Gibt es n Unterschied zwischen einem Fondsmanager und einem Vermögensverwalter?

4 Antworten

Vermögensverwalter

Verwaltet ein, oder mehrere Vermögen. Legt das Geld je nach Anweisung und Vollmacht im Namen des Kunden an.

Fondsmanager

Wie der Name sagt managed er einen Fonds. Geld was von einer Anzahl Kunden in den Fonds eingezahlt wurde, legt er gemäß den Statuten dieses Fons in Akten, Rentenpapieren, Anderen Wertpapieren, oder Kontomäßig an.

"Finanzanalysten untersuchen Marktentwicklungen und -daten, um Menschen dabei zu helfen, klügere Investitionen zu tätigen." (Quelle: wikihow)

"Vermögensverwaltung (auch Asset-Management) ist eine Finanzdienstleistung, die sich mit der Betreuung von Finanzvermögen befasst. Der Vermögensverwalter trifft dabei auch (Finanz-)Anlageentscheidungen für seine Kunden." (Quelle: wikipedia)

Das eine hat mit dem anderen wenig zu tun. Das haben dir schon andere erklärt.

Nur gibt es Vermögensverwaltungen, die Fonds aufgelegt haben und Fonds, die - von früheren Vermögensverwaltern oder auf das spezialisierten Fondsmanagern - nach Kriterien gemanagt werden (Zielrendite, Schwankung, maximaler Verlust), die es bis vor einigen Jahren nur bei Vermögensverwaltern gab.

Weil die zur Erreichung dieser Ziele auch noch alles, was der Markt hergibt einsetzen können und weil sie aufgrund des betreuten Volumens Experten in einzelnen Bereichen beschäftigen können, ist das Thema Fonds so spannend geworden.

Aktienauswahl Fondsmanager

Welche Programme benutzt ein Fondsmanager? Welche Excel Tools ?

...zur Frage

HartzIV steht derzeit politisch wieder zur Debatte. Wie sollte in D der Sozialstaat in der Zukunft gestaltet werden?

Irgendwie müssen diese ganzen Sozialleistungen ja auch erwirtschaftet werden. So muss eine Familie mit 3 Kindern bereits z.B. einen Bruttolohn von rund 20 € erwirtschaften, um nettobereinigt etwa auf Hartz4-Niveau zu kommen.

Wie sollte das System eurer Ansicht nach ausgestaltet bzw. verändert werden?

...zur Frage

Fachkräftemangel ja oder nein?

Industrie, Wirtschaft und phasenweise auch Politik jammern teils kräftig über Fachkräftemangel in vielen Bereichen (nicht nur Pflege oder IT). Auf der anderen Seite sieht das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung derzeit keine eklatante Lücke, sondern spricht lediglich von Engpässen in einigen wenigen Branchen.

Was stimmt denn nun?

Die Deutsche Bahn z.B. in der Tat viele Stellen zu besetzen. Auch im öffentlichen Dienst gibt es etliche Stellenausschreibungen. Allerdings sind die Gehalts-Konditionen angebotener Stellen bei genauerer Analyse oft auch tendenziell eher schlecht bzw. unterdurchschnittlich. Bei gleichzeitig hohen Anforderungen. Es ergibt sich der Eindruck als suche man in vielen Bereichen nur preiswerte Fachkräfte. Knapp 10 % der Absolventen von ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen landen nach Recherchen der IG Metall meist mangels Alternativen in der schlechter zahlenden Zeitarbeit.

Was ist also Fakt? Fachkräftemangel ja oder nein? Und wenn ja, teilweise hausgemacht?

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen einem "Publikumsfonds" und einem "Spezialfonds" ?

Welche rechtlichen Unterschiede gibt es zwischen diesen beiden Fonds-Arten?

...zur Frage

Deckungssumme bei Hundeversicherung?

Bei den Hundeversicherungen gibt es ja einige Unterschiede bezüglich der Deckungssumme. Wie hoch sollte die sein?

...zur Frage

Ist eine Reform bei Minijobs sinnvoll und wenn ja, wie?

Diverse Vorschläge zur Reform der Minijobs reichen von weiteren Anhebungen der Entgeltgrenze bis zur vollständigen Abschaffung von steuer- und abgabenrechtlichen Begünstigungen.

Was wäre sinnvoll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?