Wann und wie werden Säumniszuschläge bei der Krankenkasse berechnet?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Säumniszuschlag wird immer rückwirkend erhoben, weil man ja für die Zukunft nicht weiß, ob unpünktlich gezahlt werden wird udn wenn ja in welcher Höhe.

Ein Säumniszuschlag wird so berechnet, wie die Qulle, die @blackleather genannt hat, es aussagt.

Nehmen wir an für Januar 2013 waren 120,- Euro fällig. Dann wird auf volle 50 Euro, somit auf 100,- abgerundet. davon 1 % pro Monat. in 2013 11 Monate + 12 aus 2014 + 12 aus 2015 und 7 aus 2016, also 32 % somit 32,- Euro. So für jeden Monat.

Aber das ganze ist nach 3 Jahren reines Trockentraining.

Wenn erstmal der Gewinn ermittelt ist udn damit feststeht was überhaupt zu zahlen ist, dann kann man sich mit denen auch eventuell etwas unterhalten und einigen. Bei den Gesprächen hilft auch der Steuerberater. 

5

Alles klar. Danke. Klingt ja schonmal gut, dass ein Steuerberater da mithelfen kann. Alleine mich mit der Krankenkasse zu unterhalten.. da käme ich mir schon sehr hilflos vor.

0
29
@Casio58413

Ich fürchte, der Steuerberater wird dir da zwar helfen können, aber wenn es dumm kommt, wird die Krankenkasse ihn nicht als deinen Bevollmächtigten akzeptieren und sich dabei darauf berufen, dass Krankenkassenbeiträge eben keine Steuern sind und er deshalb zu deiner Vertretung nicht berechtigt ist:

https://openjur.de/u/751370.html

1
5
@blackleather

Hmm echt schade :/

Dürfte ich ihn dann nicht mal mitbringen, wenn die Krankenkasse das nicht will? Wie würde es mit meinen Eltern aussehen. Glauben Sie, sie dürften dabei sein? Ich bin ja schon volljährig. Geht in meinem Fall aber ja auch um die Familienversicherung.

0
68
@Casio58413

Genau das habe ich gemeint, natürlich kannst Du ihn als "Rückerstärkung" bzw. Verhandlungspartner mitnehmen. Ausserdem habe ich es noch nie erlebt, dass der Steuerberater als Verhandlungspartner abgelehnt wird.

Rein juristisch hat @blackleather natürlich recht.

3
5
@wfwbinder

Ich denke auch, dass es keinen Grund gibt, wieso die Krankenkasse einen Steuerberater nicht dabei haben will. Würde doch nur zeigen, dass die Krankenkasse unser Unwissen ausnutzen und uns ausquetschen will.

0

Ja , das wird sie !

Aber Offenheit und Ehrlichkeit gegenüber der KK wäre ein gutes Verhalten .

 Auch dein Steuerberater kann in dieser Richtung helfen.

Nimm die Ratschläge aus den Antworten deiner vorherigen Fragen ernst.

Hast du denn überhaupt schon etwas unternommen ?

http://www.krankenkasse-vergleich.de/artikel/beitragsrueckstand-gkv-auswirkungen-versicherungschutz/

Gruß Z... .

5

Ich bin derzeit in einem Schockzustand. Die letzten Tage kaum etwas produktives gemacht. Werden uns demnächst aber einen Steuerberater holen. Leider seit Tagen unter Depressionen. Hauptsächtlich, weil ich Angst vor Schulden habe, die nicht abbezahlbar sind.

0
41
@Casio58413

Tut mir leid .

Aber nichts tun verschlimmert doch deine Lage nur .

Kopf hoch, es wird schon. 

3
36
@Casio58413

Ich verstehe vor allem nicht, wieso die offenbar 6-stelligen Einnahmen schon weg sind, ohne dass ein bißchen Geld für die Krankenkasse übriggeblieben ist.

2
5
@barmer

Einen Teil habe ich ausgegeben (nichts großes). Einen Teil durch Investitionen verloren, also normale geschäftliche Verluste. Zu blöd ist hier, dass ich keine Belege habe für das FA. Sonst wären die Einnahmen niedriger. Und einen großen Teil habe ich für einen guten Zweck ausgegeben. Und der Teil ist der größte Teil. Kann euch natürlich jetzt nicht im Internet darüber aufklären, aber es war tatsächtlich für einen guten Zweck. Damals habe ich mir gedacht, ich bin erst 18 und brauche so viel Geld gar nicht. Außerdem verdiene ich ja weiter Kohle. Tja, dem war wohl nicht so.

Im Endeffekt habe ich den Mist selber gebaut. Angst vor den Schulden habe ich nicht direkt. Aber z.b habe ich Anst, dass die Säumniszuschläge immer weiter und weiter laufen, solange ich die Nachzahlung nicht bezahlt habe. Meine mal gelesen zu haben, dass auch wenn man eine Ratenzahlung vereinbart, der Säumniszuschlag weiterläuft. Keine Ahnung ob das stimmt, aber wenn so wäre, wächst das alles doch über den Kopf...

Übrigens bin ich in der Anfangsphase meines Studiums und habe keinen festen Gehalt.

0
5
@Casio58413

Dann kommen noch Kosten für Anwälte und Steuerberater dazu (Vermutlich um die 15.000€) und noch eine saftige Geldstrafe vom Gericht.

0
68
@Casio58413

Eine Strafe vom Gericht sehe ich nicht. Bisher ist nichts passiert, ausser das Du zu spät dran bist. Nichts sagen bedeutet auch immer automatisch "nichts falsches gesagt."

1

Ist eine Statusfeststellung bei der DRV Bund ohne Anhörung rechtens?

Hallo,

eine Statusfeststellung durch die DRVB zu der Frage ob man selbständig/freiberuflich oder angestellt ist, kann imho nur unter Mitwirkung des Betroffenen stattfinden.

Wenn nun in einer Einrichtung (Pflege) eine Betriebsprüfung stattfindet und die Einrichtung alle Unterlagen der Freiberufler inkl. Dienstleistungsvertrag, Rechnungen an die DRVB gibt, diese die betroffenen Freiberufler jedoch nicht zur Mitwirkung auffordert und der FB weder von der Einrichtung noch der DRVB etwas hört....sondern eines Tages von seiner Krankenkasse die Mitteilung erhält, dass er in der Zeit von...bis....als Angestellter beschäftigt war - ist das rechtlich so in Ordnung?

Davon erfährt der FB durch eine Mitteilung seiner KK, die ihn quasi beschuldigt, das Gehalt nicht in der Steuererklärung angegeben zu haben und auch keine KK und PV Beiträge dafür gezahlt zu haben. Man verlangt nun die Gehaltsabrechnungen und einen korrigierten Steuerbescheid sowie die Zahlung der Beiträge nachträglich, da die Einrichtung - hier als Arbeitgeber - nur Beiträge für RV und AV zahlte.

Der Clou ist noch der, dass der FB in der angegebenen Zeit gar nicht dort tätig war.

Ist also eine Statusfeststellung wie geschildert, rechtmäßig? Danke.

...zur Frage

Sozialversicherungsabgaben bei der Erstellung einer Masterarbeit

Hallo, ich bin zurzeit im fünften Semester meines Masters und schreibe seit dem 01.07 an meiner Masterarbeit. Seit 13 Monaten bin ich in Betrieb A als Werkstudent angestellt mit der Regelung, dass ich nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeite. Zum 01.07 habe ich bei Betrieb B einen Vertrag zur Anfertigung einer Masterarbeit abgeschlossen. Dieser geht sechs Monate und wird mir monatlich vergütet. Parallel arbeite ich weiterhin in Betrieb A max. 20 Stunden. Nun hat Betrieb B mich als Sozialversicherungspflichtig eingestuft, da ich die Lohnsteuerklasse 6 angegeben habe. Dies bedeutet, dass ich rückwirkend zum 1.7 für meinen Werkstudentenjob bei Betrieb A die Sozialversicherungabgaben nachzahlen muss. Laut: http://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/diplomand_idesk_PI10413_HI630516.html

bin ich bei Betrieb B NICHT Sozialversicherungspflichtig. Ich habe bereits mit allen Beteiligten ausführliche Gespräche geführt. Betrieb B und die Krankenkasse meinen, ich sei Sozialversicherungspflichtig. Betrieb A sagt, sie würden mich in beiden Jobs als nicht sozialversicherungspflichtig sehen. Kann mir jemand helfen?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Hauptjob, Selbständig und noch Nebenjob

Ein Hallo

ich bin seit Jahren selbständig gewesen, War in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert. Durch Unfälle habe ich eine Selbständige Tätigkeit aufgegeben und lebte mal von Hartz IV

Dadurch bin ich dann mit meiner 2. Selbständigkeit in die Familienversicherung gekommen, weil ich weit unter 400 € Gewinn gemacht habe.

Seit Sommer habe ich einen hauptjob wo ich Sozialversicherung und Steuern bezahle. Meine Selbständigkeit läuft weiter als Nebenjob.

Nun hat sich ergeben das ich noch einen Nebenjob machen kann, wo ich dann, um meine Selbständigkeit nicht zu gefährden, auf Stkl. 6 arbeiten würde. Sozialabgaben ist klar, wie wird das denn angemeldet 109 oder 101 (sozialversicherungspflichtig)

Wie ist es, ich bekomme dieses Jahr endlich mal offene Rechnungen aus dem Jahre 2007 bis dato endlich bezahlt, dadurch erhöht sich mein Gewinn wahrscheinlich, so das ich über 4.800 € Jahresgewinn komme. Nächstes Jahr, wenn sich nicht noch was gravierendes tut, wäre ich wieder knapp unter den 4.800 €

Schadet das dann mit meiner Versicherungspflicht? Bin ja endlich froh nicht mehr 300 € Krankenversicherung zu zahlensondern durch meinen Hauptjob der Sozialversicherungspflichtig ist, Krankenkasse "nur" zu zahlen. (bei einem monatlichen Gewinn von 400 da noch 300 an die KK zahlen wie früher??)

Hoffe ich hab es deutlich genug formuliert Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?