US-Bürger und Deutscher lebt ausschließlich in Deutschland - Steuerliche Mehrbelastung?

2 Antworten

Die ESt-Belastung für in den USA Lebende weicht meist nicht stark von der deutschen ab, weil auf die Federal Income Tax noch die State Income Tax, in manchen Fällen (z.B. New York) kommt sogar noch eine City/County Income Tax obendrauf.

Expats zahlen ja oft nur die Federal Income Tax.

Sowohl in Deutschland, als auch in den USA liegt die Maximalbelastung mit ESt und Annexsteuern bei rund 47% (je nach Staat/County).

Allerdings sind die Sozialabgaben in Deutschland wesentlich höher, dafür haben bei uns aber mehr Leute noch Zähne/Zahnersatz im Mund.

In den allermeisten Fällen werden die deutschen Einkünfte iHv rund 100.000 € von den US-Einkünften freigestellt (Foreign Earned Income). Der Rest wird dann grds. der Besteuerung unterworfen, jedoch wird die deutsche Steuer angerechnet.

Da diese meist etwas höher ausfallen wird, verbleibt nach Anrechnung keine/kaum US-Steuer (vorbehaltlich evtl. Besonderheiten einzelner Einkünfte).

Übrigens ist einer der Hauptgründe, warum viele Expats ihre Staatsbürgerschaft abgegeben haben, weniger die Steuererklärungspflicht, sondern die Mitteilung über ausländisches Finanzvermögen (FATCA/FBAR) und ggf. die Kosten der US-Erklärungen.

Insbesondere nachdem Tina Turner vor ein paar Jahren ihre Staatsbürgerschaft abgegeben hat und dann das FATCA-Abkommen in Kraft trat, gab es eine richtige "Welle" an Leuten, die es ihr gleichgetan haben.

Kurz darauf haben die US-Behörden das Prozedere und insbesondere die Kosten dafür drastisch verschärft (z.B. 2.500 $ statt zuvor 500 $ Gebühr).


Hier noch ein internationaler Steuervergleich des BMF:

http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Broschueren_Bestellservice/2016-05-13-wichtigsten-steuern-im-internationalen-vergleich-2015.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Ja, ist so.

Sehe ich auch so, nur die 20er Einkünfte müsste man noch aufdröseln, da das DBA nicht der deutschen Morphologie folgt.

"Ten forty" hab ich schon seit ein paar Jahren nicht mehr ausgefüllt.

0
@EnnoWarMal

Danke für die rasche Einschätzung, was sind "20er Einkünfte"... Form 1040 muss doch jede US-Person jährlich abgeben, es sei denn man hat < 10.000,00 USD jährliche Einkünfte oder?

0
@thomasitt

 20er Einkünfte

Einkünfte aus Kapitalvermögen, die in Deutschland nur der Abgeltungssteuer unterliegen (25 %).

0
@wfwbinder

Einkünfte aus Kapitalvermögen werden mit 25% zzgl. 5,5% Soli besteuert, also 26,375%, wenn man nicht in der Kirche ist; Diese Abgeltungssteuer ist dann zugleich das Maximum, das man in Deutschland auf Kapitalvermögen an Steuern bezahlen muss. Das bedeutet doch auf der anderen Seite auch, dass ein US-Bürger, der zugleich Deutscher ist und in Deutschland wohnt in den USA neben den 26,375% Kapitalertragsteuer weitere Steuern auf Kapitalerträge zahlen muss (Capital gains), wenn die Erträge bestimmte Grenzen überschreiben, da die USA keine Abgeltungssteuer kennen, wie in Deutschland, richtig?

0
@thomasitt

Nach Deiner Berechnung oben auf Kapitaleinkünfte 1,6 % nachzahlen.

0

Was möchtest Du wissen?