meine ex freundin fordert geld von mir

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Was den Schreibstil betrifft, schließe ich mich den Kommentaren an. Wer in Deutschland lebt und schafft, sollte auch der Landessprache mächtig sein. Da sollte man mal in die Praxis unserer europäischen Nachbarländer rein schauen.

Zur Frage selbst: Entscheidend ist die Feststellung, ob eine Bedarfsgemeinschaft vorlag oder nicht. Unabhängig davon kann ein Rechtsanwalt, der ja einen Mandanten vertritt, keine Rückforderung für das Jobcenter geltend machen. Das ist dann schon Sache der Behörde. Das sollte dem Rechtsanwalt mitgeteilt werden. Sollte dieser dann klagen, empfehle ich, ebenfalls einen Rechtsanwalt einzuschalten. Für Sie, als Fragesteller, ist dann die Frage des Armenrechts für evtl. Prozesskosten zu klären.

Du warst mit einer Freundin zusammen ein Bedarfsgemeinschaft.

Wenn ihr zusammen zuviel Geld bekommen habt (nehmen wir mal an es war so, nehmen wir an der Bescheid, den sie bekam war richtig, nehmen wir an, der Anwalt von ihr hat das schon alles geprüft), dann musst Du natürlich anteilig an der Rückzahlung beteiligt werden.

Wenn Du denkst es ist verkehrt, dann lasse Dir doch die Bescheide in Kopie schicken udn prüfe es selbst, bzw. lass es prüfen.

Du Deine Situation bekommst Du doch Rechtsrat praktisch geschenkt.

ja aber wenn ich zur zahlung verpflichtet bin wieso informiert mich dann keiner? muss ich die mehrkosten die sie verursacht hat auch mit bezahlen damit hab ich nix zu tun und kann demnach auch überhaupt nix dafür

0
@Bumcheck

Dein Sachverhalt sagt nichts zu Mehrkosten, oder was auch immer.

Du hast nur gesagt:

wir haben zusammen gewohnt.

Der Bescheid lief auf sie.

Ich soll zahlen.

Das war der Grund, warum ich schrieb, lasse Die die Bescheide in Kopie geben udn lasse es prüfen.

Wie sollen wir hier Dinge kommentieren, die Du nicht einmal in den Sachverhalt geschrieben hast?

0

Guten an alle die sich damit auskennen,

Ich habe mit meiner Exfreundin zusammengewohnt und wir beide haben alg 2 bezogen. Sie war die Antragstellerin nun kommt nach 3 jahren der Trennung eine Forderung von ihrem Anwalt das ich 200 euro also die Hälfte von der Vollstreckung der Rückforderung vom Jobcenter. Ich wurde in keinster weise in den 3 jahren über irgendwelche Rückforderungen von Ihr oder dem Jobcenter infomiert außer dem jetzigen Schreiben ihres Anwaltes. Bin ich zu einer zahlung verpflichtet muss ich den vollen Betrag zahlen obwohl Sie es soweit kommen lassen hat und und ich nicht darüber informiert wurde. Das wäre nämlich genauso bescheuert wie sich über Rechtschreibung im Internet auszuheulen

danke schonmal im vorraus

Wenn du dich selbst nicht auskennst, dann würde ich dir hier raten abenfalls einen Anwalt beizuziehen. Zumindest in so weit, dass er die Schreiben deiner Ex-Freundin kontrollietr bzw. auf Wahrheit prüft.

Die zentrale Frage ist, ob ihr offiziell eine Bedarfsgemeinschaft gewesen sid, also auch du Leistungen vom Jobcenter bezogen hast und in den Bescheiden auftauchst.

Ist das nicht der Fall, sehe ich keinerlei rechtliche Grundlage, auf der Du dich an einer Rückzahlungen beteiligen musst, da du in diesem Fall keinerlei Auskunfts-, Mitwirkungs- und/oder Mitteilungspflichten hattest, sondern nur und ausschließlich deine Freundin als Antragstellerin und Leistungsbezieherin.

Tauchst du als Leistungsbezieher (nicht einfach als Haushaltserhöhung) in den Bescheiden auf, spielt es keine Rolle, wer den Antrag gestellt hat; in dem Fall dürfte das JC bei einer Überzahlung eine Rückforderung auch an dich aufmachen. Dieses Festzustellen und die Festlegung der Höhe obliegt allerdings alleine dem Jobcenter und wenn es von dir Geld haben will, dann muss die Rückforderung deines Anteils direkt an dich gerichtet sein.

Solange du nichts vom Jobcenter und oder einem Gericht hörst, würde ich die Schreiben des Anwalts vollkommen ignorieren, also weder zahlen, noch antworten, sondern erst dann reagieren, wenn du etwas Offizielles vom JC in der Hand hast.

danke an alle qualifizierten antworten die sich nicht auf rechtschreibung profilieren weil sie sonst nichts im leben haben ich habe mich informiert und habe herausgefunden das die behörden einer hinweispflicht/beratungspflicht unterliegen da dies bei mir nicht gemacht wurde richten sich die schreiben wohl nur an meine ex freundin

0
@Bumcheck

Jein.
Die Pflicht, dich über die Antragstellung und alles drumherum zu informieren, hat deine Freundin mit der Antragstellung per Unterschrift bestätigt. Insofern ist zunächst sie in der Mitteilungspflicht; hat sie es versäumt - z.B. indem sie Informationen oder die Post unterschlagen hat - und ist dir daraus ein Schaden entstanden, kann man überlegen, zivilrechtlich gegen sie vorzugehen.
Ist aber eine heikle Sache.
Zentrale Frage bleibt jedoch: bist du im Bescheid aufgeführt? Und ist eine Rückforderung des Jobcenter explizit an dich gerichtet?

0
sie war die antragstellerin

Wenn Ihr beide ALG2 bezogen habt, kann doch nicht nur einer Antragsteller gewesen sein.

obwohl sie es soweit kommen lassen hat

Als ALG2-Empfängerin wird sie wahrscheinlich einfach kein Geld gehabt haben um Rückzahlungen zu leisten.

Worauf bezieht sich die Rückforderung denn überhaupt? Habt Ihr nicht angegeben, dass Ihr zusammen lebt? Wieso wird dann nicht auch bei Dir rückgefordert. Alles sehr dubios.

Genau das weiß ich ja nicht und wurde mir auch nicht gesagt. Ich gehe davon aus das alle Schreiben vom Jobcenter an sie gingen sie micht nicht informiert hat und es zu Vollstreckung kommen lassen hat, und jetzt aufeinmal mich zu Kasse bittet

0
@Bumcheck

Eins ist ja mal klar: Das Jobcenter kann nicht Forderungen gegen Dich bei der Ex geltend machen. Ich würde den Anwalt mal auffordern, die angeblichen Bescheide vorzulegen. Nur dann ist ja wohl klar, worum es geht. Und wenn das Jobcenter Dich in Zukunft auch in Anspruch nimmt, würdest Du ja doppelt zahlen müssen. Das wäre doch das primäre Argument die Forderung abzuschmettern.

0
@Privatier59

Ja das wäre auch für mich logisch, aber selbst wenn Sie es geltend macht muss ich doch nicht für Ihre Dummheit anteilig bezahlen oder? Weil angeblich bin ich ja dazu verpflichtet.

0

Ich kenne mich nicht damit aus, daher werde ich auch dazu nichts sagen. Aber wie findest Du Dein Text, ohne Groß und Kleinschreibung? Muss das sein? Zeit hast Du offensichlich genug um die Shift- Taste zu betätigen.

Stell die Frage am besten nochmal ordentlich ein, als ob es eine Bewerbung wäre. Oder schreibst Du da auch alles klein und ohne Punkt und Komma?

2
@suedlaender

Auf keinen Fall! Wenn man heutige Bewerbungstexte (von Akademikern) liest, dann will man hier lieber nicht auch noch solche Texte vorfinden :-)

0

Ich erwarte von niemandem einen fehlerfreien Text, ich vertippe mich auch oft genug.

Aber da die deutsche Schriftsprache über Groß- und Kleinschreibung verfügt sowie über Satzzeichen, wie Punkt und Komma, erwarte ich von einem Fragenden eigentlich, dass er diese Features auch benutzt und seinen Text etwas strukturiert.

IDann bin ich auch gewillt, den Text zu lesen.

Was möchtest Du wissen?