Ein paar Fragen zum Bausparvertrag

1 Antwort

zu 1.  ein Bausparvertrag kann bespart werden bis die Bausparsumme erreicht ist - also über den genannten Guthabenstand hinaus.

zu 2. Richtig ein Bausparvertrag kann man nach Ablauf von 6 Jahren + laufendes Kalenderjahr kündigen ohne dass eine Zuteilung des Vertrages erforderlich ist. In deinem Fall vermute ich, dass in 2019 die Zuteilung erreicht ist und Du dann das Geld für bauliche Zwecke verwenden kannst.

zu 3. Ja die VWL zahlt der AG über dein Gehalt an die Bausparkasse. Allerdings besteht ja auch noch die Möglichkeit eigene Beiträge für die wohnungsbauprämie einzuzahlen.

zu 4. Du erhältst einen Vordruck von der Bausparkasse jedes Jahr, den Du ausfüllen musst.

zu 5. Diese Frage hättest Du früher stellen sollen, denn dann hätte ich geantwortet - lege deine VWL z.B. in einem Investment-Fonds an, denn dann bekommst Du vermutlich am Ende einiges mehr ausgezahlt.

Gruß A.

22

zu 2. Ein BSV kann immer gekündigt werden, 6+1 ist nur für die staatlichen Zulagen interessant.

0

Leeren Bausparvertrag kündigen - Abschlussgebühr und Saldo trotzdem bezahlen?

Guten Tag, ich habe mir vor Jahreneinen LBS Bausparvertrag Classic F5-R (Bausparsumme 50.000€) bei der Sparkasse aufschwazen lassen. Zu dieser Zeit war ich in der Ausbildung und brauchte den noch nicht. Das war 2012 Jetzt möchte ich den Bausparvertrag kündigen. Wenn ich kündige (natürlich unter Einhaltung der Kündigungsfrist) bezahle ich dann trotzdem die Abschlussgebühr von 100€, oder fällt diese nur an, wenn ich etwas eingezahlt hätte? Und was ist mit dem Saldo von 500€ (jährlich 100€ BSV-Abschluss siehe Anhang) Oder ist es sinnvoll den Bausparvertrag einfach weiterlaufen zu lassen und nie etwas einzuzahlen? Da kündigt mir die LBS bestimmt von sich aus, oder?

Ich habe schon in dem Anhang "Das Kleingedruckte" meines Bausparvertrages nachgeschaut unter Kündigung, mein Meinung nach unzureichend beschrieben.

...zur Frage

Berater möchte meine BS-Summe erhöhen

Moin zusammen,

ich habe vor einem Jahr einen Bausparvertrag abgeschlossen, damit meine VL da reinfließen. Ich wollte und will erst einmal nichts dazuzahlen. Die Bausparsumme beträgt 10.000€.

Doch jetzt will mein Berater die Bausparsumme erhöhen. Er meint, dass ich mit den 10.000€ nichts anfangen kann (kann ich sehr wohl, es dient später als Eigenkapital).

Eine Erhöhung führt dazu, dass ich monatlich was einzahlen muss. Hat er Recht oder will er mir nur etwas andrehen? Was würdet ihr mir vorschlagen?

Gruß

...zur Frage

Was mit meinem uralt Bausparvertrag machen?

Hallo Experten,

meine Eltern haben für mich im Jahr 2001 einen Bausparvertrag bei der BHW (Dispo maxx 3) abgeschlossen. Die Bausparsumme beträgt 5000 Euro. Leider wurden bisher nur rund 10% eingezahlt und diese Summe jährlich mit 2% verzinst. Die letzte Einzahlung ist bestimmt schon 10 Jahre her.

Auf das Bauspardarlehen kann ich verzichten. Die Vertragsunterlagen sind leider nicht mehr vorhanden. Durch Internetrecherche habe ich zu dem Vertrag folgen Passus gefunden:

Verzichtet der Bausparer nach der Zuteilung auf das gesamte Bauspardarlehen, erhöht sich die Gesamtverzinsung des Bausparguthabens rückwirkend ab Vertragsbeginn auf 4,25 % jährlich. wenn mindestens 7 Jahre seit Vertragsbeginn vergangen sind. Die Verzinsung wird jedoch nur für Guthabenbeträge bis zur Höhe der Bausparsumme vorgenommen.

Jetzt kenne ich mich mit Bausparvertragen nicht so aus, daher die Frage was ich mit dem Vertrag in der derzeitigen Niedrigzinsphase idealerweise machen kann?

Kann ich jetzt noch bis zur Bausparsumme weitersparen (ggf. auch mittels einer  großen Einmalzahlung) und mir dann das gesamte Guthaben rückwirkend  (für derzeit 17 Jahre) mit 4,25% verzinsen lassen? Das wäre für mich eine Stange Geld :-)

Natürlich könnte ich dies auch die BHW direkt fragen können, jedoch nach den vielen negativen Medienberichten zu BSV erhoffe ich mir hier neutralere Vorschläge.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Anschlussfinanzierung: Sondertilgung oder Bausparvertrag?

Ein freundliches Hallo in die Runde,

meine Frage stellt auf die Anschlussfinanzierung einer Immobilie ab. Die Immobilie wurde im letzten Jahr gekauft (130T).

Die Eckdaten

Bankdarlehen (Annuitätendarlehen) Sollzins: 2,6% (Fest bis 30.06.2023)

Bausparmodellrechnung Bausparsumme 90T / Bausparguthaben: 36T Zinssatz für Guthhaben: 0,25 % Sollzins 2,76 %

Meine Frage laute nun: Macht es aus heutiger sicht Sinn, für die Zeit nach der Zinsbindung (also 2023) einen Bausparvertrag abzuschließen (Zahlen siehe oben) oder ist es günstiger die Beiträge der Regelbesparung (BSV) als Sondertilgung für das Bankdarlehen zu verwenden?

Vielen Dank für Eure Tipps.

...zur Frage

Was soll ich mit dem Bausparvertrag machen?

Hallo,

ich habe da ein Problem und will eigentlich nur ungern zum Berater, denn der hat mir diesen Bausparvertrag mal aufgeschwätzt.

So, die Eckdaten des Vertrags:

LBS Tarif: Classic N Bausparsumme: 50.000€ (40% nötig für Darlehen) Vetragsbeginn: Juli 2006 Bewertungszahl: 14 Guthabenzins: 1,5% Darlehenszins: 2,5% (2,84% eff.)

Aktuell dürften etwa 3500€ an Bausparsumme drin liegen. Ich zahle mtl. 60€ in den Vertrag ein und da ich nun plane eine Immobilie zu finanzieren, würde ich die 60€ lieber anderweitig nutzen (zb. Altersvorsorge).

Überhaupt ist mir der Vertrag grad irgendwie ein Dorn im Auge und ich bereue den Abschluss. Kann ich durch eine Kündigung zumindest mein eingezahltes Geld (also keine Zinsen/Prämien) zurück bekommen? Welche Gebühren würden da noch entstehen? Und wie lange würde ich auf mein Geld warten?

Alternativ, wäre es möglich den Vertrag in die Zuteilung zu bringen, in dem ich zb. jetzt auf 20000€ (40% Bausparsumme) einzahle und dann das Darlehen in Anspruch nehme?

Möglichkeit 3: Ich stoppe die mtl. Einzahlungen und lasse den Vertrag einfach ruhen. Was passiert dann?

...zur Frage

Hat hier jemand Infos bzgl. Bausparen für mich?

Ich habe einen Bausparvertrag bei der LBS. Der läuft nun schon über 15 Jahre um die vermögenswirksamen Leistungen meines Arbeitgebers abzugreifen. Da sind so 8000 Euro drauf und kann theoretisch bedient werden. Bausparsumme sind 13000.Nun ist es so das ich den Vertrag am liebsten auflösen will, da wir das Geld für Modernisierungen am Haus benötigen. Zeitgleich würde ich am liebsten auch einen neuen Vertrag abschliessen, aber nicht mit dem Hauptgedanken nur die VL abzugreifen, sondern für eine Anschlussfinanzierung. Nun ist es aber mittlerweile so, das mein Arbeitgeber für neue Bausparverträge keine VL mehr bezahlt, sondern nur noch für Rentenvorsorge bezuschusst. Gibt es Möglichkeiten einer Teilauszahlung beim Bausparvertrag? Wielange kann man die Ansparphase laufen lassen? Also kann ich den auch einfach noch 10 Jahre weiter laufen lassen? Was passiert wenn die gesammte Summe angespart ist? Löst sich der Vertrag dann von selbst auf? Oder gibt es vielleicht doch ne Möglichkeit den Bausparvertrag zu ändern ohne das die Zuschüsse vom Arbeitgeber drauf gehen? Auf die Zuschüsse will ich eigentlich nicht verzichten und von Rentenvorsorge halte ich nichts, bis ich in Rente gehe vergehen warscheinlich noch 40 Jahre und dann geht's wahrscheinlich gleich in die Holzkiste oder es gibt ne Einheitsrente.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?