Muss ich für meine Mutter aufkommen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn deine Mutter verarmt ist, sollte sie Grundsicherung beantragen. Wenn sie die Kriterien dafür erfüllt, wirst du als Kind nur belangt wenn du ein jährliches Gesamteinkommen von mehr also 100 000 € hast. Sonst musst du dir keine Sorgen machen.

Laut Sozialrecht, sind Kinder, auch Enkelkinder, den Eltern und Großeltern Unterhaltspflichtig. Aber nur mit eigenem Einkommen, sollten Sie als Tochter ein eigenes Einkommen haben, kann sie das Sozialamt zum Unterhalt heranziehen. Sie können nur mit Hilfe des Gerichtes, nachweisen, dass Ihre Mutter, den Anspruch auf Unterhalt durch Ihr Verhalten in der Vergangenheit verwirkt hat. Gruß Pankeroma

Kleine Ergänzug zur Finanzinge.

Das gilt, wenn sie Grundsicherung beantragt.

Kommt sie mal ins Heim ist es weniger günstig.

auch wenn ihr aus guten Gründen keinen Kontakt mehr habt, an der Verpflichtu´ng ändert es leider ncihts.

Kinder sind gegen ihren Eltern gegenüber zum Unterhalt verpflichtet. Aber vielleicht ist Deine Mutter schon 65 Jahre alt, dann kann sie die Grundsicherung im Alter beim Sozialamt beantragen - und bei dieser Leistung werden die Kinder nur zum Unterhalt herangezogen, wenn sie mehr als 100.000 Euro im Jahr verdienen. Wenn sie aber jünger als 65 Jahre ist und Sozialhilfe bekommt, dann wird das Sozialamt sicher versuchen, ihren Unterhaltsanspruch gegenüber Dir geltend zu machen. Ob sie durch die Geschehnisse vor Jahren ihren Unterhaltsanspruch verwirkt haben könnte, müßtest Du dann wahrscheinlich mit dem Sozialamt "ausmachen".

Das Deine Mutter Grundsicherung beantragen soll wurde ja bereits gesagt. Es gibt allerdings auch ein Urteil, nach dem Kinder, die den Kontakt zu den Eltern bereits von Jahren aus nachvolllziehbaren Gründen (keine Nichtigkeiten) abgebrochen haben, auch später nicht mehr für Ihre Eltern aufkommen müssen. Leider weiß ich das Aktenzeichen dieses Urteil nicht mehr. Such doch mal in Netz nach, da wirst Du sicher fündig.

Nach BGB § 1601 UnterhaltsverpflichteteVerwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.

Die Regelungen sind eindeutig. Sollte man verpflichtet werden sollte man sein Gewissen prüfen ob man die Mutter wirklich nicht unterstützen will! Abgesehen davon gibt es legale Wege das zu vermeiden...

Was möchtest Du wissen?