Wechsel Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung

6 Antworten

Niemand zwingt Dich auch unter der 17.500 euro Grenze die Kleinunternehmerregelung beizubehalten. Nur der Wechseln mitten im Jahr ist nciht möglich.

Der Übergang lohnt sich nur, wenn Deine Umsätze an Unternehmer gehen und Du die Umsatzsteuer aufschlagen kannst, aber dann hättest Du ja die Lösung schon von Anfang an preferieren können.

Wenn Du jetzt umstellen solltest, mußt Du seit jahresbeginn nachversteuern. Bei Unternehmern als Kunden könntest Du ggf. die Rechnungen berichtigen und auch Nachzahlungen anfordern. (wäre für die Ja Erfolgs- und Liquiditätsneutral). Privatkunden würden sich mit Recht weigern.

Ja nur macht es für mich keinen Sinn weiter unter unter der Grenze zu bleiben da ich sicher 30 TE realisieren kann. Bei meiner Gewinnspanne nach Abzug aller Kosten bleiben 60% über, da ist es leicht auszurechnen das es für mich günstiger ist die Steuer aus eigener Tasche nachzuzahlen weil er durch den Jahres-MEHR-Gewinn aufgefangen wird. Andre

Erzwungener Wechsel Kleinunternehmer zu Regelbesteuerung

Hi zusammen,

Bitte Hülföööö bei Folgendem Problem:

Ich war bis 2007 Kleinunternehmer im Medienbereich mit Geschäftskunden, und habe in den Rechnungen nie Umsatzsteuer (US) berechnet. Meine Steuererklärung habe ich immer selber gemacht, was abzusetzen habe ich nicht. 2007 habe ich etwas über die 17500€-Grenze erwirtschaftet, und mich dann Anfang 2008 beim Finanzamt-Service-Center informiert, wie ich mich verhalten soll. Die Antwort war "stellen sie Rechnungen weiter wie bisher, wir melden uns schon....". Das "Melden" kam dann im August 2008 mit der Auskunft ich unterliege jetzt der Regelbesteuerung. Mit diesem Wort konnte ich nicht viel anfangen und habe bis Ende 2008 habe ich weiterhin die Rechnungen ohne US gestellt. Im Jahr 2008 liegt mein Umsatz wieder unter 17500€. Jetzt, als ich die Steuerklärung machen will, habe ich nochmal im Service-Center nachgefragt, und mir wurde gesagt ich soll entweder die Umsatzsteuer selber zahlen (fast 3000€ ) , die Rechnungen in "mit US" umändern (da vergraule ich mir Kunden), oder einen Steuerberater nehmen (wortwörtlich kam die Ansage "vielleicht weiss DER was" :S).

Lange Rede kurzer Sinn: Schrabble am Existenzminimum (seit Mitte '08 fast 10.000€ Einkommensteuer vorgezahlt ) und weiss weder ein noch aus.

Vielen vielen Dank für die Hilfe, mein Nervenkostüm ist mittlerweile komplett zerrüttet.

...zur Frage

Virtuelle Persönliche Assistenz - Was muss ich beachten?

Hallo zusammen,

ich bin in folgender Situation:

Ich arbeite seit einigen Monaten im Ausland als Virtuelle Persönliche Assistentin für drei verschiedene Unternehmen. Eins in Deutschland, eins in Österreich und eins in der Schweiz. Ich bin in Deutschland noch mit Wohnsitz gemeldet und komme im Juni zurück nach Deutschland.

Ob ich dort dieser Tätigkeit weiter nachgehen kann, weiss ich nicht. Denn das Geld reicht hier zum Leben, in Deutschland sicher nicht. Krankenversichert bin ich derzeit über eine Auslandskrankenversicherung für Langzeitaufenthalte.

Rechnungen habe ich bisher ohne Umsatzsteuer ausgestellt, mit dem Hinweis: "Gemäß § 19 (1) UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer."

Jetzt meine Frage: ist das so legal? Muss ich beim Finanzamt irgend etwas anmelden? Worunter läuft diese Virtuelle Persönliche Assistenz? Freier Beruf? Muss ich ein Gewerbe anmelden oder sonst irgendetwas? Mir eine Steuernummer besorgen?

Das fällt mir ein wenig spät ein, aber besser als nie, richtig?

Ich hoffe, ich habe keine relevanten Informationen vergessen.

Vielen Dank und viele Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?