Gilt das Prinzip" wer bestellt, der bezahlt" auch bei beerdigungskosten im Erbstreitsfall?

2 Antworten

Hallo, ich habe den selben Fall! Wie ging die Sache den ausl Es wäre schon eine

Anwort zu bekommen. udo240168@gmail.com gruss

Die Bestattungskosten fallen grds. dem Erblasser an, wären also aus dem Nachlass von den Erben zu bestreiten.

Nur wenn der nichts hergäbe, wären die totenfürsorgeverpflichtigten Kinder im Rahmen ihrer regelm. Einkünfte, nicht Vermögen, oberhalb ihres individuellen Selbstbehaltes anteilig heranzuziehen.

Als gesetzl. Erben steht euch Einsicht in die Nachlassunterlagen und Auskunft gegenüber der Bank zu. Nur wenn ihr testamentarisch ausdrücklich von der gesetzl. Erbfolge ausgeschlossen wurdet und insoweit pflichtteilsberechtigt seit, könnt ihr von den eingesetzten Erben ein bewertetes Nachlassverzeichnis beanspruchen.

Nach diesen Informationen über den Wert des Nachlasses regelt sich eure anteilige Heranziehung - nicht danach, wer die Bestattung beauftragte. Nur im Außenverhältnis zum Bestatter muss der sich an seine Auftraggeberin wenden.

G imager761

Betreungsvollmacht

Meine Mutter möchte gerne dass ich und meine Schwester gleichwertig in der Betreuungsvollmacht aufgeführt sind und im Ernstfall wir Beide für alles zuständig sein sollen. Meine Schwester war erst alleine im Musterblatt aufgeführt, dies sollte aber geädert werden. Für eine schnelle Antwort danke ich im voraus.

...zur Frage

Insolvent und besitze eine Vollmacht??

Meine Schwester und ich haben von unserer bettlägerig Mutter eine Vollmacht. Meine Schwester ist insolvent darf sie im Namen unserer Mutter Verträge unterzeichnen oder darf nur ich das?

...zur Frage

Wie sieht das mit dem Anspruch auf Pflegeausgleich § 2057a für den Allein-/Haupterben aus?

Beide meine Eltern sind vor 3 Monaten kurz aufeinander gestorben. Sie haben Immobilien und Sparkonten hinterlassen. Meine Schwester hat ihr Leben lang unentgeltlich bei den Eltern gelebt und sie in den letzten 10 Jahren zunehmend gepflegt. Beide Eltern waren mobil und überwiegend selbständig, aber da unser Vater Demenz, Inkontinenz und vor 1 1/2 Jahren dann Krebs entwickelte, und unsere Mutter multiple chronische Erkrankungen hatte, erhielten beide in der Zeit Pflegegeld nach Pflegestufe 1 bzw 2, und in den letzten 2 Monaten Stufe 3. Das Pflegegeld ging direkt auf das Konto meiner Schwester. Unsere Mutter schenkte ihr für ihre Dienste zudem vor 2 Jahren eine Immobilie im Wert von 25.000 Euro, sowie (zusammen mit unserem Vater) letztes Jahr ein Auto im Wert von 22.000 Euro. Unsere Mutter hatte sie zusätzlich testamentlich als Alleinerbin eingesetzt. Mein Vater hat aufgrund seiner Demenz kein Testament hinterlassen. Ich möchte mich von meiner Schwester auszahlen lassen und versuchen, es möglichst gütlich, d.h. ohne Anwalt regeln, damit unsere Beziehung nicht vollkommen zerbricht. Bei der Errechnung meines Pflichtanteilanspruches verlangt meine Schwester nun, das ihr zusätzlich 20% des Gesamterbes beider Elternteile als Ausgleich für ihre geleistete Pflege zugeschrieben wird (siehe Anspruch auf Pflegeausgleich nach § 2057a). Steht ihr dieser Anspruch wirklich noch zu, obwohl sie bereits 1. völlig mietfrei bei unseren Eltern gewohnt hat (sie hat im Gegenzug die Arznei- und Nahrungsmittelkosten getragen), 2. das Pflegegeld bekam 3. als Dank für ihre Pflegeleistung die Schenkungen von insgesamt 47.000 Euro erhalten hat, und zudem 4. aus gleichem Grund als Alleinerbin von unserer Mutter eingesetzt worden ist?

Vielen Dank!

...zur Frage

Übernahmeverpflichtung der Hofübernehmerin für Beerdigungskosten der Mutter?

Meine Freundin hat Beerdigungskosten von 6.000,00 Euro für ihre verstorbene Mutter gezahlt. Denn die andere Tochter, die die Landwirtschaft erhalten hat, hat in dem Übergabevertrag sich damals verpflichtet, die Kosten einer standesgemäßen Beerdigung zu zahlen, hat aber bereits vor der Beerdigung klargestellt, dass sie die Kosten der Beerdigung nicht übernehmen wird. Kann die Freundin, die natürlich für die Beerdigung sorgte und das Beerdigungsinstitut beauftragte, die Kosten von 6.000,00 Euro von der Schwester und Hofübernehmerin verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?