Hallo,

als Student hast du sicher deine Krankenversicherung, entweder eine eigene oder du bist familienmitversichert bei deinen Eltern.

Dein anderer Job wird ein Minijob sein - der Arbeitgeber "versteuert" pauschal dein Einkommen mit 30% Abgaben.

Der neue Job soll freiberuflich laufen, d.h. du wirst dem Unternehmen Rechnungen schreiben.

Als Freiberufler bist du selbständig, mit allen Rechten und Pflichten. Zu den Pflichten wird auch eine steuerliche Anmeldung beim Finanzamt gehören. Du wirst deine Einnahmen in einer Steuererklärung für das abgelaufene Jahr deklarieren. Zu Einnahmen gehören zwangsläufig auch irgendwie Ausgaben. Du musst diese in geeigneter Form aufzeichen ( Buchführung).

Beschäftige dich mit der Umsatzsteuer - bei dem geringen Einnahmen verzichte auf den Ausweis von Umsatzsteuern nach Paragraph 19 Umsatzsteuergesetz. ( mach dich schlau .....) Schreibe den Satz der Steuerbefreiung auch immer unten auf deine Rechnungen .....

Kleinunternehmer ....

Es gibt hier einen sehr schön geschriebenen Tipp von EnnoBecker zu diesem Thema.

Alternative:

Ist absehbar, dass du bei dem Medienunternehmer nicht mehr als 50 Tage in einem Zeitjahr arbeiten wirst ? Dann mach daraus ein befristeten Vertrag als kurzfrist Beschäftigter. Hier darfst du dann deine 50 Tage im Jahr arbeiten und zahlst keine weiteren Sozialversicherungen und auch keine Lohnsteuern.

Ist das Jahr abgelaufen, wird der Vertrag nochmals befristet verlängert.

...zur Antwort

Klären wir doch erst einmal den Begriff Forderungsausfallversicherung. Was ist das, wer braucht sie und wie funktioniert sie ?

( ist wahrscheinlich nicht das, was Sie meinen )

Zitat:

Viele mittelständische Unternehmen leiden hierzulande unter der mangelnden Zahlungsmoral und drohenden Insolvenz ihrer Kunden. Gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten ist der so genannte Dominoeffekt die Folge von Forderungsausfällen, viele Unternehmen werden Opfer von Folgeinsolvenzen. Hilfreich ist hier eine Forderungsausfallversicherung. Die Forderungsausfallversicherung schützt gegen das Risiko eines Unternehmers, auf nicht bezahlten Rechnungen sitzen zu bleiben. Damit ist die Forderungsausfallversicherung ein Muss für Unternehmer mit wenigen Auftraggebern und hohen Umsätzen.

Wie funktioniert die Forderungsausfallversicherung?

Möchte ein Unternehmer sich gegen einen Forderungsausfall, etwa bei einem großen Auftrag, absichern, so prüft der Versicherer zunächst die Bonität des Kunden. Positiv verläuft diese Prüfung, wenn der Versicherer das Risiko für gering hält, dass der Kunde den Unternehmer letztlich nicht bezahlen kann. Dann erhält der Unternehmer eine Police über die Höhe der Forderung gegen den Kunden. Zum Versicherungsfall kommt es, wenn der Kunde nach erhaltener Leistung mit der Zahlung massiv in Verzug gerät oder er nicht mehr in der Lage ist, seiner Zahlungsverpflichtung nachzukommen.

Quelle, Urheberrechte und weitere Informationen hier: http://www.kaeuferportal.de/forderungsausfallversicherung-kaufberatung/orderungsausfallversicherung-forderungsausfallversicherungen-2063

...zur Antwort

Zitat:

Gütergemeinschaft

Im Rahmen eines Ehevertrages können Eheleute die Gütergemeinschaft vereinbaren. Bei der Gütergemeinschaft wird das gesamte Vermögen, auch das vor der Hochzeit erworbene, grundsätzlich gemeinschaftliches Eigentum beider Eheleute. Durch die Gütergemeinschaft entsteht eine Gemeinschaft zur gesamtem Hand. Dementsprechend können beide darüber auch nur gemeinsam verfügen, soweit der Ehevertrag keine anderweitigen Regelungen vorsieht. Im Gegensatz zu den anderen Güterständen haften Eheleute grundsätzlich gemeinsam. Mit der Entstehung der Gütergemeinschaft werden die Schulden der Ehegatten zu Gesamtgutsverbindlichkeiten. Zitatende.

Quelle, Urheberrechte und weitere Informationen hier:

http://www.tammtamm.de/gueterstaende.htm

...zur Antwort

Zitat:

Eltern junger Autofahrer müssen ihren Versicherern das begleitete Fahren melden. Ob das mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, ist von der jeweiligen Versicherung abhängig.

Jugendliche, die bei Volljährigkeit trotzdem noch in Begleitung der Eltern unfallfrei fahren, können dadurch bei der Versicherung des ersten eigenen Autos direkt in niedrigere Schadenfreiheitsklassen eingestuft werden und sparen so viel Geld. Diese Zeit kann je nach Anbieter bis zum 23. Lebensjahr festgelegt werden.

Unfälle während der begleiteten Zeit haben für die Eltern eine Hochstufung und höhere Versicherungsbeiträge zur Folge. Auch das eigene Auto mit 18 wird von bestimmten Anbietern günstiger versichert, wenn die Eltern weiterhin mitfahren.

Dies geschieht allerdings nur unter bestimmten Auflagen.

Zitatende

Quelle, Urheberrechte http://blog.tarifcheck24.com/kfz-versicherung-fuehrerschein-mit-17-zahlt-sich-aus/

...zur Antwort

Vielleicht hilft es dir, wenn du weißt, wie so eine Gehaltsabrechnung " zu Fuß" berechnet.

Für die Berechnung der Lohnsteuer gibt es jedes Jahr aufs neue amtliche Lohnsteuertabellen. Es ist ein dickes DIN A4 Buch, welches nur aus einer einzigen, endlosen Tabelle besteht. Links stehen dann die Gehaltssummen, ich meine, in 5-Euro-Schritten zerlegt.

Wenn man jetzt die Summe für 1.700,00€ Lohnsteuern raussucht, geht man in die Tabelle, bei 1.700,00€ und liest die Summe in den Spalten daneben ab. Die Spalten daneben geben die Steuer-Summe in den verschiedenen Steuerklassen an - von I bis VI.

Bei 1.700,00 € sind das bei Steuerklasse I = 170,40€ Lohnsteuern (Soli lasse ich bei dieser Erklärung unberücksicht )

Mit deinem eingetragenen Freibetrag rechnet man jetzt 1.700,00€ minus 195,00€ = 1.505,00€ Brutto.

Jetzt geht man in die Tabelle, bei 1.505,00€ und liest die Steuern bei Steuerklasse I ab. Das wären dann 113,32€ Lohnsteuern.

Und genau diese Summe ziehe ich dir dann von deinem Lohn ab.

Effektiv ist der Unterschied in der Lohnsteuer 57,08€, die du weniger abführen musst. Und das ist korrekt so.

In weiteren Schritten kümmere ich mich dann um die Sozialversicherung und ziehe dann auch noch diese Summe von deinem Bruttogehalt ab.

Sollten dann noch Pfändungen, Vorschüsse oder andere Summen in dieser Gehaltsabrechnung zu berücksichtigen sein, werden auch diese Summen noch subtrahiert.

Was übrig bleibt, wird dir überwiesen.

Der eingetragene Freibetrag ist nicht der Betrag, den du weniger an Lohnsteuern zahlst, sondern es ist die Summe, um die sich dein Bruttogehalt in der Lohnsteuertabelle vermindert, sodass von einem kleineren Betrag die Steuern berechnet werden.

...zur Antwort

Deine persönliche Identifikations- Nummer ist nicht diese gemeinte Steuer-Nummer!

Wenn du ein Gewerbe anmeldest, bekommst du vom Finanzamt eine Steuer-Nummer zugeteilt, unter der das Gewerbe veranlagt wird. Bei Kleinst-Unternehmen kann diese Steuer-Nummer mit der Einkommensteuer-Nummer identisch sein.

Wenn du über 17.500,00€ Umsatz im Jahr hast, bist du kein Kleinunternehmer mehr und bekommst auch eine Umsatzsteuer-Nummer zugeteilt.

Eine Umsatzsteuer-Identifikations-Nummer benötigst du, wenn du im EU-Ausland ein- und verkaufst.

Hier findest du nützliche Tipps.

http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/steuerrecht/umsatzsteuer_national/rechnungsstellung_pflichtangaben/

...zur Antwort

Über das Finanzamt kann dein Chef diese Nebentätigkeit nicht erfahren. Das Finanzamt gibt keine Auskunft darüber, welche Einkommen die Bürger in ihrer privaten Steuererklärung angeben.

Es gibt zwar Länder, in denen jeder Bürger die Steuerunterlagen eines anderen einsehen kann, aber bei uns in Deutschland ist es nicht so.

Solltest du noch einen weiteren Minijob haben, so wird der Arbeitgeber des anderen Minijobs angeschrieben und gefragt, was du dort verdienst. So erfährt der eine Arbeitgeber von einem anderen, wenn eine Anmeldung im gleichen Zeitraum vorliegt.

Aber sonst .... erfährt niemand etwas von dem Minijob.

...zur Antwort

Zitat:

Für die Frage, wodurch die Überschwemmung entstanden ist, gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten:

  • Durch Niederschläge wie z.B. Starkregen (Ziffer 2),

  • durch Ausuferung von Oberflächengewässern (Ziffer 3)

  • oder durch Grundwasser, wenn es an die Oberfläche gelangt (Ziffer 4).

Selbstverständlich sollten alle drei Möglichkeiten in den Versicherungsbedingungen mitversichert sein – in der Praxis sieht das inzwischen aber vollkommen anders aus: Es werden fast in beliebigen Kombinationen ein oder gar zwei der drei möglichen Ursachen nicht versichert.

Zitatende.

Quelle, Urheberrechte und weitere Informationen hier: http://www.helberg.info/versicherungen/versicherungssparten/elementarschadenversicherung/index.php

...zur Antwort

Medikamente dürfen nur Personen, die dafür lizensiert sind, also Deutschland in erster Linie Apotheker - vertrieben werden.

Selbst im internet bei ebay dürftest du das nicht, weil du in Deutschland ansässig bist und somit gilt für dich das deutsche Recht. Lies dir dazu noch einmal die Nutzungsbedingungen von ebay durch.

Gib das Medikament deinem Hausarzt, der könnte es wohl eher noch "an den Mann/ an die Frau" bringen, da er wohl öfters mit der Frage konfrontiert wird nach so einem Malaria-Mittel.

Ansonsten könntest du es einer wohltätigen Organisation spenden, die in Malaria-Gebieten arbeitet. Ggf. können die dir dann eine Spendenbescheinigung ausstellen, die du dann in deiner Steuererklärung mit angibst. So bekommst du zumindest ein kleinen Teil der Kosten zurück.

...zur Antwort

Die Restschuldversicherung ist keine Versicherung, mit der man etwas hätte ansparen können, sondern mit ihr wurde ein Risiko abgedeckt.

Für diese Fisikoabdeckung war eine Prämie fällig, die auch bezahlt wurde. Sie galt für eine Summe X.

Das du diese Summe X vorzeitig bezahlt hast, ist schön, war aber nicht Vertragsbestandteil und somit nicht notwendig.

Die Prämie wurde bezahlt - sie hat ihr Soll erfüllt. Etwas davon zurück gibt es nicht.

...zur Antwort