ich beziehe hilfe zum lebensunterhalt,bin 60 undin rente,400euro.habe minijob ca.390euro.muss ich das melden

Support

Lieber Rudolf, wenn Du hilfreiche Antworten und ernstgemeinten Rat suchst, solltest Du Deine Frage im Beschreibungsfeld präzisieren. Bitte achte in Zukunft darauf.

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Und viele Grüße

Ruth vom Finanzfrage.net-Support

3 Antworten

Ob die das Rausbekommen, weiss ich nciht.

Wenn Sie es rausbekommen, wirst Du bestraft werden und Du mußt damit rechnen die Leistungen für die Zukunft gesperrt zu bekommen und Leistungen zurück zahlen zu müssen.

Die Zeit würde dann viel härter für Dich, als wenn Du es gleich angibst und die Leistungen jetzt etwas gekürzt zu bekommen.

Die Einnahmen aus Deinem Minijob bleiben Dir zum Teil und e3ine anderer Teil wird gekürzt. Du wirst bei 90,- Euro etwa 160,- Euro behalten können, der Rest wrd gekürzt werden.

Ich kann Dir nur den Rat geben es auf jeden Fall anzugeben.

ein guter rat,melde es lieber da gehst du auf nummer sicher ok.eine nachzahlung ist sehr hart für dich viel glück.

Ich verstehe Deine (etwas wirren) Angaben so, daß Du momentan 400 Euro Rente hast und 350 Euro zusätzlich als Hilfe zum Lebensunterhalt vom Sozialamt bekommst. Und nun hast Du (neu?) einen Nebenjob von 390 Euro? Soweit richtig? Melden sollst und mußt Du das auf jeden Fall, sonst bekommst Du großen Ärger mit dem Sozialamt, da kann es sogar eine Anzeige wegen Betrug geben!! Von Deinem Nebenjob werden Sie Dir noch einen kleinen Freibetrag abziehen, aber der Rest wird voll angerechnet. Falls Dein Einkommen Deinen Bedarf übersteigt, dann wäre sogar die Grundsicherung beendet, schön, gratuliere Dir. DAS ist ja eigentlich das Ziel!

Rentner und Selbständig - meine Krankenversicherung will mehr Geld?

Ich bin 66 Jahre, Rentner und habe nebenberuflich eine Sprachschule. In dieser Sprachschule beschäftige ich zwei Mini Jobber (1 x ca. 350,- und 1 x ca. 250,- = Gesamt 600,-). Meine Krankenkasse sagt jetzt, dass ich aufgrund der ZWEI Mini Jobber deutlich mehr KV Beiträge zahlen soll. Sie gehen sogar soweit, dass sie jetzt von einem Einkommen von 2.100,- € ausgehen und davon die KV Beiträge berechnen. Meine Sprachschule ist eher ein Hobby und ich habe mtl. Gewinne um die 500,- Euro. Wie kann es sein, dass meine Krankenversicherung jetzt plötzlich deutlich mehr KV Beiträge verlangen kann? Wer kann mir helfen ... wohne in Bayern. DANKE

...zur Frage

Einstellung Trennungsunterhalt?

Ich bin seit 15 Jahren getrennt lebend. Mein Mann und ich sind Rentner.

Beziege eine monatl Rente von 670 Euro, er lebt aus Vermietung ca.3000 € und seiner

Rente ca. 900 €, um immerwiderkehrenden Streit aus dem Weg zu gehen, bekam ich einen monatlichen Unterhalt von 350,00 €. Da ein Mieter weggefallen ist, stellt er einfach die Unterhaltsleistung ein. Er behauptet, mir würde nichts zustehen, bin jetzt 47 Jahre verh. Was soll ich tun ?

...zur Frage

erwerbs minderungs rente

hallo meine freundin bekommt erwerbs minderungsrente ,hat jetzt aber ein 400 euro job angenommen .Dazu bekommt sie noch wohngeld und grundsicherung zum leben .Jetzt soll sie alles zurück zahlen ,ist das rechtens oder nicht .Brauche da mal hilfe

...zur Frage

Welche Steuerklasse bei Benatragung der Betriebsrente?

Ich habe vor am 1.5.2020 in Rente zu gehen. Da ich eine Betriebsrente bekomme, habe ich mich über die Beantragung schlau gemacht. Daraus ging jervor, dass ich dazu unbedingt eine Steuerklasse angeben muss.

Gehe seit 10 Jahren einem Mini Job nach mit Pauschalabzügen ohne Steuer Karte. Früher hatte ich Steuerklasse 5,- mein Mann 3, dann ein Jahr 2 und bis 2005 die 1, seit dem den Minijob. Welche Steuerklasse soll ich angeben. Vielen Dank für ihre Hilfe.

...zur Frage

betr.meine eltern.ca.1000.-euro rente verbleib nach allen abzügen 350.-euro.besteht anrecht auf zusc

besteht ein anspruch auf grundsicherung sozialhilfe oder sonstiges?

...zur Frage

Kann ein e.V. steuerfreie Mieteinnahmen haben?

Leider kann ich wegen Datenschutz nicht alles schreiben. Ein christlicher Verein meint, er könne für die Aufnahme eines Menschen in seinem christlichen Zentrum ca. 180,- monatlich für Strom, Wasser, Küchenbenutzung etc. verlangen. Das wäre ja o.k., aber ich habe den Eindruck, dass mich hier jemand veräppeln will und dass das Geld anders verbraucht wird, was für mich nicht o.k. wäre.

Ich habe jetzt eine offizielle Rechnung verlangt und eine Meldung an das FA angekündigt. 180,- Euro wären ja doch etwas mehr als Strom- und Wasserkosten, also eine steuerpflichtige Mieteinnahme, oder? Wird es das zuständige FA interessieren, wenn ich die Zahlungen melde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?