allerdings macht mich das nervlich fertig, denn ich möchte meine Kollegen ja an sich nicht im Stich lassen, ich weiß ja schließlich das die Luft brennt und jeder Mann gebraucht wird.

Habt Ihr einen Rat für mich ?

Einfach kündigen kann ich leider nicht, dann würde man ja direkt eine Sperre bekommen vom Amt, was vom Regen in die Traufe wäre.

Einen neuen Job suchen ...ja klar, jedoch welcher Arbeitgeber wartet 4 Wochen auf mich und vor allem bin ich dann auch wieder fit ?

Beim Arbeitsamt habe ich mich schon gemeldet, und es hieß auch in der Hotline, dass es die Möglichkeit gibt zu kündigen ohne Sperre.. wenn es aus gesundheitlichen Gründen ist. Dazu sollte ich einen Anruf von der Leistungsabteilung bekommen... dieser ist leider nicht gekommen. Stattdessen ein Stapel an Unterlagen und ein Termin beim Arbeitsvermittler.

Habt Ihr noch eine Idee was ich tun kann ?

arbeitgeber, arbeitnehmer, Arbeitsamt, krankheit
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Krankheit

ab wann Rente wegen Krankheit und was und wie muss man die beantragen

4 Antworten

Bei welcher Krankheit wird am Häufigsten die Erwerbsminderungsrente genehmigt?

8 Antworten

krank urlaub krank

6 Antworten

Nach 78 Wochen Krankheit (Burnout) ausgesteuert, weiterhin krank

8 Antworten

Wer entscheidet letztendlich ob man in Frührente gehen kann?

5 Antworten

Wer zahlt bei Krankheit in der Probezeit: Arbeitgeber oder Krankenkasse?

6 Antworten

Krank und von Krankenkasse ausgesteuert?

1 Antwort

Muß Mitarbeiter einen Operationstermin mit dem Chef abstimmen zeitlich?

3 Antworten

12 Monate Krankengeld u. Berufsunfähigkeitsrente, Steuernachzahlung?

3 Antworten

Krankheit - Neue und gute Antworten