Übertragung an Unverheiratete

3 Antworten

Unter Schenkung versteht man die unentgeltliche Zuwendung. Was hier an Dich stattfindet, ist ein Verkauf mir atypischer Ausgestaltung der Kaufpreiszahlung. Schenkungsteuer wird nicht anfallen. An der Grunderwerbsteuerzahlung führt bei Dir aber kein Weg vorbei. Hoffentlich sind bei dem Bruder Deines Freundes die steuerlichen Freibeträge noch nicht ausgeschöpft. Das ist ihm gegenüber ja keine Grundstücks- sondern eine Geldschenkung und zwar vonseiten der Eltern an ihn.

sprichst du vom Bruder deines Freundes?

Das Konstrukt ist ein wenig schräg, denn eigentlich zahlst du die Hälfte des Hauses - und zwar nicht an die Eltern, sondern den Bruder. Das könnte man irgendwie auch sinnvoller gestalten.

Schenkungssteuer sehe ich bei dir nicht, aber Grunderwerbsteuer.

Willst du denn das halbe Haus kaufen?

1

Wie wäre es denn sinnvoller? Ja, ich will das (halbe) Haus kaufen.

0
34
@Giorgina

Und es zu kaufen ist auch gut so. Damit schliesst du aus, dass sich die Schenker oder das Sozialamt im Falle der Verarmung (Pflgebedürftigkeit) 10 Jahre lang das Haus zurückholen können und deine erwartbaren Investition daran oder darin den Bach runtergehen :-)

Und du hast ein Vorkaufsrecht, wenn es mit dem Freund einmal auseinandergeht.

G imager761

1

Also kaufst du den "Schwiegereltern" die Hälfte des Hauses ab und der Verkaufspreis soll direkt an den Bruder, nicht erst die Verkäufer gehen.

Bei einem Kauf fällt natürlich keine Schenkungssteuer, aber Grundewerbsteuer und vermutet hälftige Gebühren (Notar, Grundbucheintrag) an, die i. d. R. den Käufern zufallen.

G imager761

Erbschaftssteuer - eventuelle Nachversteuerung

1969 kauften meine Eltern eine Eigentumswohnung von 80 qm und nutzten sie durchgehend selbst. Am 31.1.2012 verstarb meine Mutter und vererbte mir die Wohnung. Die Wohnung war erbsteuerfrei, da der Freibetrag von 400.000 Euro nicht überschritten wurde. Seit dem Tod meiner Mutter wohnt meine Tochter mietfrei in der Wohnung, da dies der ausdrückliche Wunsch meiner verstorbenen Mutter war, dies ist aber nicht schriftlich fixiert.

Wie stellen sich die steuerlichen Aspekte dar, wenn ich

a) die Wohnung nun in nächster Zeit verkaufe

b) die Wohnung kostenpflichtig an meine Tochter (oder anderweitig) vermiete

c) die Wohnung meiner Tochter schenke (bisher noch keinerlei Schenkungen)

Sollte in einem dieser Fälle eine Nachbesteuerung wegen Verkauf, Vermietung oder Schenkung innerhalb von 10 Jahren in Betracht kommen, wie wird diese Steuer berechnet? Der Wert der Wohnung liegt bei ca. 250.000 Euro, also unter dem Freibetrag für die Erbschaftssteuer. Wird dieser Freibetrag von 400.000 Euro auch bei einer Nachbesteuerung berücksichtigt und bleibt dadurch die Wohnung auch in diesem Falle ohne Steuerabzug? Für konstruktive Antworten bedanke ich mich im Voraus recht herzlich.

...zur Frage

Muß ich eine Schenkung meines Vaters beim Finanzamt melden?

Meine Vater hat mir kürzlich (im Herbst 2008) 50.000 Euro in Form einer Festgeldanlage geschenkt. Muß ich diese Schenkung beim Finanzamt melden?

...zur Frage

Wenn ich als freier Künstler von Schenkungen leben will und in zehn Jahren von 20 Personen jeweils 5.000 € geschenkt bekomme, muss ich dann Steuern bezahlen?

Zusammen würde ich in zehn Jahren 100.000 € geschenkt bekommen, pro Schenkenden aber nur 5.000 €, also läge ich weit unter dem Freibetrag von 20.000 € in zehn Jahren. Oder muss ich die Gesamtsumme der Einnahmen versteuern? Die Schenkenden bekommen keinerlei Leistungen von mir, ich mache was ich will und je nach Lust und Laune Spende ich mein Erzeugnis einer Schule, einem Altenheim ... Aber ich lebe von den Spenden!

...zur Frage

Sind Schenkungen relevant für die Einkommensteuer?

Hallo, folgendes Beispiel: eine Tochter erhält von Ihrem Vater im Laufe der Jahre mehrere Geldbeträge geschenkt. Zusammen addiert liegt das Ganze über die letzten Jahre weit unter dem Freibetrag von 400000 Euro. Im lfd.Jahr erhält die Tochter dann auch noch 5000 Euro von Ihrem Lebensgefährten geschenkt in Form eines Wertpapierdepots für die Altersvorsorge. Auch hier liegt der Betrag deutlich unter der Freigrenze von 20000 Euro. Aus gesundheitlichen Gründen hat die Tochter in diesem Jahr nur ein Einkommen von ca 7000 Euro aus freiberufl. Tätigkeit und Kapitalvermögen. Fragen: a) sehe ich das richtig, dass keine Schenkungssteuer anfällt? a) Werden die Schenkungen bei der Einkommensteuer angerechnet und dadurch evtl. eine Einkommensteuer-Nachzahlung fällig werden? schon mal danke im Voraus für Antworten!

...zur Frage

Schenkungssteuer - kann auch der Schenkende sie bezahlen?

Ich habe gelesen, das bei einem Geschenk(geldvermögen) der beschenkte die Steuer zu zahlen hat. Es heißt aber auch, dass der schenkende die Steuern unter Umständen die Steuer zahlen muss (kann?). meine Frage ist, ob der schenkende diese Steuer auch freiwillig zahlen kann. als Beispiel: jemand will einem Freund 1Mio € schenken. Würde er ihm diese schenken und er müsste die Steuer zahlen (30%) würden 700.000€ über bleiben(grobe Rechnung, ich weiß durch die 20.000 Freibetrag würde das ein wenig anders aussehen). Würde der schenkende aber seinem Freund 760.000€ schenken und die dafür anfallende Steuer selber zahlen, würde der Freund 60.000€ mehr haben und der schenkende hätte mit der Schenkung + Steuer immernoch 1Mio € verschenkt(wie gesagt,grob). Aber geht das so in der Form auch, dass der schenkende die Steuer freiwillig übernimmt, oder wird das dann irgendwie anders verrechnet? oder geht das generell nur in ausnahmefällen? ich danke im Voraus:)

...zur Frage

Erbschaft direkt nach Schenkung - Steuerliche Auswirkungen?

Man darf ja höchstens alle 10 Jahre eine Schenkung steuerfrei durchführen. Was aber wenn z.B. ein Elternteil die Hälfte einer Immobilie an sein Kind steuerfrei verschenkt und kurz darauf stirbt und den Rest der Immobilie an das Kind vererbt. Wird dies dann trotzdem steuerfrei vererbt oder müssen da trotzdem die 10 Jahre dazwischen liegen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?