Notarvertrag anullieren

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gibt selbstverständlich neben dem (üblicherweise) vertraglichen Rücktrittsrecht auch ein gesetzliches nach § 323 BGB. Dazu müssten allerdings die Voraussetzungen vorliegen. Wichtig ist insbesondere, dass die Kaufpreiszahlung fällig, aber nicht vollständig erfolgt ist. Schlichtweg falsch ist, was hier Einige zuvor geschrieben haben. Wenn der Käufer sich vertragsbrüchig verhält und nicht (vollständig) zahlt, hat der Verkäufer wenn nicht schon vertragliche, dann aber zumindest gesetzliche Vorschriften auf seiner Seite, die bis zur Rückabwicklung des Vertrags (sämtliche Leistungen wären dann zurückzugeben) führen können. Schadensersatz kann darüber hinaus auch eingefordert werden (vergebliche Notarkosten etc.).


Wenn kein Rücktrittsgrund vorliegt oder kein Irrtum oder arglistige Täuschung, daher nicht der Vertrag angefochten werden kann, was wohl alles bei dir nicht der Fall ist, dann bist du an den Vertrag gebunden und machst dich schadensersatzpflichtig, wenn du ihn nicht einhältst.

Ein Notar wird in solchen Faellen immer Zug um Zug taetig, er kann also Auskunft geben und ggf. auch veranlassen, dass fuer die Bezahlung des Kaufpreises eine Frist gesetzt wird.

Vorteil: Der saeumige Kaeufer muss die Kosten uebernehmen, wenn der Vertrag nicht wirksam wird.

Deshalb empfiehlt es sich, umgehend mit dem Notar zu reden.

Ohne den Käufer zu entschädigen sieht es schlecht aus.

Der Vertrag ist für beide Seiten bindend und erst mal unterschreiben nicht einseitig rückgängig zu machen.

Gegen Geld lässt sich das Problem aus der Welt schaffen. Wenn man die Notarkosten übernimmt und den Käufer angemessen zumindest seinen Schaden ersetzt (der kümmert sich nicht erst nach der Auflassungsvormerkung um die Finanzierung des Kaufpreises) kann man sich vermutlich einig werden.

Wenn der Käufer auf Erfüllung besteht, sind meines Erachtens die Chancen für dich schlecht.

Nur kann man wohl auch bei Einigung von einem notariellen Vertrag nicht formlos zurück treten. Es braucht also einen Aufhebungsvertrag der meiner Meinung nach vom Notar beurkundet werden muss.

Was möchtest Du wissen?