"Absetzten bei Steuererklärung als Freiberuflicher (Student)?"

Der Status einer freiberuflichen Tätigkeit ist an Kriterien geknüpft und als solcher braucht man kein Gewerbe anzuzeigen. Dafür gibt es im Einkommensteuerrecht drei freiberufliche Tätigkeitsgruppen. Du solltest erst mal schauen ob du darunter fällst oder nicht.

...zur Antwort

Ein paar Ergänzungen zu den Antworten:

"Nebenberufliche In der Immobilien Szene.."

Was willst du genau machen? Immobilienmakler?

Das ist völlig überlaufen und nebenberuflich eher schwer zu managen. Die meisten unterschätzen, wie viel Arbeit das wirklich ist. Du musst Kontakte knüpfen und Netzwerke bilden um hier erfolgreich zu sein. Das Hauptproblem ist es, überhaupt an Immobilienobjekte für den Verkauf ran zu kommen. Verkäufer warten nicht auf dich. Es gibt bereits viele Tausende von Immobilienmaklern in D.

Oder Immobiliengutachter? Auch da braucht es geeignetes Fachwissen und Vorbildung.

...zur Antwort

Pflichtteil unterschlagen?

In einer Familie mit drei Kindern haben die Eltern ein gemeinsames Testament gemacht, sich zu Alleinerben erklärt und das Nacherbe so geregelt, dass zwei Kinder nach Ableben des Längerlebenden etwas weniger als der Pflichtteil bekommen. Der Dritte den Rest. Der länger Lebende kann das Testament aber ändern.

Vater stirbt. Nach Absprache mit dem Steuerberater der Mutter und der Mutter hat einer der beiden Minimalerben den Pflichtteil (also 1/12; sie lebten in Gütergemeinschaft) eingefordert und bekommen. Weil der Erbteil der anderen aus etwas Geld und einigen Wohnungen bestand, von deren Miete die Mutter leben wollte - in Wirklichkeit auch aus Nettigkeit - hat sie es nicht gemacht.

Acht Jahre später trifft man sich beim Notar, weil die Mutter nicht nochmals ein Pflichtteilthema haben möchte. Es wird eine Summe vereinbart und die beiden Minimalerben sollten auf ihren Pflichtteil verzichten. Weil in der Pflichtteilsvereinbarung die Wohnungen nicht enthalten sind, gibt es beim Notar eine Diskussion darüber, wie das denn sein kann. Die Mutter erklärt, dass die Wohnungen (Vaterteil der Tochter, die keinen Pflichtteil einforderte) ja erst bei Ihrem Ableben an die Tochter gehen sollen natürlich ihr zustehen! Mit dieser vor den drei Kindern und dem Notar getroffenen Aussage, die natürlich auch alle, die nicht lügen wollen bezeugen können (sicher die Erben), unterschreibt die Tochter den Pflichtteilsverzicht.

Zwei Jahre später überschreibt die Oma die Wohnungen an ein paar Enkel. Nebenbei bei dem Notar, der auch den Pflichtteilsverzicht beurkundete. Weil das Ganze noch sehr frisch ist, kann es sein, dass sie auch nur ihr Testament geändert hat. Die, die dabei waren, sagen entweder nichts (Enkel) oder wissen es nicht so genau (Oma).

Darf ein Notar mit einer Klientin insofern gemeinsame Sache machen, als dass er bei einem Pflichtteilsverzicht gut 3/4 des Erbes "vergisst", die Mutter reden lässt und nicht auf die Rechtsfolgen hinweist?

Gibt es ein Gesetz oder eine andere Handhabe, durch das die sich beim Pflichtteilsverzicht um ihren Pflichtteil betrogen fühlende Erbin gegen die Mutter, vielleicht auch den Notar vorgehen kann?

Es geht mir nicht darum, dass jeder mit seinem Erbe machen kann, was er will (irgendwie war das ja auch beim gemeinsamen Erbe vorgesehen) oder ob Pflichtteile gerecht sind. Es geht mir nur darum, ob bei einem Vertrag, der Schriftform erfordert, beim Notar gelogen und betrogen werden kann und der Betrogene keine Chance hat, sich zu wehren.

...zur Frage

"Gibt es ein Gesetz oder eine andere Handhabe, durch das die sich beim Pflichtteilsverzicht um ihren Pflichtteil betrogen fühlende Erbin gegen die Mutter, vielleicht auch den Notar vorgehen kann?"

Ich würde in diesem Fall eher in Richtung Notar zielen:

Ein Haftungsanspruch gegen einen Notar wäre möglich, wenn ihm eine Amtspflichtverletzung nachgewiesen werden kann (§ 19 BNotO). Den Notar trifft hier aus meiner Sicht eine so genannte erweiterte Aufklärungspflicht, weil der Sachverhalt den Beteiligten evtl. nicht schlüssig oder hinreichend genug erklärt wurde.

Wie vorgehen? Gegebenenfalls kann eine Beschwerde bei der Bundesnotarkammer oder der Dienstaufsicht beim Präsident des zuständigen Landgerichts bzw. Oberlandesgerichts im jeweiligen Bezirk durchaus hilfreich sein. Das kann Bewegung in die Sache bringen, auch um ein Entgegenkommen oder eine Neubewertung des Falls zu erreichen.

...zur Antwort

"Was ist zukunftsicherer?"

Einen anderen Beruf lernen. Die Digitalisierung führt zu neuen Herausforderungen aber auch zu großen Chancen. Gerade auch im Versicherungsbereich. Chancen eher jedoch als IT-Spezialist, weniger als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen im Vertrieb. Eine Studie von McKinsey geht davon aus, dass bis zum Jahr 2025 ca. 25 Prozent der Versicherungsjobs in Europa wegfallen werden. Vor allem soll es laut den Beratern die Verwaltung und das operative Geschäft, also Schadensregulierung & Co betreffen. Im IT Breich sieht es anders aus.

Die Versicherungen suchen viele IT-Fachleute und zahlen diese meistens auch gut. Bevor der Sturm der Entrüstung kommt: Berater braucht es immer, aber mehr Zukunft und Verdienstmöglichkeiten sehe ich im IT-Bereich bei den Versicherungen

...zur Antwort

Es ist nicht gerne gesehen wenn man hier verlinkt, aber bei folgendem Link gibt es eine gute Erklärung dazu, die genauen Zahlen sind abhängig vom Alter etc.:

https://www.anwalt.org/niessbrauch-berechnung/

...zur Antwort

Kinder sind generell verpflichtet, im Rahmen Ihrer finanziellen Möglichkeiten für den Unterhalt der Eltern im Pflegefall zu sorgen. Ob tatsächlich gezahlt werden muss, hängt vom Einkommen und Vermögen ab. Wenn du in google die Stichworte "Elternunterhalt" und "Rechner" eingibst, kommen interessante Seiten mit Rechnern.

...zur Antwort

Zunächst kann ein Blick ins Grundbuch hilfreich sein welches aus 3 Abteilungen besteht. Welche Eintragungen zum Wegerecht sind konkret in Abteilung II vorhanden? Vielleicht kann auch die Gemeinde einige Tipps geben. Im Bürgerlichen Gesetzbuch gibt es außerdem in § 917 BGB das Notwegerecht. Hier gibt es aber strenge Kriterien die du mittels Google ermitteln kannst.

...zur Antwort

Verwertbares Vermögen sind neben Immobilienbesitz allgemein Grundbesitz - ob bebaut oder unbebaut - Geld, Aktien oder Bausparverträge. Was sagt dir das?

Damit Pflegekosten nicht aus vorhandenem Vermögen oder durch den Verkauf vom Elternhaus abgestottert werden müssen, sollte man rechtzeitig eine private Pflegetagegeldversicherung oder ähnliches abgeschlossen haben. Gerade in jüngeren Jahren sind solche Versicherungen eher noch bezahlbar.

...zur Antwort

Die Idee ist nicht schlecht. Lass dich nicht von teils unsachlichen Kommentaren verunsichern. Im Internet gibt es einige einschlägige Informationsseiten zu diesem Thema. Leider sind entsprechende Links hier nicht gerne gesehen. Diverse Immobilien-Unternehmen haben sich auf Auswanderer spezialisiert. Nutze mal Google zur Detailsuche. Du wirst fündig werden. Auch das Bundesverwaltungsamt hat dazu einige interessante Informationen zusammengestellt. Hier der Link:

https://www.bva.bund.de/DE/Organisation/Abteilungen/Abteilung_ZMV/Bundesstelle_f%C3%BCr_Auswanderer_und_Auslandstaetige/L%C3%A4nderinformationen/Europa/Ungarn/Ungarn_HU.html

...zur Antwort

Welcher Aktiencrash?

Generell halte ich eine Cashquote von 25-35 %, investiere parallel aber stur monatlich in ETF-Sparpläne. Bei Rücksetzern werden aus dem Cashbestand vorhandene Aktien und ETFs bei günstigeren Einstiegskursen konsequent aufgestockt.

Markttiming funktioniert erfahrungsgemäß jedoch nicht so wie gewünscht. Warum? Wer weiß bei einem Crash schon den idealen Einstiegs- oder Ausstiegspunkt?

...zur Antwort

Bei Umzugkosten im Falle von Hartz IV-Bezug wegen Arbeitslosigkeit ist zu unterscheiden, ob der Umzug auf Veranlassung des Jobcenters (günstigere Wohnung) oder wegen persönlicher Gründe erfolgt. Persönliche Gründe sind in der Regel eher kein Grund für Zahlungen durch das Sozialamt.

...zur Antwort

Auf diesem Wege einfach einen großen Dank für ihre hilfreichen Antworten auf viele meiner Fragen! Leider hat dies Plattform durch technische Probleme etc. enorm an Reiz verloren.

...zur Antwort

Es ist nicht unüblich das im Rahmen einer Beleihungswertermittlung ein Gutachter das Haus anschaut. Keine Sorge. Da werden meistens einige Bilder gemacht und evtl. Raumgrößen mit vorhandenen Angaben verglichen. Oft arbeiten diese mit Checklisten der jeweiligen Bank.

...zur Antwort

Ich verstehe die Frage nicht ganz. Nur ein Hinweis: Ich habe fast 8 Dioptrien, Hornhautverkrümmung und kaufe meine Brillen mittlerweile erfolgreich und sehr günstig bei Onlineanbietern wie brille24. In guter Qualität und ohne Probleme. Zu deutlich geringerem Preis. Die letzte Brille hat mich mit extra dünnen Gläsern 100 € gekostet.

Wenn die Brille nichts taugt hast du ein Umtauschrecht.

...zur Antwort

Aus dem Bauch heraus würde ich jetzt sagen: In der Anlage AUS.

Überlege dir aber dreimal ob du nicht in der Schweiz bleibst und dir dort einen neuen Job suchst. Du bist ja ohnehin schon dort. Das Lohnniveau in Deutschland ist deutlich geringer und die Abgabenlast tendenziell steigend. Von anderen negativen Dingen wie eine zunehmende Armutszuwanderung in die Sozialsysteme ganz zu schweigen.

In der Schweiz macht sich Leistung meist noch bezahlt. Trotz höherer Lebenshaltungskosten.


...zur Antwort

Wie läuft die Prüfung einer Scheinselbständigkeit genau ab und welche Ergebnisse hat sie?

Ich besichtige seit 2013 für eine bundesweit tätige AG Wohnimmobilien (Häuser und Wohnungen). Die AG wiederum ist für unterschiedlichste Banken tätig. Diese benötigen die Besichtigung im Rahmen der Beleihungswertermittlung.

Ich bin eigentlich Immobilienmakler. Da das Geschäft hier auf dem flachen Land aber nicht immer rund läuft, habe ich diesen Nebenjob 2013 angenommen. Ich wurde pro durchgeführte Besichtigung bezahlt. Es wurden immer mehr Besichtigungen. In guten Monaten kam ich auf über 5.000 Euro. Zeit für die Makelei blieb da leider nicht mehr viel.

Jetzt stellt die AG mehr und mehr eigene Mitarbeiter direkt ein. Die machen genau das Gleiche wie ich. Sie fahren die Kunden ab und dokumentieren die Immobilien. Mindestens zwei neue Kollegen gibt es bereits in großen Städten in meiner unmittelbaren Nachbarschaft. Logischerweise bekomme ich jetzt keine Aufträge mehr in diesen Städten. Mein monatliches Einkommen schmilzt dahin. Mein Regionalmanager hat die Frage, ob man mich nicht auch einstellen will, verneint. Das es für mich hier bald um die Existenz geht, hat er mit dem Hinweis auf meine Selbständigkeit beantwortet.

Ich trage mich jetzt mit dem Gedanken, die Rentenversicherung prüfen zu lassen, ob mein Arbeitsverhältnis mit der AG nicht eine abhängige Beschäftigung darstellt. Ich also eigentlich schon ein Angestellter der AG bin.

Nun meine Fragen. Gibt es Erfahrungen, wie die Rentenversicherung bei einer solchen Prüfung vorgeht? Bleibt die Prüfung bis zur Entscheidung anonym oder muss ich vorher schon mit Stress mit der AG rechnen. Wer muss die Sozialversicherung für die Zeit nachzahlen, die AG oder ich oder 50/50? Wenn die Rentenversicherung positiv entscheidet, bin ich dann ja den anderen Mitarbeitern gleichgestellt. Zählt dann bei der Betriebszugehörigkeit die Zeit seit 2013 dazu?

...zur Frage

Kürzlich habe ich von einer Firma dieser Art Stellenanzeigen gesehen (aber freiberufliche Tätigkeit). Klingt vom Modell her eigentlich nicht schlecht. Hatte mir das auch schon mal überlegt, aber eben mehr nebenberuflich.

Ob eine Scheinselbstständigkeit vorliegt, prüft die Rentenversicherung durch ein sogenanntes Statusfeststellungsverfahren. Eine kostenfreie Beratung kann bei clearingstelle.de zum Thema Statusfeststellung erfolgen. Ruf da am besten mal an. Die gehören zur Deutschen Rentenversicherung und können sicher auch anonym erst mal Hilfe geben.

...zur Antwort

Der Wert der Immobilie müsste aufgrund des Nießbrauchs nach dem Ertragswertverfahren ermittelt werden. Der fiktiven Ausfall des Jahresnettomietertrags mindert den Immobilienwert ja hier entsprechend. Grundsätzlich ist also der monatlich nachhaltigerzielbare Ertrag abzüglich der auf den Nießbrauchnehmer entfallenden anteiligen Lasten des Grundstückes (§§ 1141, 1147 BGB) zu ermitteln. Der Jahreswert ist mit der statistischen restlichen Lebenserwartung zu multiplizieren und man erhält so den gewünschten Betrag. Der Wert des Nießbrauch kann sogar gegen Null tendieren aufgrund des Fortgeschrittenen Alters. Der Vervielfältiger hängt ab vom zugrundeliegenden Liegenschaftszins (Aussage vom Gutachterausschuss) und der Restnutzungsdauer der Immobilie. Dafür gibt es Tabellen. Sicherlich kann der Gutachterausschuss weiterhelfen mti einigen Daten. So mal schnell ist das nicht auszurechnen. Da würde ich ein einvernehmliche Lösung (Pauschalbetrag) suchen oder einen Immobiliengutachter einschalten.

...zur Antwort