unbefristeter Arbeitsvertrag bei Kredit heutzutage Grundvoraussetzung?

3 Antworten

Ein unbefristeter Arbeitsvertrag kann sicherlich hilfreich sein für eine Kreditvergabe. Aber sie ist keine zwingende Voraussetzung dafür. Auf Portalen wie kreditfee und anderen, kann man auch Kredite ohne einen fgesten Arbeitsvertrag finden. Der Kreditgeber verlangt dann natürlich eine andere Sicherheit. Und wenn man nachweisen kann, das man bei einem Arbeitgeber schon viele Jahre mit Befristung eingestellt ist, dann wird eine Bank auch damit sicherlich zufrieden sein.

Als Selbständer ist man zum Beispiel auch ohne festen Arbeitsvertrag, kann aber duch Nachweise seine Einkünfte auch hier Kredite bekommen.

Grundvoraussetzung ist, dass die finanzierende Bank den Eindruck bekommt, dass der Kredit zurück geführt werden kann. Diesen Eindruck kann sie bekommen, wenn Vermögen vorhanden ist oder eben ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Ohne dem wäre die Bank im Krisenfall auf die Verwertung des sicherungsübereigneten Autos angewiesen und angesichts des dramatischen Wertverlusts derartiger Sicherheiten ist das nun mal keine gute Alternative zu den vorgenannten Sicherheiten.

Nein, ist es nicht. Grundvorraussetzung ist, dass du in der Lage bist, den Kredit zurückzuzahlen - sei es durch regelmäßiges Einkommen, Vermögensbesitz beziehungsweise Anteile an Vermögen. Wichtig ist, dass die Bank sieht: aha, der kann das irgendwann zurückzahlen, da ist die Sicherheit gewährleistet. Kann auch sein, dass du ein eigenes Haus hast und das reicht, weil die Bank das zur Not verpfänden könnte.

Unbefristeter Arbeitsvertrag ohne Kündigung, Arbeitgeber spurlos verschwunden

Liebe Community, Ich bin im September 2010 ein unbefristeten Arbeitsvertrag bei einer Firma, die plötzlich im Ort war, unterschrieben. Als Pflasterhelfer mit 3 Wochen Probezeit und 10,86 Stundenlohn. Ich habe dort etwa 2 Monate gearbeitet und bis heute keinen Lohn erhalten. Ich habe pro Tag (Montag-Freitag) etwa 8 Stunden gearbeitet. Auf einmal, war der Arbeitgeber verschwunden. Am Telefon sagte er mir er sei im Krankenhaus. Nachdem er sich 2 Wochen nicht gemeldet hat, wollte ich wissen wo er ist, da er nicht mehr erreichbar war. Ich habe in der Klinik angerufen. Dort war niemals ein Mann mit dessen Namen. Der Arbeitsvertrag ist vom Arbeitsamt abgestempelt, also soweit ich weiß gültig. Da ich bis heute keine Kündigung erhalten habe, fiel es mir schwer ein neues Arbeitsverhältniss einzugehen. Das ganze roch mir stark nach Betrug, auf Nachforschungen habe ich herausgefunden, dass dieser Mann schon wegen Betrugs im Gefängnis saß und würde gerne wissen wie ich nun an meinen mir zustehenden Lohn gelange. Dies erschien mir aussichtslos, bis ich nun die Adresse seiner Lebesgefährtin rausbekommen habe, die den Vertrag aufgesetzt hat. Ich bin nun Arbeitslos und verfüge nicht über die nötigen finanziellen Mittel um vor Gericht zu gehen. Jetzt zu meiner Frage: Gibt es eine möglichkeit der Gerichtskosten/Anwaltskosten übernahme durch das Arbeitsamt? Und wie gehe ich nun am geschicktesten vor. Meine Überlegung war eine Kopie des Arbeitsvertrags zu der Lebensgefährtin zu schicken, anbei ein Brief, indem geschildert wird, dass noch der Lohn offen ist und dass ich weiß dass es sich um einen Betrugsfall handelt. Die Lebensgefährtin arbeitet als Arbeitsvermittlerin ganz in der nähe in der Regionalleitung. Schon einmal Vielen Dank im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?