Ich bin Werkstudent und Tutor gleichzeitig - welche Abgaben habe ich dann?

3 Antworten

Solange über die Bezahlung beim 2.Job nichts bekannt ist, kann man nur mit der Stange im Nebel stochern. Die sog. Werkstudentenstelle ist wohl ein Minijob.

Wenn jetzt die Uni über 450 EUR zahlt, wird man dort versicherungspflichtig und damit wäre auch die KV bestens geregelt. Das passiert auch, wenn die Uni auch einen Minijob anbieten wollte, nur wird aus beiden zusammen jetzt ein Midijob.

Die Grenze von 20 Stunden wird ja nicht erreicht, diese Grenze hat allerdings gar nichts mit der Steuer zu tun.

Viel Glück

Barmer

sehr gut und umfassend erklärt wurde die Thematik hier:

http://jugend.dgb.de/studium/beratung/students-at-work/?fp.l=t&fp.d=87004

Danke dir für den Link! Ich hab ihn mir gerade 2x durchgelesen. Schaut also so aus, als wäre das bei mir dann ein Midijob-Verhältnis, das ich da hätte. Aber wie schaut das bei mir dann mit der Rentenversicherung aus? Denn das, was ich ab nächster Woche mache, ist ja kein 450€-Job (wie im Link), sondern ein Werkstudentenjob, und dort gibt es ja andere Grenzen (z.B. das mit den 405€, die man nicht überschreiten sollte, da man sonst in die KV einzahlen muss). Zu allem Überfluss weiß ich nicht mal, als was der Tutorjob gilt, ob das eine kurzfristige Beschäftigung ist, oder ein Minijob...

0

Hallo,

welche Art der Krankenversicherung besteht denn bisher: gesetzlich oder privat?

Eigenständig oder über die Eltern?

Alter?

Gruß

RHW

2 Werkstudentenjobs?

Hallo,

also ich bin seit Januar 2018 als studentische Aushilfe eingestellt und habe einen 12h/pro Woche Vertrag (unbefristet). Da ich mehr als 450€ monatlich verdiene, besitze ich bereits eine Studentische-Krankenkassenversicherung. Nun möchte ich eine zweite Werkstudent-Tätigkeit (10h/Woche) annehmen, welche bis September befristet ist. Insgesamt würde ich aber die 20h/pro Woche überschreitet. Was muss ich da beachten bzgl. Steuern und Krankenkasse? Wo kann ich am besten anrufen und nachfragen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wenn ich als Werkstudent im Monat 950 Brutto verdiene, wie viel muss ich dann ungefähr an Sozialversicherungen und oder Lohnsteuern zahlen?

...zur Frage

Werkstudent und Kleingewerbe - Krankenversicehrung und 20h Limit

Ich weiß, dass das hier bereits einige male gefragt wurde. 90% der offenen Fragen (Krankenversicherung/Gewerbe/Freiberufler) sind mir auch schon klar. Jedoch noch nicht alles.

Die Situation:

Ich arbeite als Werkstudent 15-20h pro Woche. Dabei verdiene ich zwischen 600 und 800 Euro im Monat. Deshalb bin ich auch studentisch Kranken- und Pflegeversichert.

Der Plan

Ich möchte mich nun nebenher noch selbstständig machen. Webdesigner (Teils Stundenarbeit für Agenturen, teils Festpreis-Arbeiten ohne Zeitnachweis), Einnahmen aus Werbeanzeigen und Affiliate-Programmen im Web. Dafür möchte ich ein Kleingewerbe anmelden.

Bleibt mein studentenstatus bestehen? Für Krankenversicherung und meinen jetzigen Arbeitgeber

Nicht mehr als 20h/Woche ist mir klar. Das Problem: Die Einnahmen aus dem Kleingewerbe können nicht in Stunden gemessen werden. Das sind Festpreise für Webdesigns, die Affiliate-Sachen sind ja quasi Einnahmen ohne Zeitaufwand. Alles an Zeitaufwand läuft in der Vorlesungsfreihen Zeit (Wochenende+Ferien), würde also - falls das überhaupt relevant ist - nicht in die 20h zählen. Meine Arbeitszeiten als Kleinunternehmer sind also nicht nachzuvollziehen bzw offiziell gar nicht vorhanden. Daraus ergeben sich ein paar Fragen:

  1. Kann ich mit Kleingewerbe weiter studentisch Kranken- und Pflegeversichert sein?
  2. Bleibt mein Werkstudentenstatus bestehen? (Laut Vertrag darf ich natürlich keinen Job annehmen, durch den ich diesen Sonderstatus verlieren würde)
  3. Gibt es sonst noch Dinge zu beachten? Kindergeld-Verdienstgrenze gibt es ja nicht mehr, die Verdienstlimits als Kleingewerbe sind mir bewusst...

Danke für eure Hilfe schon einmal! Gruß, Fabian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?