insolvenz was ändert eine hochzeit

1 Antwort

  • Die Steuerklassen kann der Insolvenzverwalter nicht vorschreiben, ausser ihr würdet sie gegen die normalen Regeln so wählen, das Gläubiger benachteiligt werden.

  • Dein pfändbarer Betrag ändert sich nicht, wnn sich Dein Einkommen nicht ändert. Also wnn Du weiter arbeitest wie bisher.

  • Für Deine Schulden haftet Dein Verlobter so, oder so nciht. Egal ob Gütertrennungsvertrag oder nicht.

  • eine Steuerklassenkombination kann man nur vorschlagen, wenn man die Bruttoeinkünft kennt.

Privatinsolvenz + Steuererstattung was ist zu beachten?

Hallo ihr lieben User

Ich habe da mal ne Frage? Und zwar geht es um eine Steuerrückerstattung.

Ich bin Anfang Februar 2012 in die Privatinsolvenz gegangen da ich meine Schulden und den Unterhalt für meine Kinder nicht mehr zahlen konnte. Nun habe ich Anfang Juli 2012 den Beschluss bekommen das das Verfahren beendet wurden ist und ich nun in der Wohlverhaltensphase bin.

Jetzt meine Frage? Ich habe Januar2012 meine Steuererklärung bei Finanzamt eingereicht für das Jahr 2011 (per ELSTER) aus irgendeinem Grund wurde diese noch nicht bearbeitet da sie verlegt wurde. Nach einem Anruf bei Finanzamt wurde mir gesagt dass diese jetzt bearbeitet wird. Muss ich die zu erwartende Rückerstattung bei meinen Treuhänder abgeben oder habe ich ein Anspruch auf ein Teil der Rückerstattung? (Das Finanzamt ist KEIN Gläubiger)

Da es ja in der Wohlverhaltensphase ja bestimmte Obliegenheiten gibt. Wie z.B Das Ausüben eines Arbeitsverhältnisses und die Abtretung des pfändbaren Anteils des Arbeitslohnes so wie das abtreten eines Erbes zu 50% in Erbfall.

Soweit ich schon gegoogelt habe brauch ich z.B keine Lottogewinne und Schenkungen mehr abgeben, da diese nicht in der Abtretungsvereinbarung mit inbegriffen sind? Anders war es in der direkten Insolvenz da musste ich alles abgeben? Nur das mit der Steuererstattung ist mir nicht ganz klar?

Angeben werde ich sie auf alle Fälle bei meinen Treuhänder nur würde ich gern wissen wie es mit der Erstattung ist? muss ich alles abgeben oder bleibt ein Teil?

Gut ich bin vielleicht auch schuld an der Insolvenz? aber was soll man machen wenn man geschieden wird und auf Unterhalt Verklagt wird. Da ich ja gerne den vollen Unterhalt für meine Kinder zahlen möchte gab es leider keine andere Möglichkeit mehr!

Ich würde mich freuen wenn ihr mir weiter helfen könntet.

Mit freundlichen Grüßen Dirk

...zur Frage

Hallo, muss ich Steuern auf einen Veräußerungsgewinn zahlen, den ich nie erhalten habe?

Mein 2012 verstorbener Vater hat meiner Mutter, meinem Bruder und mir eine Schiffsbeteiligung hinterlassen, die für uns einen Totalverlust der Einlage darstellt. Die Gesellschaft befindet sich in der Insolvenz und uns als Erbengemeinschaft wird ein Veräußerungsgewinn (Einkünfte aus Gewerbebetrieb) angelastet (50% entfallen auf meine Mutter und jeweils 25% auf meinen Bruder und mich).

Wir haben nie auch nur einen Cent Gewinn daraus erhalten und können den Veräußerungsgewinn und die daraus entstehende Steuerlast (Feststellungsbescheid von 2016, der den Einkommenssteuerbescheid von 2012 ändert) nicht nachvollziehen; vermutlich handelt es sich um eine nicht gezahlte zusätzliche Einlage, die wir damals aufgrund finanzieller Probleme nicht zahlen konnten. Meine Mutter und mein Bruder haben im Übrigen vom ihrem Wohnsitz-Finanzamt (Erfurt) keine Steuernachzahlung erhalten.

Daher meine Fragen:

  1. Ist es in einem Sozialstaat wie unserem tatsächlich möglich, dass ich auch einen Totalverlust auch noch Steuern zahlen muss (Hinweis: es geht um einen nicht erhaltenen Veräußerungsgewinn, keine Tonnagesteuer!)?
  2. Ist es bzw. wie ist es möglich, die Verluste zu verrechnen? Geht das gesamt oder prozentual?
  3. Kann man bzw. wie kann man einen Erlass der Steuerschuld beantragen?
  4. Gibt es sonstige Möglichkeiten, die Steuerschuld zu umgehen oder zumindest zu mindern?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Nochmals Rückfrage zur betrieblichen Altersvorsorge: Betrag vom Arbeitgeber auszahlen lassen?

Hallo Zusammen, ich habe eine Frage und benötige Antworten und keine Vorwürfe ;-)- ich habe eine betriebliche Altersvorsorge 2003 abgeschlossen und bin in einem finanziellen Engpass. Ich habe mich mit meiner Versicherungsgesellschaft in Verbindung gesetzt.

Meinen Rentenvertrag könnte ich vorzeitig kündigen und mir den Betrag auf mein Konto auszahlen lassen. Damit wären alle Schulden getilgt und ich könnte wieder ruhig schlafen.

Bitte keine Vorwürfe, ich ärgere mich bereits seit einem Jahr und überlege schon seit einem Jahr diesen zu kündigen. Ich weiß selbst, dass ich einen Fehler gemacht habe. Da ich aber noch sicherlich 20 Jahre arbeiten muss, würde ich dann in den nächsten Monaten auch wieder eine private Rente abschließen.

Nun lange Rede kurzer Sinn ;-) lt. Versicherer könnte ich mir den Betrag auszahlen lassen. Ich brauche aber die Zustimmung des Arbeitgebers. Ist es peinlich danach zu fragen? Kann der Arbeitgeber das ablehnen? Macht es einen schlechten Eindruck, wenn ich ihm mitteile, dass ich meine Rentenversicherung kündigen möchte und mir den Betrag auszahlen lassen möchte und seine Zustimmung brauche?

Das lässt mir echt keine Ruhe und ich habe totale Magenschmerzen. Darf der Arbeitgeber über meine Anfrage sprechen ? Es meinem Chef mitteilen ? Ich brauche vielleicht etwas Zuspruch und Mut von Euch und natürlich Eure Meinung. Vielen lieben Dank.

...zur Frage

Während der Probezeit versetzen lassen?

Hallo Ihr Lieben, ich habe ein Frage an Euch bzw. brauche ich Eure Meinung. Ich habe einen Jahresvertrag in einem großem Unternehmen erhalten. Ich habe mich so sehr darüber gefreut. Ich habe dort schon einmal gearbeitet und die Arbeit hat mir immer sehr großen Spaß gemacht. Auftragsbedingt habe ich damals leider keine Festanstellung dort nach einem Jahr erhalten. Nun habe ich aber wieder einen Jahresvertrag und bin auch direkt und nicht über Leiharbeit dort eingestellt. Dies ehrt mich sehr, da auch einige über Leiharbeit dort angestellt sind. Ich habe mich so sehr gefreut und konnte es kaum erwarten, dort endlich wieder zu arbeiten. Nach den ersten Stunden kam die Ernüchterung. Ich bin in einem Bereich unter gekommen, der mir von der Arbeit her überhaupt nicht liegt. Quasi die schlechteste Abteilung im Unternehmen. Die Arbeit fällt mir schwer. Ich weiß jetzt schon, dass wir nicht zusammen passen. Ich habe mit dem Vorgesetzten ein sehr gutes Verhältnis und er hat mir angeboten, mich zu melden, wenn irgend etwas ist. Ich möchte mir die Arbeit jetzt noch eine Woche anschauen und wenn ich merke, es ändert sich nichts, dann mit ihm sprechen. Daher meine Frage: Ist das ok wenn ich mit ihm spreche und ihm mitteile, dass ich mich so sehr freue, endlich wieder im unternehmen zu sein, aber die Arbeit mir nicht liegt. Ihn fragen, ob ich mich in eine andere Abteilung versetzen lassen kann. Dies zeigt auch, dass ich im unternehmen bleiben will. ich möchte es lieber jetzt tun anstatt dort einen riesen großen fehler zu machen. auch sind die kollegen dort nicht gut. ist das ok ? ich möchte unbedingt dort bleiben. aber nicht in dem Bereich. in den unternehmen arbeiten 5000 Mitarbeiter, da wird doch irgendwo etwas anderes machbar sein ? Selber kündigen zieht eine sperre mit sich und das möchte ich vermeiden. Ich brauche euren rat. eventuell ist ja jemand hier der mitliest und auch in einer ähnlichen Situation gesteckt hat. DANKE !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?