Hausfinazierung durch Kredit+BSV - Restschuld über Bausparvertrag

2 Antworten

Den Bausparvertrag hast Du nun einmal. Da kannst Du nichts ändern. und 5 Jahre hast Du auch schon eingezahlt. Da müßten aso so ca. 18-20.000 Euro drin sein.

Über den Sinn, oder Unsinn solcher Kombinationen haben wir hier schon oft sinniert, aber es gibt da unterschiedliche Positionen.

Ich würde an Deiner Stelle folgendes überlegen (wobei man dazu natürlich die genauen Zahlen haben muss).

Die billige Anschlußfinanzierung der Bank nehmen. Den Bausparvertrag in der Summe auf 50.000 herabsetzen lassen udn dann bei fälligkeit von dort nur die 50.000 (Guthaben und Kredit) und mit 360 Euro tilgen. die nun ersparten Summen von 300,- monatlich lieber in die Tilgung des Hauptkredites stecken.

Alternativ sogar die bisherigen Einzahlungen von der BspK auszahlen lassen (aber nur wenn keine Prmien in Anspruch genommen wurden, das wäre sonst schädliche) udn alles in eine Sondertilgung anläßlich der Verlängerung zu günstigen Zinsen.

Man sollte bei dieser Gelegenheit versuchen die Zinsen bis zur vollständigen tilgung festzuschreiben.

Die Entscheidung in 2004 ist gefallen und irreversibel. Allenfalls bei BSV könntest Du teilen oder stoppen oder mehr einzahlen.

Welche Entscheidungsmöglichkeiten hast jetzt oder bei Auslaufen der Bankkreditfinanzierung? Darauf kommt es an.

Beim BSV gibt es die Unsicherheit über den Zuteilungszeitpunkt (Punktlandung?) und ob Du rechtzeitig das erforderliche Guthaben zusammenbekommst. Von den Guthabenzinsen geht die Abgeltungssteuer (plus Soli u. KiSt.) ab, sofern kein Freistellungsauftrag erteilt wurde.

Leider schreibst Du nicht den Angebotszins, die Tilgungs- und Gesamtratenhöhe und weitere Bedingungen des bankseitigen Anschlussfinanzierungsangebotes. Könntest Du auch zum Anschlußzeitpunkt eine Sondertilgung machen?

Überprüfung Kombidarlehen Wüstenrot ideal c/f

Ich habe ein Angebot über das ideal c/f bausparvertrag von wüstenrot. Es geht darum dass eine Summe (anschlussfinanzierung) von 220.000 Euro aufgenommen wird als Darlehen und nach 10 Jahren abgelöst wird . Leider bekomme ich keinen zins- und Tilgungsplan :( also: Bsv über  220.000 euro. Die Bausparkasse müsste meine Bank ablösen mit dieser summe. Ich würde einen bsv über diese Summe abschliessen. Dann mit 1.4 % nur zinsen zahlen 10 Jahre sprich 257 euro. Parallel 650 in den bsv einzahlen 10 jahre. Es sind dann 77.000 euro im bsv.Nach 10 Jahren genau kommt es zur Zuteilung. Der "kredit" wird abgelöst. Ich zahle dann den Rest 143000 mit 2.35 % weiter, also 880 Euro monatlich inkl zins und Tilgung. Das geht dann höchstens 14 jahre.

Ich bin sehr skeptisch ob das mit der Bewertungszahl und Zuteilung wirklich reibungslos abläuft. Ob die Raten wirklich so passen und ich später keine böse Überraschung erlebe wenn zuwenig gespart ist und die Zuteilung verschoben wird.das wäre verheerend. Kennt sich jemand aus mit dieser Finanzierungsform der Wüstenrot?

...zur Frage

Wie schnell bekommt man Zusage bei der Bank wenns um Immobilienfinanzierung geht?

Wenn es Schlag auf Schlag geht und der Makler rasch Antwort braucht, wie lang denkt Ihr wird die Bank im Regelfall brauchen, um eine verbindliche Kreditzusage zu machen? Wie sind Eure Erfahrungswerte hierzu? Sollte man lang vor Objektsuche schon um Kredit anfragen?

...zur Frage

Riestergeförderten Bausparvertag verkaufen?

Wir haben aus unserer alten Finanzierung noch einen Riester-geförderten Bausparvertrag, welchen wir uns ohne größere Verluste nicht einfach so auszahlen lassen bzw. kündigen können. Da meine Frau und ich uns jetzt trennen suchen wir nach einer Möglichkeit an das Geld zu kommen. Wir haben auch von der Möglichkeit gehört einen BSV zu verkaufen, nur erscheint das nach längerer Recherche im Internet nicht unbedingt eine Alternative zu sein. Wer kann mir hier eine gute Hilfestellung geben, bzw. Erfahrungen oder Meinungen bzgl einen Verkaufes an Dritte geben???

...zur Frage

Finanzierung mit Bausparvertrag

Derzeit liegt mir ein Angebot einer Sparkasse vor für eine Baufinanzierung von einem Darlehen von 260.000, abzgl. KFW 70 Kredit, 210.000 Euro. Zins 2,3% und Tilgung (in einen Bausparvertrag - Abschlussgebühr 2100 EUR) ca. 1,7%. Nach 10 Jahren sind (ohne Sonderzahlung) 36.300 Euro zusammengekommen. (Vergleich - Bei einem Annuitätendarlehen wären 40.200 Euro zusammengekommen. - mit Sonderzahlung auf 44.000 Euro) Durch Sonderzahlungen soll man 10 Jahren auf 40.000 Euro kommen. Danach könnten durch den Bausparvertrag von der restlichen Summe von 170.000 Euro, 60.000 Euro durch den Bausparvertrag mit 2,65% Zins mit einer hohen Tilgung finanziert werden. Die Rate muss dann aber bei mindestens für die 60.000 Darlehn bei 600 Euro liegen und 1200 Euro als "Startgebühr" bezahlt werden.

Als restliches Darlehen bleibt 110.000 Euro, dass nach dem Zinsniveau in 10 Jahren bezahlt werden muss.

Bei einem Annuitätendarlehen wäre eine Restschuld von 166.000 Euro da, die nach 10 Jahren nach Zinsniveau anschlussfinanziert werden müsste.

Was ist vorteilhafter?

...zur Frage

Wie berechnet man die Gesamtkosten für eine Mischfinanzierung mit endfälligem Darlehen und Bausparvertrag?

Hallo,

um die Gesamtkosten einer Mischfinanzierung aus endfälligem Darlehn und gleichzeitig laufendem Bausparvertrag, welcher das Darlehn nach 10 Jahren ablöst, zu berechnen, sehe ich zwei Wege:

Ich addiere die Zinskosten aus endfälligem Darlehn und Darlehnsphase des Bausparvertrags und subtrahiere die Habenzinsen aus der Sparphase des Bausparvertrags: - (Zinsen endfälliges Darlehn) - (Sollzinsen Darlehnsphase BSV) + (Habenzinsen Sparphase BSV)

Ein zweiter Weg ist es die monatlichen Kosten über die gesamte Laufzeit zu addieren und davon den Kreditbetrag zu subtrahieren, quasi eine Blackbox-Rechnung bei der man die Einzahlungen gegen die Einnahmen (also den Kredit) stellt.

Bei letzter Rechnung komme ich auf einen deutlich geringeren Kostenbetrag als bei der Ersten. Was ist mein Denkfehler bei der zweiten Rechnung?

...zur Frage

Ein paar Fragen zum Bausparvertrag

Ich habe heute einen Bausparvertrag abgeschlossen, und meine Vermögenswirksame Leistungen zu erhalten. Dazu habe ich ein paar Fragen:

  1. Auf meinen Vertrag steht, dass ich selbst nichts zuzahlen muss. Aber die Bausparsumme beträgt 10000€, meine VL inkl. Zinsen betragen aber nur 4542,97€. Was ist mit dem Restbetrag?

  2. Ich dachte immer, dass ich ein Bausparvertrag 6 Jahre + 1 Jahr Ruhen dauert. Aber mein BSV endet erst 2019 (!!!). Woran liegt das?

  3. Die Vl im Höhe von 40€ werden doch direkt vom Arbeitgeber in den BSV eingezahlt, oder wird das von meinem Konto abgebucht?

  4. Wie kann die staatliche Förderung geltend machen? Muss ich einfach die Kopie meines BSVs bei der Steuererklärung dazulegen?

  5. Was muss ich noch beachten?

LG, schwukele

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?