meine ex freundin fordert geld von mir

5 Antworten

Du warst mit einer Freundin zusammen ein Bedarfsgemeinschaft.

Wenn ihr zusammen zuviel Geld bekommen habt (nehmen wir mal an es war so, nehmen wir an der Bescheid, den sie bekam war richtig, nehmen wir an, der Anwalt von ihr hat das schon alles geprüft), dann musst Du natürlich anteilig an der Rückzahlung beteiligt werden.

Wenn Du denkst es ist verkehrt, dann lasse Dir doch die Bescheide in Kopie schicken udn prüfe es selbst, bzw. lass es prüfen.

Du Deine Situation bekommst Du doch Rechtsrat praktisch geschenkt.

ja aber wenn ich zur zahlung verpflichtet bin wieso informiert mich dann keiner? muss ich die mehrkosten die sie verursacht hat auch mit bezahlen damit hab ich nix zu tun und kann demnach auch überhaupt nix dafür

0
@Bumcheck

Dein Sachverhalt sagt nichts zu Mehrkosten, oder was auch immer.

Du hast nur gesagt:

wir haben zusammen gewohnt.

Der Bescheid lief auf sie.

Ich soll zahlen.

Das war der Grund, warum ich schrieb, lasse Die die Bescheide in Kopie geben udn lasse es prüfen.

Wie sollen wir hier Dinge kommentieren, die Du nicht einmal in den Sachverhalt geschrieben hast?

0

Was den Schreibstil betrifft, schließe ich mich den Kommentaren an. Wer in Deutschland lebt und schafft, sollte auch der Landessprache mächtig sein. Da sollte man mal in die Praxis unserer europäischen Nachbarländer rein schauen.

Zur Frage selbst: Entscheidend ist die Feststellung, ob eine Bedarfsgemeinschaft vorlag oder nicht. Unabhängig davon kann ein Rechtsanwalt, der ja einen Mandanten vertritt, keine Rückforderung für das Jobcenter geltend machen. Das ist dann schon Sache der Behörde. Das sollte dem Rechtsanwalt mitgeteilt werden. Sollte dieser dann klagen, empfehle ich, ebenfalls einen Rechtsanwalt einzuschalten. Für Sie, als Fragesteller, ist dann die Frage des Armenrechts für evtl. Prozesskosten zu klären.

Wenn du dich selbst nicht auskennst, dann würde ich dir hier raten abenfalls einen Anwalt beizuziehen. Zumindest in so weit, dass er die Schreiben deiner Ex-Freundin kontrollietr bzw. auf Wahrheit prüft.

ALG II - Hartz IV / Zimmer in WG während einer Therapie - Werden die Kosten übernommen ?

Hallo liebe Leute,

eine etwas komplexere Sachlage, aber evtl. sind ja hier echte Profis unterwegs ;)

Also ich wohne seit dem 01.01 bei meiner besten Freundin in einem Zimmer ihrer Wohnung. Das Zimmer hat 18m², ihre ganze Wohnung rund 100m². Wir sind weder eine Bedarfsgemeinschaft noch eine Haushaltsgemeinschaft, sondern sie vermietet mir lediglich das Zimmer derzeit und ab Mittwoch (09.01.13) bis zum Ende meiner Therapie, was ca. Mitte April sein wird. Ich habe in dem Zimmer ein Bettchen und alle meine Sachen stehen. Sie meinte für die Zeit bis zur Therapie könnte ich da so wohnen und nun habe ich sie halt gefragt, ob ich das Zimmer auch erstmal weiter anmieten könnte, während ich auf Reha bin. Würde gerne meine Sachen da lassen und eigentlich hat sie das Zimmer auch über. Sie würde gerne 150 Euro für die Miete incl. Nebenkosten und Heizkosten haben monatlich.

Seit kurzer Zeit beziehe ich ALG II und habe da keine Mietkosten angegeben, da ich bis dahin keine gezahlt habe. Nun wäre das eigentlich mein Wunsch, damit ich nach der Therapie auch erstmal ein "Heim" habe, wo ich hin kann.

Mit einer Bestätigung, dass ich das Zimmer zu dem Preis miete, müsste das doch gehen oder ? Oder steht mir diese Leistung nicht zu ?

Ich habe folgenden Text angedacht:


Sehr gehrte Damen und Herren,

hier bestätige ich.... ein Zimmer in meiner Wohnung von 18m² bis zum Ende der Therapie, mindestens jedoch bis zum 01.05.13 zu vermieten. Meitpreis incl. aller Neben. und Heizkosten betragen 150 Euro.

Mit freundlichem Gruß

....


Für Rat wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße und allen ein schönes Wochenende

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?