Wir haben Schimmel in einem sehr alten Haus (gemietet), was zahlt die Versicherung vom Vermieter?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zieht erst einmal einen Fachmann hinzu um zu klären, woher die Feuchtigkeit und die Gerüche kommen. Beim Einzug waren diese ja offensichtlich nicht vorhanden, sonst hättet Ihr ja dieses Haus nicht angemietet. Entweder wurde bei einer Renovierung unsachgemäß vorgegangen oder es wurde im Aussenbereich etwas verändert (Strassenbau . . . ) bei dem Wasseradern zerstört oder unterbrochen wurden und nun die Feuchtigkeit an das Gebäude kommt. Ein Lehmboden im Keller spricht dafür, dass schon früher eine gewisse Feuchtigkeit im Keller erwünsscht war. Allerdings waren dann entlang den Aussenwänden Ablaufrinnen fürs Wasser eingebracht worden. Da die erhöhte Feuchtigkeit über die Wände auch im Gebäude hochgezogen ist, kann der muffige Geruch auch durch die verwendeten Baumaterialien entstanden sein.
Dass Kleidung Feuchtigkeit zieht und letztlich auch schimmelt ist selbst in einem modernen Land wie Japan wegen der hohen Luftfeuchtigkeit bekannt - dort werden in den Kleiderschränken einfach Dosen mit hygroskopischen Füllungen zum Entfeuchten aufgestellt.

Versicherungstechnisch wirst Du aber bei Deinem Eigentum weitgehend auf dem Schaden sitzen bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nyx86 26.12.2015, 11:42

Das mit der Bausubstanz würde mich nicht wundern. Das Haus ist doch sogar über 300 Jahre alt und in den Wänden wurde mit Stroh isoliert. 

Die Kleidung selbst und auch der Rest im Haus ist nicht feucht. Es riecht einfach "nur" alles modrig und muffig. Selbst wenn es frisch gewaschen und getrocknet direkt eingepackt wird. 

Wenn die Sachen nicht mehr zu retten sind kann es doch nicht sein das da keinerlei kosten übernommen werden obwohl ich komplett unschuldig bin an dem Problem ?

0

Hallo!

Das Problem mit den Versicherungen ist ja, dass sie nur zahlen, wenn eine Versicherte Gefahr an einer versicherten Sache sich ereignet hat. 

Wie auch schon beschrieben, gibt es 2 hier relevante Versicherungen a) die Gebäudeversicherung b) die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht.

Um zu erfahren, ob der Wasser / Schimmelschaden auf einen Leitungswasserschaden oder falls vereinbart einen Elementarschaden (= versicherte Gefahren) zurückzuführen ist, würde ich den Vermieter bitten, den Schaden auf jeden Fall seiner Gebäudeversicherung zu melden.

Der Versicherer muß dann tätig werden und muss auch die Schadermittlungskosten tragen, egal was das Ergebnis ist.

Was Deinen Hausrat angeht, könntest Du den Schaden an Deinen versicherten Sachen natürlich Deiner eigenen Versicherung melden und eine Erstattung zum Neuwert (=Betrag, den die Sachen heute bei NEuanschaffung kosten) verlangen.

Wenn ein Leitungswasserschaden vorliegt, besteht in meinen Augen auch hinreichende Kausalität zwischen der Schimmelbelastung und dem versicherten Leitungswasserschaden, so dass hierin ein versicherter Folgeschaden zu erkennen ist und die Versicherung auch zahlen müßte.

Handelt es sich bei dem Wasser allerdings um einen Durchfeuchtungsschaden, so ist der Schimmel als sog. Allmählichkeitsschaden in der Regel nicht versichert.

Alternativ könntest Du auch an Deinen Vermieter herantreten und von Ihm / seiner Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht Ersatz für den Schimmelschaden verlangen. Dafür müßte der Schaden aber auf eine Verschuldens- oder Gefährungshaftung Deines Vermieters zurückzuführen sein.

Hier ist aber meiner Meinung nach Ärger mit dem Vermieter vorprogrammiert.

Empfehlung:

1. Wasserschaden der Gebäudeversicherung melden

2. Abwarten was die Schadermittlung ergibt

3. Je nach Ergebnis entscheiden, ob man an den Vermieter herantritt oder nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohje das hört sich alles nicht sehr motivierend an. @ Snooopy15 Die Kleidung selber ist nicht feucht oder an sich schimmelig. Es ist wirklich nur ein extrem muffiger Geruch. Ob der VM es verschuldet hat oder ob es an der Bausubstanz liegt macht einen Unterschied? Es kommt doch so oder so durch Mängel an seinem Mietobjekt zustande. Schlussendlich ist das Haus wie mittlerweile erfahren sogar über 300 Jahre alt. Die Wände sind mit Stroh isoliert etc. ABER trotzdem oben keine Feuchtigkeit "nur" der Geruch der selbst beim waschen nicht verschwindet. Der Keller selber ist aber absolut voll Schimmel und feucht. Ich selber habe doch aber keinerlei verschulden trotzdem muss ich für alles selber aufkommen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kevin1905 26.12.2015, 12:17

Bitte antworte nicht auf eigene Fragen, sondern benutze die Kommentarfunktion, sonst geht das Feedback ggf. unter.

0
Snooopy155 26.12.2015, 12:24

Wenn ich in einen Schweinemastbetrieb gehe und mich dort für 1/2 Stunde aufhalte, dann werde ich noch Stundenlang diesen Geruch mit mir herumtragen.

Wenn Feuchtigkeit im Mauerwerk hochgestiegen ist, dann können im verbauten Stroh oder Schilf durchaus Zersetzungsprozesse stattfinden die es modrig riechen lassen.

Offen ist für mich auch die Frage - ob Ihr die ersten Mieter nach einer Sanierung gewesen seid oder warum Ihr diesen Geruch nicht schon beim Einzug festgestellt habt. Wie war denn der Keller beim Einzug? Auch schon von Schimmel befallen? Wenn nein, dann wurde irgend etwas nach Eurem Einzug verändert.  Aber ein Bausachverständiger kann hier sicher weiterhelfen und auch die entsprechende Ursachenforschung betreiben.

Um sich finanziell entschädigen zu lassen, muß erst der Verursacher gefunden werden um die Zuständigkeiten zu klären.

1
Domspatz 28.12.2015, 01:08

Ich weiß es klingt komisch - Wäsche mit Hygienereiniger waschen, dann ist da alles platt und riecht nicht mehr. In den Kleiderschrank etwas Natron in ein Schälchen kippen, nimmt den Geruch.

Versicherungstechnisch sehe ich so keine Chance. Die Gebäudeversicherung zahlt für den Schaden am Gebäude, wenn es sich um eine versicherte Ursache handelt. Aber nicht für Deine Sachen.

Deine Hausratversicherung zahlt auch nur bei versicherten Ursachen, aber Schimmel als Ursache ist nicht versichert. Höchstens je nach Klauseln als Folge eines Leitungswasserschadens, aber danach klingt es hier nicht.

Man kann sich nicht gegen alles versichern. Und nicht immer haftet jemand für irgendetwas - das nennt man "Lebensrisiko".

Wenn es nur der Geruch ist - den kriegt man auch wieder weg ;o)

0

Der Vermieter hat mit Sicherheit 2 das Gebäude betreffende Versicherungen:

Die Gebäudeversicherung bezahlt, wie der Name schon sagt, Schäden am Gebäude welche z.B. durch Leitungswasser, Feuer oder Sturm verursacht werden. Das Inventar des Mieters ist nicht geschützt.

Die Hausbesitzerhaftpflicht bezahlt Haftpflichtschäden des Vermieters. Der erste Haken ist, daß es sich nicht nicht um eine Neuwertversicherung handelt. Ersetzt wird nur der Zeitwert beschädigter Sachen und der beträgt lediglich einen Bruchteil dessen, was man dafür mal bezahlt hat und für Neuanschaffung zahlen müßte.

Noch schlimmer aber ist, daß hier möglicherweise noch nicht mal ein Haftpflichtfall besteht. Das setzt Verschulden des Vermieters voraus und dieses vermag ich nicht zu erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nyx86 26.12.2015, 11:45

Das heisst obwohl ich keinerlei Eigenverschulden habe besteht trotzdem kein Recht auf Ersatz von meinem Schaden ? 

0

welche konkreten, belegbaren Schäden gibt es denn ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?