Hilfe!!!-Mein Chef drängt mich zum Aufhebungsvertrag!!!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gar nichts!!!

auf keinen Fall einen Aufhebungsvertrag unterschreiben !!!

Solltest du gekündigt werden, sind deine Karten gar nicht schlecht. Du kannst innerhalb der ersten drei Wochen nach Zugang Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen.

Wegen der Lohnpfändung kann er dir nicht kündigen - da verliert er. Er muss also andere personenbedingte Gründe finden - ohne Abmahnung hat er da auch keine Chance.

..und betriebliche Gründe, da wird es ganz schwer, da muss er vermutlich eine Sozialauswahl offenlegen.. Nur wenn dein Arbeitsplatz ganz wegfällt, dann hat er eine Chance, für einen Arbeitgeber ganz schwierig das vor Gericht zu beweisen.

Wenn du einen Aufhebungsvertrag unterschreibst, bekommst du eine Sperre beim ALG 1, also blos nicht !!!

Prüfe ob Du eine andere ebenbürtige Arbeitsstelle findest und nimm dann den Aufhebungsvertrag an. Mit diesem kannst Du bei einer entsprechenden Abfindung auch Deine Schulden begleichen, so dass es zu keiner Lohnpfändung beim neuen Arbeitgeber kommt. Wenn Du Dich jetzt dagegen stellst, dann wirst Du zwar noch länger in der Firma verbleiben, aber das Arbeitsverhältnis wird sehr angespannt sein. Das führt dann dazu, dass man sicher auch Gründe für eine Abmahnung und eine ordentliche Kündigung finden wird.

40

Aber bitte nicht kündigen und dann erst nach einer neuen Stelle suchen. Eine Abfindung für sieben Jahre ist nämlich schnell "verbraucht", wenn man die erste drei Monate kein ALG I erhält (wg. ggf. Sperre).

0

Hi ich denke du solltest diese Kündigung mit Abfindung nur unterschreiben wenn du dir sicher bist, dass du wieder einen gleichwertigen Job findest. Schau dich am Besten so schnell wie es nur geht um, was gerade offen ist und wenn du da angenommen wirst, bzw. sehr gute Chacen im allgemeinen hast, dann nimm das Geld der Abfindung mit. Sonst ist es aber keine gute Idee soetwas zu unterschreiben. Meine Meinung

Wie wird die Höhe der Nettoabfindung berechnet?

In unserem Unternehmen findet zur Zeit eine Personalreduzierung statt. Mitarbeiter über 55Jahre werden mit einem Aufhebungsvertrag und einer Abfindung in die "Rente" geschickt. Mir kann eigentlich nicht viel passierten, da ich mich seit sechs Monaten in Altersteilzeit befinde. Da mir aber ebenfalls ein Personalgespräch angetragen wurde, wüsste ich gerne, wie ich den ungefähren Nettobetrag bei einer Abfindung ausrechnen kann. Wenn der Betrag hoch genug ist, um die Zeit bis zum eigentlichen Rentenbeginn zu überbrücken, würde ich mich abfinden lassen. Die Abfindungsrechner im Internet helfen mir nicht wirklich weiter. Irgendwie komme ich damit nicht klar. Wer kann mir helfen? Zur Diskussion steht ein Abfindungsbetrag zwischen 130 und 150tsd. Euro.

...zur Frage

Abfindung wenn ich freiwillig gehe

Hallo,

ich bin seit 1998 bei der Bundeswehr als Zivilangestellte beschäftigt.Im Zuge der Strukturreform möchte ich gerne den Arbeitgeben wechseln und meine Stelle jemandem zur Verfügung stellen dessen Stelle wegfällt.

Ich habe meine Arbeitgeber informiert und man gab mir zur Auskunft das mir eine Abfindung zustehen würde wenn ich freiwillig gehe.Man vertröstet mich jetzt seit März und sagt mir das der Stellenplan vorliegen muß ,damit sie jemanden haben den sie auf meine Stelle setzen können.

Es fallen soviele Stellen beim Bund weg,da kann es doch nicht so schwierig sein meine Stelle neu zu besetzen.Es kommt mir so vor als ob die Personalstelle mich mürbe machen will und ich dann ohne Abfindung gehe.Ich habe seit 4 Monaten eine neue Stelle und möchte die nun endlich in voller Stundenzahl anfangen,im Moment bin ich nur auf 400 Euro Basis dort.

Auf die Stelle auf der ich beim Bund sitze wurde ich vor 2 Jahren versetzt und bin nun nicht mehr als Zahnarzhelferin sondern als Bürokraft dort.Vor einem Jahr habe ich nach langer Krankheit beantragt mich aus gesundheitlichen Gründen zu versetzen.Leider werde ich immer wieder vertöstet und mir blieb jetzt nur noch die Möglichkeit mir einen anderen Arbeitgeber zu suchen.

...zur Frage

Freistellung oder höhere Abfindung?

Hallo.

Hier zunächst die Grundsituation:

Der Arbeitgeber ÖD, bietet nach langer Krankheit nun an: Auflösungsvertrag aus gesundh. Gründen, entsprechend gesetzlicher Kündigungsfrist zum 31.12.18 Abfindung + bezahlte Freistellung ab 01.07. bis Ende des Arbeitsverhältnisses. Arbeitszeit war TZ, 28 Wo/Std.

Vorgeschichte:

2 Zusammenbrüche, nervlich körperlich, Krankengeld läuft aus, Antrag auf ALG 1 ist gestellt, BHG 40, gleichgestellt Arbeitsagentur mit 50 %, Reha-Befund nach 5 Wochen dort: 3 - 6 Stunden nur noch, ausdrücklich nicht mehr bei diesem Arbeitgeber, da sonst große RückfallGefahr. Antrag auf Teil-EU-Rente ist gestellt, krank geschrieben, AU aus der Reha entlassen.

Finanzfrage: Um ab 01.07. bezahlt freigestellt zu sein, muß AU ab denn beendet sein. Kann dies jedoch negative Auswirkungen auf die Entscheidung über den laufenden Antrag auf Teilerwerbsminderungsrente haben?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?