Wie spät kann man zur Regelbesteuerung wechseln?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

@EnnoWarMal hat Dir ja schon die Rechtslage erklärt.

Da Du noch nie eine Umsatzsteuererklärung abgegeben hast, würde ich jetzt mal prüfen, seit wann Du Deinen Betrieb hast und ggf. bis zum Beginn rückwirkend abgeben.

Die Festsetzungsverjährung ist bei der Umsatzsteuer 4 Jahre.

Schließlich geht es ja um Erstattungen für Vorsteuer.

Vielen Dank!

Das hat mir das FA jetzt auch telefonisch so gesagt. Mein Betrieb besteht seit 2014. Für 2014 sei das wohl mit Ende 2017 verjährt aber für ab 2015 könne ich zur Regelbesteuerung wechseln und müsse dann umgehend die Ust. Erklärungen abgeben - das muss ich aber eigentlich so oder so (weiß das FA nur noch nicht).

Das muss vermutlich schriftlich beim FA erklärt werden, oder?

Was genau mache ich allerdings mit 2014? Dort schulde ich ja auch noch Umsatzsteuer. Die Erklärung dann als "Kleinunternehmer" abgeben und nachzahlen? Oder kann die Ust. Erklärung nicht mehr abgegeben werden, weil es zu lange her ist?

0
@DeXter99

wie soll 2014 verjährt sein, wenn die Festsetzungsfrist 4 Jahre ist?

Du machst ganz einfach für die Jahre ab 2014 einschließlich, je eine Umsatzsteuererklärung.

Dann kannst Du ja sehen, was man Dir für Bescheide schickt.

Was genau mache ich allerdings mit 2014? Dort schulde ich ja auch noch Umsatzsteuer. 

Meinst Du wegen der innergemeinschaftlichen Einkäufe, für die Du keinen Vorsteuerabzug hast?

Hast sich aus meiner sich mit dem Anfang meines Kommentars erledigt.

Ausserdem dürfte ja die Vorsteuer aus den Einkäufen in Deutschland vermutlich mehr Geld bringen.

0

Die Antwort hält § 19 (1) Satz 1 UStG bereit:

Der Unternehmer kann dem Finanzamt bis zur Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzungerklären, dass er auf die Anwendung des Absatzes 1 verzichtet.

Also bis zum Ende der Rechtsbehelfsfrist.

Bisher habe ich ja nie eine Ust. Erklärung abgegeben.

Warum nicht?

Also bis zum Ende der Rechtsbehelfsfrist

D.h. bis zu dem Zeitpunkt bis zu dem ich tatsächlich eine Steuererklärung gemacht habe? Bin mir nicht sicher, ob ich die Begrifflichkeiten richtig verstehe...

Warum nicht?

Aus Unwissenheit ... Habe keine Aufforderung bekommen und habe mich nicht ausreichend informiert gehabt. Jetzt weiß ich, dass ich eine machen MUSS. Und sobald ich eine gemacht habe, weiß das FA das für die Zukunft dann auch.

0
@DeXter99

Die Rechtsbehelfsfrist hat nichts mit der Abgabe der Steuererklärung zu tun, sondern mit dem Ergehen des Steuerbescheides.

"Das Finanzamt" weiss nichts - es steht einfach nur so rum.

Dort steht ein Computer, der von nicht all zu blöden Leuten gefüttert wurde.

0

Ok, das FA hat mir jetzt telefonisch gesagt, dass ich rückwirkend bis 2015 zur Regelbesteuerung wechseln könne, da ich noch nie eine Ust. Erklärung abgegeben habe.

0
@DeXter99

Und was machst Du, wenn irgendwer beim FA irgend eine andere Meinung hat?

Man telefoniert nicht mit dem Finanzamt - man hat einen Steuerberater.

0
@DeXter99

Wieso 2015? Die Abgabe der Umsatzsteuererklärung ist eine Pflichtabgabe, § 18 (3) UStG. Damit verlängert sich die Anlaufhemmung § 170 AO um drei Jahre. Also ist eine Option ab 2011 möglich.

0

Ist bei der Kleinunternehmerregelung ein Wechsel zur Regelbesteuerung - bei längerer Selbstständigkeit - außerhalb der Gründungsjahre möglich?

Hallo, ich bin Kleinunternehmer seit 2008. Dieses Jahr (2016) werde ich erstmals definitiv die 17.500-EUR-Grenze übersteigen, aber unter 50.000 bleiben. Gilt die Regel, dass man im Vorjahr nicht mehr als 17.500 und im aktuellen Jahr nicht mehr als 50.000 verdienen darf nur in den Gründungsjahren oder darf ich dieses Jahr auch noch in der Kleinunternehmerregelung bleiben, da ich nicht über die 50.000 kommen werde?

Muss ich bereits 2016 die USt ausweisen oder darf ich das auf 2017 verschieben?

LG und vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Erzwungener Wechsel Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung

Hi zusammen,

Bitte Hülföööö bei Folgendem Problem:

Ich war bis 2007 Kleinunternehmer im Medienbereich mit Geschäftskunden, und habe in den Rechnungen nie Umsatzsteuer (US) berechnet. Meine Steuererklärung habe ich immer selber gemacht, was abzusetzen habe ich nicht. 2007 habe ich etwas über die 17500€-Grenze erwirtschaftet, und mich dann Anfang 2008 beim Finanzamt-Service-Center informiert, wie ich mich verhalten soll. Die Antwort war "stellen sie Rechnungen weiter wie bisher, wir melden uns schon....". Das "Melden" kam dann im August 2008 mit der Auskunft ich unterliege jetzt der Regelbesteuerung. Mit diesem Wort konnte ich nicht viel anfangen und habe bis Ende 2008 habe ich weiterhin die Rechnungen ohne US gestellt. Im Jahr 2008 liegt mein Umsatz wieder unter 17500€. Jetzt, als ich die Steuerklärung machen will, habe ich nochmal im Service-Center nachgefragt, und mir wurde gesagt ich soll entweder die Umsatzsteuer selber zahlen (fast 3000€ ) , die Rechnungen in "mit US" umändern (da vergraule ich mir Kunden), oder einen Steuerberater nehmen (wortwörtlich kam die Ansage "vielleicht weiss DER was" :S).

Lange Rede kurzer Sinn: Schrabble am Existenzminimum (seit Mitte '08 fast 10.000€ Einkommensteuer vorgezahlt ) und weiss weder ein noch aus.

Vielen vielen Dank für die Hilfe, mein Nervenkostüm ist mittlerweile komplett zerrüttet.

...zur Frage

Wo sollte man Geld wechseln? Im Ausland oder noch in Deutschland?

Wenn ich Bar Geld wechseln will, macht es dann einen Unterschied, ob ich dieses Geld noch in Deutschland wechsel oder ob ich warte bis ich in dem Land bin? Der offizielle Wechselkurs sollte ja der gleiche sein, aber die Händler schlagen ihren Profit natürlich noch oben drauf. Und wo sollte man es machen? Ist es am Flughafen eher teuerer oder billiger?

...zur Frage

Wechsel vom KU zur Regelbesteuerung - Umsatzsteuer ab Zahlungseingang?

Hallo,

ich habe in 2016 die 17.500-Grenze überschritten und muss nun zur Regelbesteuerung übergehen.

Meine Frage: Für Leistungen, die ich im Dezember 2016 erbracht habe und die Rechnungen mit Datum 31.12.2016 rausschicke, die aber logischerweise erst im Januar 2017 bezahlt werden - muss ich hier schon die Umsatzsteuer ausweisen, weil die Beträge ja erst im Januar eingehen, oder gilt für diese Rechnungen noch die KU-Regelung?

Meine Kunden sind hauptsächlich Unternehmen, daher ist das prinzipiell kein Problem, aber ich bin gerade ratlos, ob ich die Rechnungen für Dezember MIT oder OHNE Umsatzsteuer rausschicken muss.

Liebe Grüße und vielen Dank vorab

...zur Frage

Umsatzsteuer aus 2016 noch erstattbar?

Guten Tag allerseits,

ich habe bis Ende 2017 ein Kleingewerbe besessen, dessen Pflichten ich aus Dummheit nicht nachgekommen bin (Umsatzsteuer-Voranmeldung und -Erklärung, etc.) Mein zuständiges Finanzamt hat darauf hin die Umsatzsteuer für das Jahr 2016 geschätzt, welche ich erstmal bezahlt habe. Nun möchte ich mir das Geld gerne zurück holen. Ist dies noch möglich oder ist der Zug dafür bereits abgefahren? Meine zuständige Finanzbeamtin sagte mir, ich kann das Geld über die Steuererklärung zurück bekommen. Laut meinen Recherchen gibt es jedoch eine Frist, die schon abgelaufen ist.

...zur Frage

Bekommt man das Geld zurück, wenn man die Lohnsteuerklasse rückwirkend ändert?

Hallo zusammen!
Meine Frau (Nicht EU-Bürgerin) und ich haben am 26.09.2017 im Nicht EU-Ausland geheiratet.
Durch den ganzen Papierkram und anderen privaten Gründen, konnte meine Frau erst am 19.06.2018 nach Deutschland zu mir umziehen.
Sie ist nun registriert und wir haben bereits einen Antrag gestellt, um in die Lohnsteuerklasse 3 und 5 zu wechseln.
Nun ist es so, dass ich ab dem 26.09.2017 (Hochzeit) bis ca. gestern trotzdem in der Lohnsteuerklasse 1 war. Haben meine Frau und ich die Möglichkeit, die zu viel gezahlten Steuern ab dem 26.09.2017 zurückzubekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?