Ist es rechtens, dass ich ein Kontaktverbot zu Großvater im Heim habe?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du einen guten Kontakt zu Deinem Großvater hattest, wird er Dich wohl auch vermissen und von daher lege ich Dir ans Herz, Dich sofort mit dem Amtsgericht in Verbindung zu setzen.

Dort hast Du die Möglichkeit, einen Antrag auf Kontroll­betreuung zu  stellen, wenn Du eine nahe­stehende Person nicht mehr besuchen darfst.

 Grund: Ein Bevoll­mächtigter oder Betreuer hat ein Besuchs­verbot ausgesprochen. Ohne Gerichts­beschluss ist dann kein Wieder­sehen möglich. 

Auf solche Geschichten reagieren die Richter/innen sehr sensibel, da ein Betreuer nur zum Wohle des zu Betreuenden eingesetzt wird und nicht, um ihm irgendwie zu schaden.

Ich rate Dir das schnell in Angriff zu nehmen und wünsche Dir, dass Du Deinen Opa bald wieder besuchen darfst.

Vielen Dank, deine Antwort hat mir sehr geholfen! 

1
@Easy9

Gerne. Ich wünsche Dir viel Glück!

2
@Primus

Herzlichen Dank für die Auszeichnung.

1

Eigentlich müsste man hierzu auch Deinen Vater hören.

Vermutlich kannst Du nur über einen Rechtsstreit das Besuchsrecht erwirken. Dein Vater ist wahrscheinlich aufgrund der Demenz Deines Großvaters dessen Vormund. Und dann steht ihm wohl die entsprechende Weisungsbefugnis gegenüber dem Heim zu.

Bekomme ich Erbe von meinem Vater?

Hallo an alle, ich hoffe ich bin jetzt hier richtig. Suche schon den ganzen Tag nach einer Antwort im Internet, aber ich finde nichts passendes.

Also folgendes: Meine Frau ist jetzt 32. Als sie 20 war, kam das Gerücht, dass ihr Vater nicht ihr leiblicher Vater ist. Ihre Eltern waren da schon geschieden. Als das auch ihr Vater erfuhr wurde der Kontakt der beiden immer kleiner. Im Endefekt sind jetzt fast 10 Jahre vergangen als sie sich das letzte mal gesehen / gehört haben.

Vor etwa einem Monta hat er wieder angefangen Kontakt zu ihr aufzubauen, was meine Frau natürlich wahnsinnig gefreut hat. Jetzt haben sie sich gestern zum zweiten mal getroffen und er hat gesagt, dass er einen Vaterschaftstest möchte, weil ihn das sehr belastet und er ohne Gewissheit zu haben kein gutes Verhältnis mehr aufbauen kann.

Jetzt hat meine Frau natürlich Zweifel an dem ganzen. Sie denkt jetzt, dass er nur Kontakt aufgebaut hat, damit er im Falle seines Todes ihr nichts vererben muss sondern alles seiner neuen Frau geben kann. Weitere Kinder hat er nicht.

Ist das überhaupt noch möglich die Vaterschaft abzuerkennen? Oder ist das hinsichtlich des Erbens total egal was dieser Vaterschaftstest für ein Ergenbis bringt.

Es geht meiner Frau nicht ums Geld, aber sie will nicht, dass ihr Vater sie nur aus diesem Grund kontaktiert hat.

Weiss das jemand?

DANKE

...zur Frage

Mutter verweigert Vaterschaftstest

Kennt sich jemand damit aus? Ein bekannter von mir ist der Meinung, dass es „nicht oder vlt.“ sein Kind ist, aber die Frau will keinen Vaterschaftstest machen. Ich bin der Meinung, wenn Sie sich so sicher ist das er der Vater ist, dann braucht sie keine Angst vor dem Test oder?

1) Wie kann er am besten vorgehen, damit sie den Test macht? 2) Beim Jugendamt hat sie erzählt, dass der Vater gestorben ist, wird das nicht irgendwie geprüft? 3) Darf sie ihm verweigern die kleine zu sehen? 4) Sie möchte keinerlei Kontakt zu ihm, was sagt ihr dazu? (ich würde glauben, dass er doch nicht der Vater von der kleinen ist) aber wenn sie Probleme hat, dann ruft sie ihn an. Ansonsten möchte sie keinen Kontakt mit ihm.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Vater hat Sparbuch abgeräumt

Ich bin mittlerweile 18 Jahre alt und wollte in der Bank an mein Sparguthaben, habe dort erfahren dass mein Vater, der das Sparbuch bei sich hat (meine Eltern sind geschieden und ich habe mit meinem Vater keinen Kontakt) mein Sparbuch komplett leergeräumt hat.

Ich habe ihn angeschrieben und möchte mein Geld zurück, er sagt aber das bekomme ich erst wenn ich mir eine Wohnung einrichten möchte, sozusagen als Starthilfe. Ich möchte das Geld aber jetzt. Was kann ich tun?

...zur Frage

Kann man Tod vom Großvater dessen günstige Kfz-Versicherung weiterführen?

Hallo. Es geht darum, dass der Großvater von einem Kumpel von mir gestorben ist. Mein Kumpel hat ein Auto, und die Kfz-Versicherung ist immer auf den Großvater gelaufen. Wie geht das jetzt weiter? Man muss die doch sicher umschreiben lassen oder so, oder? Den günstigen Tarif kann man sicher nicht mehr retten, oder vielleicht doch? Ich hoffe, dass sieht jetzt nicht so aus, als sei der Tod von dem Mann nur ein finanzielles Problem. So ist es natürlich nicht, aber man muss sich nunmal mit solchen Fragen beschäftigen. Danke

...zur Frage

Muss ein Sohn Unterhalt für Vater zahlen wenn Jahrzehnte kein Kontakt ?

Hallo, ich habe keinen Kontakt zu meinem "Erzeuger", wäre ich im Falle er würde ein Pflegefall werden verpflichtet werden etwas zu zahlen ? Oder gibt es Ausnahmen dies ablehnen zu können aufgrund des NIE bestandenen Kontaktes ? Mein "Erzeuger" hat meine Mutter und uns 5 Kinder verlassen und im stich gelassen als ich 3 Jahre alt war, jetzt bin ich 53 Jahre !! Meine Mutter hat immer versucht Unterhalt von ihm zu erhalten für uns Kinder, dies glückte jedoch nur manchmal mit Hilfe eines Anwalts, sonst hat er sich überhaupt nie und nicht um uns gekümmert. Mein Gedanke nun, weil er ja heute so um die 85 Jahre sein müsste, falls er in einem Heim kommen sollte, ob ich dazu verpflichtet sein müsste ihn zu unterstützen oder nicht, schliesslich sind ja da die bisher 50 Jahre in dem kein Kontakt besteht und er sich nicht für mich interessiert hat. Ich würde dies sowieso ablehnen bis zum geht nicht mehr und dagegen vorgehen um keinen Cent zu zahlen. Aber da muss es doch auch etwas geben, vom Recht her, dass man in diesen Fällen nicht herangezogen werden kann, wer weiss da etwas drüber ?

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?