Kann Nachbar für zwischenzeitliches Abladen von Aushub Gebühr in Rechnung stellen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sicher kann er das in Rechnung stellen, es ist schließlich nicht ganz ohne, ohne Erlaubnis ein fremdes Grundstück eigenmächtig zu benutzen.

Ob die 300€ angemessen sind, steht auf einem anderen Blatt, es sollte sich (m.M.n) im Bereich einer 6-prozentigen Verzinsung des Grundstückswerts bewegen. - Bei einem Wert von 100.000 ergäben sich 50€

Gut der Nachbar hätte auch eine Gartenbaufirma mit der Neueinsaat des Rasen bzw. Beseitigung der verbliebenen Reste beauftragen können. Jetzt ist ja auch der Boden verdichtet von den Maschinen, dafür besteht auch Schadenersatzanspruch.

0

Tolle Idee zum Gelderwerb. Mir fehlt allerdings die Rechtsgrundlage. Anders wäre des dann, wenn etwas beschädigt wurde. Das kann auch bei einer Wiese geschehen, z.B.wenn die Grasnarbe runiniert wurde. Dann aber müßte man einen konkreten Schaden darlegen. Wenn das gelingt, dann würde es aber mit absoluter Sicherheit weit teurer als 300 Euro, denn das ist noch nicht mal der Tagessatz für einen Gärtner. Also: Nicht zahlen. Allerdings kann man sich dann eventuell auf Überraschungen gefaßt machen. Mir ist mal ein Fall untergekommen wo der erstaunte Bauherr einige Tage nach einer solchen Aktion eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung künftiger Beeinträchtigungen zugestellt bekam. Wenn baurechtlich nicht alles 100%ig korrekt gelaufen ist, kanns ganz arg kommen.

Nette Idee. Wenn sie die zahlt, wird er wahrscheinlich auch eine Gebühr dafür verlangen, dass sie ihr Auto vor seinem Zaun abstellt.

Man ist erst mal baff. So baff wie ich gerade eben war, als ein (alter Mann) an der Türe stand und meinte, dass ich doch das Auto von seinem Gartentor wegstellen möge. Seine Frau trägt da immer alles raus und rein. Der Bürgerseig ist an der Stelle zwei Meter breit und es gibt keinerlei Grund, ausgerechnet an der Stelle nicht zu stehen.

Also ignorieren und bei Mahnung übrlegen, ob es irgendwelche Rechtsgrundlagen dafür gibt.

Käufer behauptet Ware nie bestellt zu haben, sondern jemand anderes. Lieferanschrift ist ebenfalls abweichend, was mache ich nun?

Folgender Fall:

Bei mir hat ein Kunde Ware bestellt, diese wurde an seinen Sohn geliefert. Die Rechnung wurde nie bezahlt weil der Kunde, also der Rechnungsempfänger behauptet sein Sohn habe einfach in seinem Namen die Sachen bestellt und zu sich selbst liefern lassen.

Was mache ich jetzt?? Kann ich den Sohn irgendwie dafür belangen? Eigentlich kann ich ja nur den Rechnungsempfänger als meinen Vertragspartner ansehen.

Gemahnt habe ich schon, auch gerichtlich. Dagegen hat der Schuldner Widerspruch eingelegt.

Was mache ich nun??

Ich meine, vielleicht stecken Sohn und Vater ja auch unter einer Decke und der Vater behauptet nur das der Sohn in seinem Namen bestellt hat.

...zur Frage

Nachbars Bäume wachsen an unser Haus- wer muß die Entfernung bezahlen?

Nachbars Tannen wachsen nun an unserm Haus an, dadurch kams schon zu Flecken am Putz und grds. gehören die Bäume geschnitten. Der Nachbar machts einfach nicht. Wenn ich nun jemand dafür beauftrage, muß ich das dann zahlen u. in Vorleistung gehen o. kann ich die Rechnung dem Nachbarn direkt zuschicken lassen, denn es sind doch seine Pflanzen.

...zur Frage

Fahrrad (abgeschlossen) aus dem abgeschlossenen Keller geklaut?

Guten Tag,

heute Morgen habe ich gemerkt, dass mein abgeschlossenes Fahrrad (gekauft im November 2016für 300€) aus unserem Gemeinschaftskeller entwendet wurde, der auch abgeschlossen war und nicht von außen geöffnet werden kann ohne einen Schlüssel zu besitzen.

Ich vermute das es mein Nachbar war, jedoch habe ich keine Beweise.

Meine Frage ist, ob die Hausratversicherung (HUK) dafür aufkommt und wenn ja wie viel sie Zahlen werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?