Hallo, habe eine Mahnung erhalten wegen einem unbezahlten Monat Spotify in 2014 und soll nun 121 Euro zahlen. Wie kann ich Widerspruch einlegen?

5 Antworten

Erst mal zwischen Mahnbescheid + Mahnung unterscheiden

EIn Mahnbescheid kommt von Gericht. Wir dem nicht wiedersprochen kann man der Forderung nicht mehr widersprechen und ein Gerichtsvollzieher wird die Forderung in kürze eintreiben. Da muss man Widerspruch einlegen !!!! Dazu liegt ein Formular bei.

Eine Mahnung ist nur ein Stück Papier das irgendjemand schickt. Da passiert erst mal nichts viel. Die werden kaum auf ein anderes Stück Papier das du Widerspruch nennst ihre Arbeit einstellen.

Besteht denn eine Forderung oder Vertrag ?? Dazu zählt auch ein Handyklick.

Wie ist denn die Mahnung gekommen? Mit der Post oder per E-Mail. Falls es sich um eine E-Mail handelt: In den Spam-Ordner damit und nicht weiter beachten!

Und Obacht bei solchen angeblichen Mahn-E-Mails! Sie kommen oftmals mit einer ZIP-Datei im Anhang, in der sich ein Computer-Virus befindet; auch wenn im E-Mail-Text der persönliche Namen und ggf. die Adresse auftaucht. Das ist bekannt, dass gerade so etwas im Umlauf ist. Die angeblichen Mahnungen kommen dabei auch von Amazon oder Paypal. Die Adressen stammen vermutlich aus einem Datendiebstahl.

Wer vor hat, sich eine offene Forderung einzuklagen, der muss erst einmal auf eine sorgfältige Weise versucht haben, die Forderung einzutreiben und dies dem Gericht belegen. Dazu gehört, dass dies auf dem Postweg geschieht und zumindest per Einwurf-Einschreiben realisiert wurde. Das weiss jedes Inkasso-Unternehmen und das wissen auch alle etwas seriöseren Firmen.

Wenn die Mahnung dennoch per Briefpost kam, das Inkasso-Unternehmen wirklich existiert und eine Inkasso-Zulassung hast; der Kauf bei Spotify wirklich stattfand und es lediglich nur keine Rechnungen gab, dann sollte man wiederum einfach mal mit dem Inkasso-Unternehmen reden. Wenn die seriös sind, dann schalten die schnell auf kulant und fordern nur noch die 9,99 statt die 121,31.

Was kann ich nun tun?

Keine Ahnung, du hast ja nun so gar nichts darüber geschrieben, ob die Forderung nun berechtigt ist oder nicht.

Also zwischen "gemütlich zurücklehnen und Popcorn kauen" und "bezahlen" ist hier alles möglich, nicht wahr?

Mahnverfahren - Mahnbescheid kann nicht zugestellt werden?

Ich weiß sicher, dass mein ehemaliger Arbeitgeber, der mir mein letztes Gehalt noch nicht bezahlt hat, bereits seit Monaten nicht mehr im Unternehmen war. Der Briefkasten ist überfüllt und wird nie geleert. Was würde passieren, wenn ein Mahnbescheid nicht zugestellt werden kann?

...zur Frage

Rechnung Norwegen?

Liebe Profis,

ich kann einen Korrektur-Auftrag aus dem Nicht-EU-Land Norwegen bekommen. Mein Kunde wäre eine ganz kleine Firma, die ihre Vertriebstätigkeit nach Deutschland ausweiten möchte.
Ich arbeite selbstständig (keine Kleinunternehmerregelung) und bin in Deutschland ansässig. Angenommen, ich verlange 1 € pro Stunde Arbeitszeit. Ich meine gelesen zu haben, dass in diesem Fall die norwegische MsSt. auf der Rechnung stehen muss.
Den angenommenen 1 €/h netto möchte ich für diesen Auftrag auf jeden Fall bekommen. Was muss ich bei der Rechnungsstellung beachten, damit das Finanzamt und ich glücklich damit sind? Es ist das erste Mal ;o)

Herzlichen Dank für eine versierte Antwort
Isi

...zur Frage

3 x Rechtsanwaltsgebühren zahlen bei 3 Forderungen ?

Hallo,

ich habe hier eine etwas "bescheidene" Sache vor mir liegen. Und zwar hat mein Ex-Freund, damals Zugang zu meinem Konto gehabt und hat 3 Lastschriften aus Supermärkten widersprochen um an Geld für seine dämliche Spielsucht zu kommen. Naja die Sache ist hinter mir, er wurde mittlerweile bestraft usw.

Aber leider kam nun eine Altlast: Wagner Pauls und Kalb schreiben mir 3 Briefe mit 3 verschiedenen Aktennummer zu den Lastschriften und fordern die Begleichung eben dieser. Ich habe vorab keine Mahnung oder Rechnung erhalten sondern nur diese Schreiben. Nachdem ich dann angefragt habe, woher das kommt, habe ich die Kopien der Kassenbons bekommen und die Info: "Sie hatten bewusst dem Laschrifteinzug widersprochen, obwohl Sie um den erteilten Lastschriftauftrag wussten [...], Eine Mahnung bzw. eine Zahlungsaufforderung ist schon alleine deshalb entbehrlich gewesen und der Verzugsschaden sofort eingetreten weil ihrem Verhalten eine endgültige und ernsthafte Leistungsverweigerung gesehen werden konnte."

Naja die Forderungen betragen ursprünglich 3.98 Euro, 7.76 Euro und 7.80 Euro. Nun sind 64,59 Euro, 64,64 Euro und 60,70 Euro. Die Verhältnismäßigkeit ist leicht verzogen finde ich.

Ich verdiene leider nicht viel Geld und weiß nicht, wie ich mich nun verhalten soll. Sind alle Forderungen berechtigt und ich muss es zahlen ? Wird es noch teurer, wenn ich nun nach Raten frage ? An meinen Ex will ich nicht mehr ran, ich bin so froh, dass ich den vor nem Jahr losgeworden bin. Braucht ihr eine Aufstellung der Kosten um das zu prüfen ?

Wenn ich nun einmalig ~60 Euro Gebühren zahlen müsste und dann on top die Hauptforderungen, aber echt 190 Euro aus urspünglich 20 ?!

Danke für eure Hilfe und liebe Grüße

...zur Frage

Verjährung von Rechnungen??? Inkasso fordert Betrag aus Dez04+Feb05 sind diese Forderungen Verjährt?

Ich habe ein Schreiben mit dem Datum 22.10.09, am 25.10. 09 Zugang durch den Postboten, von einem Inkassounternehnen als Mahnung erhalten, wo ich gebeten werde innerhalb von 10 Tagen 45,-€ zu überweisen. Es soll sich dabei um Forderungen aus einer Telefonrechnung vom 15.12.2004 der Telekom handeln Buchungskonto... von einem Telfondienst über zwei Gespräche in Höhe von 2,89 Euro, und um zwei Gespräche in Höhe von 12,51 Euro zur Rechnung der Telekom vom 11.02.2005.

Erste Frage: Sind die Rechnungen nicht schon verjährt bzw. die Forderungen? Zweite Frage: ich habe keine Aufforderung bzw Mahnung von diesem Telefondiest (hier Freenet ) bekommen, um den ausstehenden Betrag zu begleichen. Ist es hier gerechtfertigt gleich ein Inkassounternehmen zu beauftragen?

...zur Frage

geldwerter Vorteil wurde vom AG nicht versteuert, was tun?

Gestern hat mich eine Freundin angerufen und mich gefragt was sie tun soll. Es geht um folgenden Sachverhalt:

In den Jahren 2008, 2009 und 2010 wurde beim Arbeitgeber jeweils ein Auto gekauft, in keinem der Jahre wurde der Geldwerte Vorteil (der beläuft sich auf rund 15.000 € für die 3 Jahre) vom AG versteuert, es wurde schlicht weg vergessen. Jetzt hat sie ein Schreiben von dem AG erhalten sie möge sich bitte mit ihrem Finanzamt in Verbindung setzten da Kontollmeldungen verschickt wurden.

Irgend jemand hat ihrem Mann den Floh ins Ohr gesetzt das diese Forderungen ja verjährt sind und sie einfach nichts tun soll. Sie möchte aber keinen Ärger und möchte die Sache legal bereinigt haben. Wie wäre der korrekt Weg, welchen Tip hättet ihr?

...zur Frage

Fahrtkostenrückerstattung trotz Privantinsolvenz

Hallo, ich habe vor 2 Jahren Privatinsolvenz beantragt und bin in der Wohlverhaltensphase. Das Finanzamt zählt auch zu den Gläubigern mit 7000 Euro Schulden. Ich habe den Lohnsteuerausgleich für 2007 abgegeben und einen Bescheid erhalten, daß das Guthaben in Höhe von 2700 Euro mit den offenen Forderungen verrechnet wird. Meine Frage: Darf das Finanzamt auch die Fahrtkosten mit den Einkommensteuerschulden verrechnen? Ich habe einen täglichen Weg zu Arbeit von 70 km hin und zurück und darf keine Pendlerpauschale erhalten? Wer weiß etwas? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?