Kann ich ein anderes Haus kaufen, wenn ich noch in der laufenden Finanzierung mit einem anderen Haus bin?

4 Antworten

Silberheim:

Objekt I soll veräußerst werden, sobald Objekt II erworben, renoviert und bezogen ist. Das auf Objekt I lastende Darlehen ist bereits zu 2/3 getilgt. Diese 2/3 reichen aus, um den Kaufpreis für Objekt II zu finanzieren.

Lösung: Revalutierung des getilgten Darlehensteils. Variable Konditionen vereinbaren, damit du nach Erhalt des Kaufpreises aus Objekt I in die Lage versetzt wirst, die gesamte Forderung des Grundpfandgläubigers (möglichst entschädigungsfrei) abzulösen.

Schwierigkeit: Wie stellst du die Veräußerung von Objekt I zu einem  in der Zukunft liegenden Zeitpunkt und vor allem zu einem ausreichenden Kaufpreis sicher? Ich wünsche dir einen  verständnisvollen Bankberater.

Hallo Silberheim,

es besteht die Möglichkeit, das neue Haus über eine Zwischenfinanzierung zu finanzieren und nach Verkauf Deines jetzigen Hauses das aufgenommene Darlehen für Deine neue Immobilie mit dem restlichen Verkaufserlös ganz (oder teilweise) abzulösen.

1. Finanzierung auf dem alten Haus:
Das Darlehen, welches Du für Deine jetzige Immobilie aufgenommen hast bleibt bestehen. Bei Verkauf des Hauses wird das Darlehen vorzeitig beendet. Bitte beachte, dass Dir die Bank eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellt. Diese orientiert sich an dem Zinsschaden, die der Bank durch die vorzeitige Kündigung entstanden ist (Zinsen von 2 Jahren und etwaige Bearbeitungsgebühren).

2. Finanzierung für die neue Immobilie:
Parallel wird ein Darlehen für das neue Haus aufgenommen. Bei Verkauf Eures derzeitigen Objekts wird der Verkaufserlös, der Dir nach Abzug der noch abzuzahlenden Darlehenssumme und Vorfälligkeitsentschädigung übrig bleibt, zur Tilgung des neuen Darlehens genutzt. Ein Bankberater oder unabhängiger Baufinanzierungsvermittler kann Dich hierzu umfassend beraten und die richtige Darlehensstruktur mit Dir erstellen und eventuelle Doppelbelastungen seriös einschätzen.

Sofern der voraussichtliche Verkaufserlös aus dem Haus das gesamte Darlehen ablösen würde, ist Dir ein sogenanntes variables Darlehen beziehungsweise ein Darlehen mit einer kurzen Sollzinsbindung zu empfehlen. Hierbei sollte der Zeitraum berücksichtigt werden, den Du voraussichtlich für den Verkauf des Hauses benötigst.

Der Sollzinssatz des variablen Darlehens wird in der Regel alle drei Monate an den aktuellen Geldmarktzinssatz EURIBOR angepasst. EURIBOR ist der offizielle Zinssatz, zu dem sich große Banken untereinander Geld leihen. Er orientiert sich am Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank und wird jeden Tag in der Zeitung veröffentlicht, so dass auch die vierteljährlichen Zinsanpassungen nachvollziehbar sind. Der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag mit veränderlichem Zinssatz jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen (§489 BGB).

Ich hoffe, ich konnte Dir bei Deinem Anliegen weiterhelfen und wünsche Euch bei Eurem Vorhaben alles Gute.

Viele Grüße,
Meryem

Interhyp AG

"Ich dürft mich gerne blöd nennen und euch üer mein Geschreibsel amüsieren,"

Nein, das werde ich nicht tun, aber ich wundere mich, wieso Du diese Sache nicht genau so dem Bankmitarbeiter stellst und um eine Beratung über den weiteren Vorgang bittest.

Es ist doch für einen Fachmann, der all Eure  Eckdaten kennt, ein einfaches, den richtigen Plan für Euch aufzustellen.

Du musst auch nicht das erstbeste Angebot annehmen, sondern hast die Möglichkeit, verschiedene Finanzierungsangebote einzuholen.

Was möchtest Du wissen?