Immobilienverkauf über Eltern an Bruder?

3 Antworten

In welchem Bundesland willst DU das machen und was ist die Wohnung wert?

Wenn es z.B. in Bayern wäre (nur 3,5 % GrdErwSt.) könnten sich die Kosten des doppelten Eigentumsübergangs schon auf die Summe der Grunderwerbsteuer belaufen.

"Sicherlich bin ich nicht der erste mit dieser Idee" - garantiert nicht.

Es wäre legal - aber auch missbräuchliche Gestaltung.

Und im Gegensatz zur landläufigen Meinung wird im Finanzamt überwiegend nicht geschlafen.

Wieviel Grunderwerbsteuer erwartest du denn. Notar ist ja auch nicht umsonst. Dazu das Risiko das das Fiamt sagt, das geht nicht, und das sagen die hinterher. Dann bist du 2x Notar + 2 Grunderwerbsteuer + Strafe los

1

6,5% Grunderwerbsteuer, das ist nunmal einiges mehr als zusätzliche Notarkosten. Aber wenn das Finanzamt das nicht zulässt (was ja quasi meine Frage war), dann lohnt sich das natürlich nicht.

0
27

Strafe wofür?

0
17
@correct

das Fiamt sagt, das geht nicht

dann ist das eine Hinterziehung, die ist strafbar

0

Grundbucheintrag für Ehepartner auch mit geringerem als 50% Anteil möglich?

Nach unserer Hochzeit haben mir meine Eltern das Haus überschrieben.Im Grundbuch bin ich allein eigetragen. Meinen Mann möchte ich jetzt mit eintragen lassen, aber mit weniger als 50% Anteil. Wir waren schon mal getrennt, und im Falle einer erneuten Trennung hätte ich Sorge, das Haus verkaufen zumüssen, um ihn auszuzahlen. Ist das so möglich?

...zur Frage

Erstwohnsitz + Zweitwohnsitz in gleicher Stadt + Zweitwohnsitz Wg

Hallo,

ich wohne 25km von meiner Arbeit entfernt in Wohnung A und könnte bei meinem Bruder Wohnung B unter der Woche übernachten da Wohnung B nur 1km von meiner Arbeit entfernt ist. Wäre es möglich Erstwohnsitz in Wohnung A zu haben und Zweitwohnsitz in Wohnung B und Wohnung B als doppelten Haushalt anzugeben (wenn ich ab jetzt die Miete für Wohnung B übernehme) ?

Oder sehe ich da etwas falsch? Zästzlich sind meine Eltern noch in Wohnung B gemeldet, wohnen aber im Ausland.

Käme es zu problemen oder wäre das völlig legal für mich Wohnung B als Zweitwohnsitz anzugeben?

Danke Euch

...zur Frage

Muss ich meine Geschwister auszahlen,wenn ich das Haus meiner Eltern kaufe?

Mein Vater ist im Plegeheim und meine Mutter im Wohnheim. Mein Bruder ist Vormund von meinem Vater und das Haus ist auf meine Mutter geschriebe. Meine Mutter möchte das Haus Verkaufen und ich würde es gerne Kaufen.

...zur Frage

Ist es erlaubt Sachen vorher zu verkaufen bevor ein Angehöriger stirbt?

Ich kenne mich leider im Erbrecht nicht so gut aus deswegen die Frage. Sagen wir die Mutter von Person A hat nicht mehr so lange zu leben. Die Mutter hat aber mehrere Kinder aber sie mag nur eines wirklich und das ist ihr Sohn. Außerdem hat das eine Kind nie Kontakt zu seinen Geschwistern gehabt und ist immer aufgewachsen wie ein Einzelkind. Die Befürchtung liegt nahe, dass seine Geschwister nach dem Tod seiner Mutter kommen würden und auch Erbansprüche stellen würden.

Jetzt ist meine Frage, wenn der Sohn von Person A alle wertvollen Gegenstände im Haus noch vor dem Ableben seiner Mutter verkaufen würde, wäre das legal oder wäre das "Erbverschleppung"? Oder ist das so, dass ein längerer Zeitraum dazwischen sein muss, damit es legal ist?

...zur Frage

Geerbtes Haus Verkaufen - Spekulationssteuer ?

Hallo,

wir möchten gerne unser Haus verkaufen und sind uns nun nicht ganz sicher ob wir spekulationssteuer bezahlen müssen oder nicht.

Folgender Verlauf:

Hausbau 1990 (Mutter und Vater) Trennung der Eltern 2002 (Haus auf Vater überschrieben) ab 2005 wohnen mein Bruder und ich als Mieter im Haus 09.09.2009 ist mein Vater verstorben und wir haben das Haus als Erbengemeinschaft übernommen,

Nun würden wir 2013 das Haus gerne verkaufen und sind uns nicht ganz sicher ob wir nun Steuern zahlen müssen oder nicht, es handelt sich um ein 1 Familienhaus im Wert von ca 200.000€.

Für Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Gemeinschaftskonto soll nur von mir weitergeführt werden , wie am besten in die Wege leiten ?

Guten Tag zusammen, folgende Situation so kurz wie möglich gefasst :

Vor rund 20 Jahren haben meine Eltern Eigentum erworben. Sie haben damals ein "Hauskonto" eingerichtet. Hier zahlen meine Eltern wie auch mein Bruder und ich monatlich eine Summe quasi als Sparkonto für eigene Nöte wie auch größere Belange im und ums schon ältere Haus. Als einzige Abbuchungen erfolgen die üblichen Nebenkosten wie Wasser und Strom und Grundsteuer. Das Konto läuft auf den Namen meines Bruders und auf meinen eigenen. Wir nutzten es bisher nicht, haben weder Einsicht noch EC Karten. Meine Mutter hat die Vollmacht über dieses Konto. Nun traf ich vor ein paar Tagen den Leiter unserer "Dorfbank". Wir kennen uns schon sehr lange und schon lange gibt es bei meinem Bruder finanzielle Probleme bis aktuell leider zu mehreren negativen SCHUFA Einträgen. Der Herr sagte zu mir , dass es ja tragisch für mich wäre. Da ich mit meinem Bruder dieses Konto offiziell führe , würden seine Angelegenheiten auch meine Bonität herabsetzen. Wie kann das denn sein ? Das Konto steht weder in den roten Zahlen noch wird es aktiv von mir oder meinen Bruder genutzt. Habe dann gefragt , ob mein Bruder am besten aus dem Konto raus sollte und er meinte , das wäre nicht so einfach wenn nur eine Person aus dem Konto aussteigen will und eine Dritte noch die Vollmacht besitzt. ? Also Familien mäßig haben wir keine Probleme damit daher wundern und beunruhigen mich seine Aussagen sehr. Kann jemand Licht ins Dunkle bringen ?

Vielen Dank im voraus 😊

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?