Wie wird ein Investment verbucht?

6 Antworten

Du müsstest Doch einen Vertrag gemacht haben.

Da sollte enthalten sein, in welcher Form das geschehen ist. Wenn nicht als normales Darlehen, aber gegen eine Gewinnbeteiligung, so müsste es eine stille Beteiligung sein (typisch, oder atypisch).

Verbuchen muss es ja Dein Vertragspartner, nicht Du. Für den Vertrag kann ich aber nur zu einer Beratung durch einen Fachkundigen raten.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Du hast Dich an einer GmbH beteiligt. Da gibt es Gewinnausschüttungen (Dividenden).

Deine Beteiligung wird beim Unternehmen als Kapitaleinlage (Stammkapital und Kapitalrücklagen) verbucht und bei Dir als Kapitalanlage. 

Die Dividende verbucht das Unternehmen als Gewinnausschüttung und Du als steuerpflichtigen (25%+Soli+KiSt) Kapitalertrag.

Wo liegt das Problem? Mit Umsatz- und Körperschaftsteuer hat das nichts zu tun.

Wo Du das Geld für die Beteiligung hergenommen hast, wird erst zu Nachfragen führen, wenn der Betrag so hoch war, dass er nicht zu Deinen Einkommensverhältnissen passen kann.

Nachtrag: Sei vorsichtig, Autohändler sind wie früher die Pferdehändler. Das gilt in besonderem Maße, wenn der Firmeninhaber so argumentiert wie hier.

Warum will er Dein Geld nicht in der Bilanz haben. Wenn es kein Fremdkapital sein soll (vulgo "Schulden") dann eben als Eigenkapital. Ein hohes Eigenkapital ist immer gut und macht kreditwürdig.

In die Bilanz muss Dein Geld auf jeden Fall. Bestehe darauf und auf einen schriftlichen Vertrag oder verlange das Geld sofort zurück.

Eine Erhöhung des Stammkapitals muss notariell beurkundet werden. Da hast Du dann sowieso eine Urkunde.

1

Beste Antwort danke 🙏🏾

0
Ein stiller Gesellschafter werde ich nicht denn wäre ich Miteigentümer ohne Stimmrecht in der Firma eingetragen

Stille Gesellschafter sind keine "Miteigentümer ohne Stimmrecht". Sie sind überhaupt keine Eigentümer.

Ich will nur investieren

Das tut ein stiller Gesellschafter.

Was möchtest Du wissen?