abfindung? ich kann meinen beruf nicht mehr ausüben

5 Antworten

Wenn Du Deine Arbeit nicht mehr machen kannst, ist das normale nicht die Entlassung, sondern die Umsetzung auf einen anderen Arbeitsplatz.

Andere Arbeitnehmer würden u. U. vor das Arbeitsgericht gehen, wenn Sie Entlassung und nicht auf einen anderen Arbeitsplatz beim gleichen Arbeitgeber umgesetzt wrden, obwohl dem das möglich ist.

Ausserdem ist eine Abfindung nicht obligatorisch.

Wenn Dein Arbeitgeber so handelt, wie es ihm selbst am wenigsten Ärger bringt, dann wartet er ab, bis Du aus der Reha kommst und gibt Dir im Unternehmen einen anderen Arbeitsplatz.

Aus welchem Rechtsgrund sollte ein erkrankter Arbeitnehmer eine Abfindung beanspruchen können und vor allem, für was? Du hast Deinen Arbeitsplatz doch noch.

mein Arbeitgeber will mir nicht kündigen

Dann freu Dich und setze Dich mit dem Arbeitgeber zusammen, der eventuell bemüht ist,, Dich weiter zu beschäftigen

Eine Abfindung erhältst Du bei einer krankheitsbedingten Kündigung nicht. Also freue über jeden Tag, den Du im Beschäftigungsverhältnis stehst.

Es ist für gesunde Menschen schon nicht leicht, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, drum rechne damit, dass Du mit körperlichen Einschränkungen schnell beim Jobcenter landest und zu den ALG II - Empfängern zählen wirst.

Steuererklräung bei Abfindung / NAchzahlung?

So ich schreibe mal eben alle Daten zusammen:

Gekündigt Ende 2013 / Vergleich vor Gericht im Januar 2014: 10.500 EUR Abfindung

Das Arbeitsverhältnis wurde zum 1.2.2014 beendet. Ich hatte direkt einen neuen Jo und war somit keinen Tag arbeitslos. Die Abfindung habe ich im Februar erhalten. Es ergeben sich olgende Zahlen

1.1.14 - 31.1.14 = 2.700 EUR Brutto (alter AG / Steuerklasse 1)

Abfindung in 2/14 = 10.500 Brutto (Steuerklasse 6 mit 1.470 EUR Lohnsteuer)

1.2.14 - 31.12.14 = 35.000 EUR Brutto (Neuer AG / Steuerklasse 1)

Nun fand ich die Steuerelastung der Abfindung sehr niedrig, obwohl Sie mit Steuerklasse berechnet wurde. Meine Frage wäre nun, ob ich bei meiner Steuererklärung mit einer hohen NAchzahlug rechnen muss?

Ich verstehe dieses ganze Steuergedöns nämlich nicht so ganz :-/

...zur Frage

Kann ich eine Abfindung bei meinem Arbeitgeber erzwingen

Ich bin seit fast 23 Jahren im Lebensmitteleinzelhandel beschäftigt, war immer da, wenn mal jemand krank war und habe mich wirklich für die Fa. krumm gemacht. Durch schweres Heben und die starke körperliche Belastung an der Kasse ist mein Rücken mittlerweile eine Großbaustelle, wie mein Orthopäde sagt. (4 Vorfälle, Arthrose, Stenose und Osteochondrose) Ich habe 3 Jahre nacheinander eine REHA gemacht und es hat sich nichts gebessert.

Zum Schluß wurde ich regelrecht rausgemobbt, weil ich nicht mehr die gewohnte Leistung bringen konnte und ich der Fa. zu teuer wurde. Mittlerweile bin ich ausgesteuert und habe vom Gutachter der Deutschen Rentenversicherung eine Bescheinigung, daß ich in meinem Beruf nicht mehr arbeiten kann. Die Fa. wartet nun auf meine Kündigung, um mir keine Abfindung zahlen zu müssen.

Ich bin jetzt schon seit 1 Jahr nicht mehr in der Firma, werde also nur noch als "Dateileiche" geführt.

Gestern erhielt ich ein Schreiben, daß ich zur Wiedereingliederung in eine andere Stadt versetzt werden soll, obwohl sie wissen, daß ich den Beruf nicht mehr ausüben kann. So soll ich gezwungen werden, selber zu kündigen.

Hat jemand eine Idee, wie ich mich wehren kann? Mittlerweile habe ich mich selbstständig gemacht, ich finde es nur ungerecht, wo ich doch immer für die Fa. da war.

...zur Frage

Lohnsteuer auf Abfindung?

Ich bin zum 31.12.2015 ordnungsgemäß gekündigt worden und bekomme eine Abfindung in Höhe von 148.712 Euro. Diese wird im Januar 2016 bezahlt. Ab Januar 2016 beziehe ich ein ALG I in Höhe von 17712 Euro im Jahr. Die Lohnsteuerabrechnung für die Abfindung mit Fünftelregelung betrug nur 100.520 Euro. Wenn ich es in Onlinerechner eingebe kommen 10.000 mehr raus. Ich bin in Steuerklasse 1 und zahle keine Kirchensteuer. Ist die Lohnsteuerabrechnung richtig? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?