Haushaltsnahe Dienstleistung, Rechnung bar zahlen absolutes tabu?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

§ 35 a Abs. 5, Satz 3:

3Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen nach Absatz 2 oder für Handwerkerleistungen nach Absatz 3 ist, dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat und die Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung erfolgt ist.

Das dürfte eindeutig sein und die Schornsteinfeger sind auch darauf eingerichtet.

Eigentlich sollte der schon von sich aus darauf hinweisen, dass sein Kunden durch Barzahlung einen Verlust erleiden kann.

Richtig, dieses Zitat stammt übrigens aus dem EStG;-)

Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung erfolgt ist

Diese Zahlung kann nicht nur durch Überweisung, sondern auch durch Bareinzahlung des Kunden auf dem Konto des Leistungserbringers erfolgen:-) Bareinzahlung des Leistungserbringers (also des Schornsteinfegers) geht allerdings nicht.

Ich habe übrigens seit vielen Jahren keine finanzamtliche Überprüfung meiner in der Steuererklärung deklarierten Zahlungen für Handwerkerleistungen erlebt. Wo keine Kontrolle ist, kann b...... w....;-)

0

Ist Barzahlen tabu, auch mit vorhandenem Beleg?

Ja, das ist es. Es muß unbar gezahlt werden. Ganz nebenbei: Ein Kaminfeger mit Barzahlung? Das hat es hier bei mir zuletzt vor geschätzten 40 Jahren gegeben. Ist der auch echt?

der Nachbar hat recht, und die Schornsteinfeger sollten dies mittlerweile auch wissen und bieten keinen guten Service, wenn sie weiter bar kassieren -zuletzt habe ich erst wieder einen Bericht hierzu gelesen: http://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/keine-steueranrechnung-bei-barzahlung-an-schornsteinfeger/150/3098/211485/

bieten keinen guten Service, wenn sie weiter bar kassieren

Vielleicht ist die Barzahlungsmethode auch der notwendige Weg, um sich bei einigen Kunden vor späteren Zahlungsausfällen zu schützen;-)

Nicht umsonst bieten manche Handwerker ihre Modernisierungsleistung nur noch an, wenn das Material auf der Baustelle sofort bezahlt wird.

0

BuKna / Nachträgliche Meldung für 2011

Hallo zusammen,

befinde mich gerade in einer schwierigen Situation, habe im Januar 2011 einen Minijobber (ca. EUR 396,00 Verdienst/Monat) eingestellt und die entsprechenden Infos meinem Stb. gefaxt, zwecks Anmeldung bei der BuKnappschaft, so, wie ich es bisher immer bei neuen Mitarbeitern getan habe. Habe mich zwar ab Februar 2011 gewundert, dass bei den Lohnabrechnungen, die er mir immer zuschickt, die entsprechende Abrechnung für den Mitarbeiter fehlt, dachte dann aber nur, dass diese wohl versehentlich noch nicht in Druck gegangen ist. Anyway, da der Mitarbeiter sein Geld immer gegen Quittung bekommen und nie nach einer Abrechnung gefragt hat, geriet die Rückfrage beim Stb. lange in Vergessenheit. Im August 2011 habe ich aber endlich einmal daran gedacht und ich habe meine Stb. darauf angesprochen... und siehe da, er hat im Janaur 2011 angeblich keine Info von mir erhalten und somit den Miatarbeiter auch nicht angemeldet. Er würde diesen aber rückwirkend zum 01.01.2011 anmelden. Dem habe ich so vertraut und als dann ab 01.09.2011 auch regelmäßig die Lohnabrechnungen für den Mitarbeiter kamen war für mich die Sache erledigt.

Tja, die hätte ich mir mal genauer anschauen sollen, denn heute durfte ich im Rahmen der End-Erstellung meiner EK-St.-Erklärung für 2011 erfahren, dass ich a) einiges Geld mehr an den Fiskus zahlen darf, als errechnet weil b) der Stb. besagten Mitarbeiter NICHT rückwirkend zum 01.01.2011 angemeldet hat, sondern zum 01.09.2011 und ich c) mir doch die entsprechenden Bar-Quittungen über die Lohnzahlungen für die Monate Janaur bis September 2011 mitnehmen soll, weil sie leider nicht mehr ins Melde-System für 2011 rein können, um das zu korrigieren. Demzufolge kann ich auch die Lohn-Quittungen nicht geltend machen, das wäre ja dann für das Finanzamt quasi
"Schwarzgeld", was ich gezahlt hätte. Das alles und der Umstand, dass sie meine EK-Steuer für 2011 erst auf den letzten Drücker gamacht haben, täte ihnen zwar sehr leid und wäre auch wirklich dumm gelaufen, denn im Dezember 2012 hätte man ja noch alles korrigieren können, aber nun wäre es zu spät. Und an die Bukna direkt wenden sollte ich mich auch nicht, das würde nach sich ziehen, dass in ein paar Tagen der Zoll vor der Tür steht, weil man immer davon ausgeht, dass alle Gebäudereiniger Betrüger sind.

So und nun? Ich kann den gezahlten Lohn von Jan. bis Sept. (EUR 3.168) nicht geltend machen, weil ich keine Möglichkeit habe die Abgaben an die BuKna nach zu zahlen, was ich ja gerne getan hätte, stattdessen ist mein Einkommen nun um die Höhe angestiegen was eine schöne Nachzahlung mit sich bringt.

Hat jemand einen Rat / eine Lösung? Von meinem SteuerBERATER erwarte ich nix mehr, der ist eher ein SteuerERHÖHER.

Grüße

Dennis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?