Hiernach gilt die Regelung auch bei geliehenen Fahrzeugen:

https://www.buhl.de/steuernsparen/unfallkosten-wann-mindern-sie-die-steuer/

...zur Antwort

Guck:

https://www.nettolohn.de/lexikon/personalrabatte.html

...zur Antwort

Guck mal hier:

https://www.finanzfrage.net/frage/steuerrecht-muss-ich-die-steuerschulden-meines-exmannes-tragen-getrennt-lebend

...zur Antwort

Zumindest gibt es ein Urteil des OLG Celle hierzu:

http://www.scheidungsanwalt-freiburg.de/infos-scheidungsrecht/gesetzestexte/recht/artikel/ehevertag-keine-nichtigkeit-trotz-umfassenden-verzicht/

...zur Antwort

Frage den Vermieter mal, ob er sein Stundenhotel als Gewerbe angemeldet hat.

So ein Quatsch.

...zur Antwort

Hast Du seinerzeit, bei Abschluss des Mietvertrages, den Einbau neuer Fenster vereinbart?

Hast Du den Vermieter einmal gefragt, warum es bei Dir nicht gemacht wurde?

Ist Dir bekannt, ob die anderen Mieter nach dem Einbau eine höhere MIete zahlen?

...zur Antwort

Hier wird es erklärt:

http://praxistipps.chip.de/paypal-geld-empfangen-so-gehts_42844

...zur Antwort

Wie kann etwas Wucher sein, wenn es hier 30.- Euro pro Stunde kostet, aber ein Gärtner bei externer Beauftragung zwischen 25.- und 35.- Euro pro Stunde berechnet? Weißt Du wo in diesem Fall die Grenze für Wucher anzusetzen ist?

Aber Du kannst ja die Entscheidungsträger des KGV anzeigen. Nach § 291 StGB kann das eine Gefängnisstrafe von 10 Jahren nach sich ziehen. Ich würde vermuten, dass nach dieser Zeit der KGV etwas verwildert sein wird...

...zur Antwort

Es wird über die gesamten 10 Jahre der Beitragssatz zugrunde gelegt, der bei der Auszahlung gültig war.

Das bedeutet zwangsläufig natürlich auch, dass bei einer Beitragssenkung diese nicht weitergegeben wird.

Man kann es wie eine Ratenzahlung betrachten. Unabhängig von der weiteren Zinsentwicklung bleiben die Raten gleich.

...zur Antwort

Frage zur Lohnsteuerbescheinigung, Abfindung nach Aufhebungsvertrag, Nettogehalt stimmt nicht, was kann ich tun?

Liebes Finanzfrage-Forum,

Ich hoffe sehr, von euch/Ihnen einen Rat zu bekommen. Vielen herzlichen Dank schon mal für das Lesen meiner Frage!

Folgendes Problem:Zum 31.12.2014 habe ich mich von meinem ehem. AG getrennt (aus betriebsbedingten Gründen, Aufhebungsvertrag nach Elternzeit). Die Abfindung wurde im Januar 2015 ausgezahlt. Nun habe ich die Lohnsteuerbescheinigung erhalten und festgestellt, dass ich ca. 5000,- EUR zu wenig ausgezahlt bekommen habe.Abfindungsbetrag brutto (in Zeile 10 eingetragen): 35.650,-Lohnsteuer (Zeile 11): 4.210,-Soli (Zeile 12): 232,-Kirchenstr. (Zeile 12): 379,-Ich gehe davon aus, dass die Fünftelregelung angewendet wurde, da die Steuern sehr niedrig sind und der Betrag in Zeile 10 eingetragen wurde. Korrekt? Außerdem hatte mir die Buchhaltung damals gesagt, dass dies automatisch gemacht werden würde.

Das Problem: im Januar 2015 habe ich nur 25.000,- EUR ausgezahlt bekommen. Wo liegt mein Denkfehler? Wenn ich die Beträge vom Brutto abziehe komme ich doch auf ca. 30.000,- EUR netto? Sonstige Abzüge wurden nicht gemacht meines Wissens. Hat jemand einen Rat? Lt. Finanzamt, die ich bereits danach gefragt habe, wäre nicht korrekt abgerechnet worden. Mein AG reagiert leider nicht auf meine 5 Nachfragen. Ich überlege nun, einen Rechtsanwalt einzuschalten, wollte aber vorher natürlich ganz sicher sein...

Ich bedanke mich nochmals sehr herzlich für Ihre Zeit und Hilfe.Freundliche GrüßeIlona S.

...zur Frage

Abfindungsbetrag brutto (in Zeile 10 eingetragen): 35.650,-
Lohnsteuer (Zeile 11): 4.210,-
Soli (Zeile 12): 232,-
Kirchenstr. (Zeile 12): 379,-

Wie kommst Du nun auf 25.000.- Euro, wenn Du mit dem Abzugsverfahren arbeitest?

Oder hast Du weitere Abzüge vergessen?

...zur Antwort

Du kannst, wenn nichts anderes arbeitsvertraglich geregelt ist, bis zum letzten Tag der Probzeit mit Frist von 14 Tagen kündigen.

Das bedeutet hier, dass Du bei heutiger Kündigung dann 6 Monate und 1 Woche dort beschäftig bist.

...zur Antwort

Wieso? Das ist doch keine Pfändung, sondern letztlich nur die Bedienung einer Forderung, die Dir gegenüber besteht. Wenn Du die Kreditkarte nutzt, laufen die Umsätze natürlich in den Freibetrag hinein. Wenn es nur um die Grundgebühr der Kreditkarte geht, natürlich auch.

Willst Du das vermeiden, musst Du die Kreditkarte kündigen.

...zur Antwort

Es gibt schon eine Vorschrift, wie Ärzte mit Rechnung bei Privatpatienten umzugehen haben. Hier findest Du eigentlich alles:

https://finanzkun.de/artikel/pkv-private-krankenversicherung-teil-3-gebuehrenordnung/

(Dass es sich um eine gewerbliche Webseite handelt, bitte ich in diesem Fall einmal zu akzeptieren)

Ich vermute nun einmal, dass der Zug für Dich in dem Moment abgefahren ist, als Du die Rechnung bezahlt hast. Allerdings würde ich mich trotzdem einmal an die zuständige Landesärztekammer wenden. Wenn die (auch) das Gefühl haben, dass Du über den Tisch gezogen wurdest, bewegt sich vielleicht doch noch was.

Ich bin jetzt weit über 30 Jahre privat versichert und habe noch nie eine Rechnung mit einem Faktor > 3,5 gesehen.


...zur Antwort

Die Nachmeldeverpflichtung gilt für die Zeit von der Antragsstellung bis zur Antragsannahme durch den Versicherer. Da der Versicherer den Versicherungsschutz durch die Übersendung der Police bestätigt hat, musst Du das nicht nachmelden.

...zur Antwort

Nach § 3 der Gewerbeordnung nicht!

http://dejure.org/gesetze/GewO/36.html

...zur Antwort

Tricks gibt es hier grundsätzlich nicht!

Selbst eingebrockt, also selbst und anständig auslöffeln.

...zur Antwort

In den Fällen zahlt der Bund die KV-Beiträge.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-02/gesundheit-krankenkassen-fluechtlinge-beitraege-defizit

...zur Antwort

Pass auf, dass Dein Lohn weiterhin pünktlich kommt. Dem AG geht es erkennbar sehr schlecht!

...zur Antwort