Kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer zwingen, sich privat eine Kreditkarte zuzulegen, weil diese für Buchungen von Dienstreisen (Hotels etc.) benötigt wird?

4 Antworten

Wenn ihr "keine kleine Firma" seid, dann habt ihr sicher einen Betriebs- bzw. Personalrat. Der ist Dein Ansprechpartner zu diesem Thema, bei dem Du sicher dort nicht der erste Anfragende bist.

Ausserdem kann es durchaus sein, dass es bereits eine Betriebs- bzw. Dienstvereinbarung gibt, in welcher entsprechende Regelungen vorhanden sind (z.B. zu Dienstreisen, Reiserichtlinien o.ä.). Auch das kann Dir der Betriebs- bzw. Personalrat nennen.

Ausserdem - wieso erfolgen diese Buchungen durch Dich? Bei uns in der Bank hat das die Abteilungssekretärin zuverlässig und kompetent erledigt und alles bereits auf Namen der Firma gebucht, so dass entsprechende Rechnungen direkt der Arbeitgeber bekam und wir nicht in Vorleistung treten mussten.

12

wieso erfolgen diese Buchungen durch Dich? Leider wälzt der Arbeitgeber diese Aufgabe auf die Mitarbeiter ab. Obwohl Sekretärinnen zur Verfügung stehen und nicht den Eindruck höchster Auslastung erwecken. Die Dienstvereinbarung gibt dies auch noch so her.

0

Ich habe 4 Kreditkarten und bezahle für keine einzige von denen auch nur einen Cent Gebühren.

Was soll also das Gehampel? Bist Du etwa Balletttänzer beim Staatstheater und gibst gerne den sterbenden Schwan? Oder beamtete Trauerweide im Staatsforst?

Dir sollte man den St.Umstand e.h. verleihen.

53
Ich habe 4 Kreditkarten

Und wie hat sich das auf Deinen Schufa-Score ausgewirkt?

1

Hast Du nicht bald das Ende Deiner undurchdachten Spinnereien erreicht?

Wie sollte denn der Zwang aussehen?

"Wenn Du das nicht machst, dann sag ich es der Oma" oder so.

12

Die Kreditkarte verursacht je nach Anbieter auch Kosten. Die ich sonst nicht hätte, da ich privat keine benutze. Die EC-Karte ist innerhalb von D sehr verbreitet und insbesondere kleinere Händler bieten oft keine Kreditkartenzahlung an.

Oft sind es eben ausgerechnet z.B. große Hotelkette, welche zur Reservierung nur Kreditkarte akzeptieren.

0
12
@correct

Geht nicht. Muss ja auf Dienstreisen gehen. Bei gängigen Hotelketten ist die Kreditkarte leider Standard.

0

Kann man vom Arbeitgeber einen Vorschuss für eine teure Dienstreise verlangen?

Eigentlich müssen wir die Kosten für unsere Dienstreisen immer vorstrecken und bekommen sie dann durch eine Reisekostenabrechnung zurückerstattet. Jetzt steht aber ein längeres Meeting mit Hotelaufenthalt und Hin und Rückreise an. Das vorzustrecken würde bei mir einen kleinen finanziellen Engpass bedeuten. Kann ich da vom Arbeitgeber einen Vorschuss beantragen?

...zur Frage

Mir steht ein Firmenwagen zur Verfügung, kann ich 0,30 € je km von der Steuer absetzen, wenn ich Dienstreisen mit meinem eigenen Privatwagen tätige?

ich glaube jetzt kann ich etwas mehr schreiben. Wie schon erwähnt steht mir ein Firmenwagen zur Verfügung, den ich und meine Frau auch privat nutzen dürfen und der mit 1% versteuert wird. Manchmal kommt es aber vor, dass ich auch Dienstreisen mit meinem privaten Cabrio tätige, da entweder meine Frau den Dienstwagen für längere Strecken nutzt oder ich im Sommer einfach nur das Cabrio genießen möchte und den Firmenwagen stehen lasse. Mein Arbeitgeber erstattet mir dann die km natürlich nicht, weil er mir für diesen Zweck ja den Wagen stellt.

Kann ich die dann entstehenden Fahrtkosten mit 30 cent als Werbungskosten in der Einkommensteuererklärung ansetzen?

Glaubt mir das Finanzamt diese Fahrten auch bzw. muss ich für den Privatwagen auch ein Fahrtenbuch führen? 

Meine Gegenfrage dazu: Wie weise ich dem Finanzamt überhaupt Dienstreisen nach, unabhängig vom Firmenwagen? Genau so könnte man dann auch die Dienstreisen mit dem Privatwagen nachweisen.

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber von einem Verlangen Reisekosten vorzustrecken?

Kann der Arbeitgeber von einem Verlangen, dass man Reisekosten für eine Dienstreise vorstreckt oder hat man ein Recht darauf einen Vorschuss zu bekommen um nicht auf private Gelder zurückgreifen zu müssen?

...zur Frage

Darf man die BahnCard100 auch privat nutzen wenn man sie für Dienstreisen bekommen hat?

Wenn man beruflich sehr häufig unterwegs ist und die Bahncard100 von seinem Arbeitgeber bekommen hat, darf man diese dann auch privat nutzen oder nicht?

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwand Zentrale und Heimarbeitsplatz

Hallo Zusammen,

ich mache gerade meine Steuererklärung und habe eine Frage zu meinem Aufenthalt in der Firmenzentrale länger als 8 Stunden. Als Arbeitsort im Arbeitsvertrag ist mein Zuhause geregelt (Homeoffice). Ich bin viel dienstlich unterwegs. Mein Arbeitgeber zahlt auch die Verpflegungspauschale für die Dienstreisen zum Kunden.

Nun habe ich aber ca. 100 Tage in der Unternehmenszentrale trotz Homeoffice gearbeitet und das länger als 8 Stunden. Kann ich hier gegenüber dem Finanzamt die die 6 € für Zeiten über 8 Stunden geltend machen??

Also ich habe eine Auflistung für die Zeiten in der Firmenzentrale aufgestellt und diese auch von meinem Arbeitgeber bestätigen lassen.

Ich kam jetzt hier eine einen Verpflegungsmehraufwand von ca 600 €. Kann ich mir diese vom Finanzamt holen? Wenn ja wo Erfasse ich diese auf der Steuererklärung.

Die Verpflegungspauschalen die der Arbeitgeber gezahlt hat habe ich schon angegeben.

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Nutzung Privat-KFZ für Fahrten zum Kunden + Mobilitätspauschale des Arbeitgebers - Versteuerung?

Folgender Sachverhalt:

Ich arbeite im Außendienst und fahre jährlich ca. 30tkm. Davon sind 18tkm privat und 12tkm geschäftlich -> Fahrten zum Kunden.

Zusätzlich zu meinem Bruttogehalt erhalte ich eine "Mobilitätspauschale" in Höhe von 900 Euro pro Monat von meinem Arbeitgeber. Diese Mobilitätspauschale wird automatisch jeden Monat komplett versteuert.

Ich habe vor kurzem meine Steuererklärung für 2017 abgegeben und erhielt die Nachricht vom Finanzamt, dass die Fahrtkosten/Dienstreisen in Höhe von 30cent/km (12tkm0,3cent = 3600 Euro) nicht anerkannt werden, da die Leistungen des Arbeitgebers (meine Mobilitätspauschale in Höhe von 900 Euro) gegen gerechnet werden.

Sprich (Beispielrechnung):

  • Bruttogehalt: 5100 Euro
  • Mobilitätspauschale: 900 Euro
  • Gesamt Brutto: 6000 Euro

Meine Frage:

Ist die Aussage des FA korrekt oder ist es nicht so, dass ich ein Anrecht auf die Werbungskosten habe, da ich die Mobilitätspauschale des Arbeitgebers bereits versteuere? Es heißt doch "Leistet der Arbeitgeber an den Arbeitnehmer für die Benutzung seines Privatfahrzeugs für betriebliche Fahrten eine pauschale Vergütung für einen bestimmten Zeitraum, so handelt es sich hierbei stets um steuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn. Dies gilt insbesondere, wenn bei der Erstattung weder die Anzahl noch die Fahrstrecken der tatsächlich ausgeführten Fahrten berücksichtigt werden."

Besten Dank & VG,

Johannes

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?