Nießbrauch bei vorzeitiger Immobilienübertragung und Zehn-Jahres-Frist!

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Schenkungssteuer, wenn denn welche zu zahlen ist, wird im Anschluss an die Schenkung fällig.

  2. Mit der Schenkung beginnt die 10-Jahresfrist zu laufen. Wenn die abgelaufen ist, wird nicht mehr addiert.

  3. Überlegt gut, ob Ihr den Nießbrauch zur Sicherung der Eltern nehmt, oder lieber ein lebenslängliches Wohnrecht. Der Nießbrauch hat Nachteile in der Abschreibung, falls die Wohnungen/das Haus mal vermietet wird. Sollten die Eltern vermieten (z. B. weil sie in ein Pflegeheim müssen), haben sie keine Abschreibung, weil sie keinen Aufwand durch Abnutzung haben. Ihr habt keine Abschreibung, weil Ihr keine Einkunftsquelle habt.

Schulden der Eltern so möglich?.......

Hallo ich brauche Hilfe... Meine Eltern haben ein Kredit gehabt, beide unterschrieben. Nach dem Tod meines Vaters leider ohne Absicherung sind die Schuleden auf meiner Mutter übertragen worden und sie kann alleine nicht weiter die Schulden bedienen. Die Bank sagt event. sollen die Kinder die Schulden übernehmen... Ist so was rechtens.

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

wann fällt Spekulationssteuer an?

Ich habe 2014 das Eltenhaus nach Tod meiner Mutter geerbt. In diesem Jahr habe ich meiner Frau die Hälfte davon übertragen. Wenn wir nun das Haus verkaufen möchten fällt die Spekulationssteuer an?



...zur Frage

Wird die Schenkungssteuer durch Wohnrecht oder Nießbrauch in gleicher Höhe reduziert?

Hallo.

Wenn man z.B. ein Haus+Grunstück geschenkt bekommt und gleichzeitig ein Wohnrecht oder ein Nießbrauch dem Schenker zusagen will, wird dann bei der Berechnung der Schenkungssteuer bei beiden Nutzungsrechten der gleiche Betrag von dem Wert des Hauses+Grundstückes abgezogen?

PS: Mir ist schon klar, dass man entweder Wohnrecht oder Nießbrauch vereinbaren kann.

Danke und Gruß

...zur Frage

Nießbrauch/Schenkungssteuer

Man hat mir vor drei Jahren ein Nießbrauchsrecht(Wohngebäude)geschenkt,was ich in meiner Dummheit angenommen habe.Jetzt kommt das Finanzamt und will ca,3.000,--Euro Schenkungssteuer rückwirkend und dann monatlich 100,-- Euro.Bei meiner Rente kann ich das nicht aufbringen. Wie werde ich schnellstens den Nießbrauch wieder los?Löschung?Verkauf? Zurück schenken geht ja nicht,da dann ja wiederum Schenkungssteuer anfällt.Für einen guten Rat wäre ich unendlich dankbar!

...zur Frage

Wer ist rechtmäßiger Erbe?

Februar 2016 ist mein Dad an Krebs gestorben. Er hatte ein Jahr lang eine schwere medikamentöse Behandlung, bekam sogar Morphium.

Er hatte ca. 5 oder 6 Jahre vor seinem Tod eine Lebensgefährtin, die etwa 3 Jahre vor seinem Tod in das Haus meines Dads einzog (Anmerkung: meine Eltern sind seit ca 20 Jahren geschieden, meine Mutter und mein Vater standen zusammen im Grundbuch). Sie kümmerte sich hauptsächlich um ihn während der schweren Phase der Krankheit, hatte teilweise Bevollmächtigungen.

Ich hab mich in Absprache mit ihr ins Grundbuch eintragen lassen und habe einen Erbschein (nach offiziellem Stand würde das Haus demnach zu 50% mir und zu 50% meiner Mutter gehören). Ein paar Tage nach diesem Vorgang erzählte mir die Freundin von einem Testament, welches mein Vater angefertigt hätte. Ich habe es gesehen, es besagt wortwörtlich und handschriftlich, dass er sie zur Erbin erklärt. Das Testament zeigt aber, wie schlecht es meinem Vater gegangen sein muss. Es wurde 3 Wochen vor seinem Ableben verfasst und auf ihren Wunsch hin (hat sie mir eiskalt so gesagt). Es hat diverse Rechtschreibfehler und ist krumm und schief, sollte formell aber alle Elemente haben. Es wurde noch nirgendwo öffentlich amtlich gemacht, sonst hätte ich ja sicher schon eine Information darüber erhalten.

Sie erpresst mich mit diesem Testament. Sie will bis zu ihrem Lebensende in dem Haus wohnen bleiben (zahlt aber keine Miete oder Grundsteuern) und ich habe das ein Jahr und 8 Monate geduldet und seit der Erkenntnis über das Testament kein Wort mehr mit ihr gewechselt.

Jetzt soll ich aber auch für die Schulden meines Vaters (vom Jobcenter ca. 4000 Euro) aufkommen, die sie von sich gewiesen hat. Demzufolge müsste nun endlich geklärt werden, wer rechtmäßig Anspruch auf das Haus hat.

Wer hat Anrecht auf das Haus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?