Steuerklasse nach Heirat

4 Antworten

  1. Natürlich III für Dich, V für Deinen Mann.

  2. Kosten Erststudium = Sonderausgaben abzug.

  3. Wieso erststudium udn Neuorientierung mit 31. Vorher keine Berufsausbildung gehabt? 11 Jahre auf der Uni "gegammelt?"

  4. Tatsächlich ist in der Situation vermutlich der Minijob steuerlich am günstigsten.

Sehe es genau so wie die meisten - er kann sich Familienversichern lassen und du die niedrige Steuerklasse sowie seine Ausgaben von der Steuer absetzen.

Ich höre immer davon, dass es bei Steuern Verheirateter immer große Probleme mit der Steuernachzahlung gibt.

In der Kombi III/V kann das passieren, joa.

1) Ist u.U. falsch, da der Lohnsteuerabzug in der Klasse III zu gering ist und nicht durch den prozentual höheren Abzug der Klasse V ausgeglichen wird. Nach Abzug der Lohnsteuer bleibt also wahrscheinlich noch eine Einkommensteuerschuld übrig --> Nachzahlung! Entfällt wenn über die V keine Lohnsteuer einbehalten wird.

2) korrekt

3) korrekt

Wann ist der finanziell beste Zeitpunkt für eine Heirat?

Hi, meine schwangere Freundin und ich wollen heiraten. Sie verdient brutto ca. 17000 €/Jahr, ich ca. 52000€/Jahr. Sie ist gesetzlich krankenversichert, ich privat. Wahrscheinlich wird sie ca. 9 Monate und ich 5 Monate Elternzeit nehmen.

Betrachtet man lediglich den finanziellen Aspekt der Heirat, fragen wir uns, welcher Zeitraum der beste ist: Vor oder nach der Geburt des Kindes? Falls nach der Geburt: dieses oder nächstes Jahr? Wie sollten wir die Steuerklassen, auch im Hinblick auf das Elterngeld, wählen?

Wir sind für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Wird Steuer zurückgezahlt, bei Heirat vor Jahresende?

Wenn man vor Jahresende heiratet, wird dann die günstigere Steuerklasse für das gesamte Jahr rückwirkend gerechnet oder nur für den Monat, in dem man geheiratet hat?

...zur Frage

Baby (Sohn) privat oder gesetzlich (gegen Beitrag) versichern?

Hallo,

ich (privat versichert) werde bald Vater. Ich verdiene über JAEG und mehr als die Mutter die gesetzlich versichert ist. Somit kann ich meinen Sohn entweder privat versichern oder gesetzlich.

  1. Wo liegen Vor- und Nachteile?
  2. Bekomme ich auf den GKV-Beitrag von ca. 155,- Euro mtl. auch AG-Zuschuss?

Ich danke im voraus für Eure Tipps ;-)

...zur Frage

Lohnt sich bei 5 köpfige Familie die Steuererklärung machen? Ich habe noch nie und arbeite seit 4 Jahren?

Hallo Ihr Lieben, wir sind junge Familie mit 3 Kindern(7, 4, 2) Jährlich Brutto habe ich 34000 Euro verdient und davon 2100 Euro bezahlte Lohnsteuer. Zur Arbeit 20 km mit Auto fünf Tage in der Woche, Ehefrau arbeitet nicht. Gesetzlich versichert. Ich habe noch nie Steuererklärung abgegeben und weis ich nicht überhaupt, ob es sich lohnt. Kinderfreibeträge 3 Steuerklasse 3 Dankeschön im Voraus für Ihre Hilfe und Antworten Liebe Grüße Tomek

...zur Frage

Werkstudent hochgestuft Steuerklasse 1 zu 6 ohne Zweitjob?

Hallo, ich bin jetzt seit über einem Jahr bei derselben Firma angestellt und verdiene unter 450€, jedoch ist meinen letzten zwei Lohnzetteln zu entnehmen, dass ich von Steuerklasse 1 zu 6 hochgestuft wurde.

Dies hat natürlich große Auswirkungen auf den letztendlichen Betrag und es wurde zusätzlich etwas als Nachzahlung abgerechnet.

Auch habe ich nach etwas Nachforschen herausgefunden, dass dies eigentlich geschieht, wenn man einen weiteren Job antritt.
Ich frage mich, woran kann das liegen? An wen kann ich mich wenden?
Danke im Voraus

...zur Frage

Krankenversicherung bei geplanter Hochzeit und Kind

Hallo,

mein Freund und ich bekommen im Mai unser erstes Kind und planen vor der Geburt noch zu heiraten. Wie nimmt die Hochzeit Einfluss auf unseren derzeitigen Versicherungsstand und wie sollte/kann das Kind versichert werden?

Versicherung meines Freundes: Er ist trotzt Selbstständigkeit gesetzlich versichert.

Meine Versicherung: Ich (Studentin, seit mitte September 25) war bis 31.08. über meinen Vater privat versichert. Aufgrund einer Nebentätigkeit mit einem Verdienst über 400€ bin ich zum 01.09. in die GK gewechselt mit einer laufenden Anwartschaft bei der PK. Nun hat mich der Arbeitgeber (LBV) als Werkstudentin bei der Versicherung gemeldet und nicht mehr wir zunächst als sozialversicherungspflichtig, sodass ich zurück in die PK wechseln müsste. Laut Arbeitgeber wären beide Optionen möglich.

Macht es Sinn mich doch sozialversicherungspflichtig zu melden, da ich in der PK seit Mitte September nicht mehr beihilfeberechtigt bin und die Kosten recht hoch wären?

Davon abgesehen läuft die Tätigkeit ohnehin nur bis zum 31.01.13, sodass ich ab Februar wieder PV sein müsste.

Im April stünde dann die Hochzeit an und nach der Geburt unseres Kindes würde ich ca. ein Jahr nicht arbeiten bevor ich dann ins Refrendariat gehe.

Wie macht es Sinn mich aktuell zu versichern, damit ich in den nächsten Monaten nicht mehrfach die KV wechseln muss? Und wie sieht mein Versicherungsstatus langfristig sinnvoll aus?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?