Haus geerbt mit Geschwister - Ausgleichszahlung an Geschwister - Hausverkauf innerhalb 10 Jahre - Steuern?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

die Vorschrift zur Besteuerung von privaten Grundstücksverkäufen ist § 23 EStG. Die sogenannte Spekulationsfrist beträgt dabei 10 Jahre (maßgeblich ist das Vertragsdatum, nicht der Übergang von Nutzen und Lasten oder die Eintragung im Grundbuch).

Ausgenommen hiervon sind Grundstücke die zwischen Anschaffung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden, oder im Jahr der Veräußerung und den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden.

Eine unentgeltliche Übertragung (hier: Erbschaft -> Rechtsnachfolge) führt insoweit nicht zu einer Anschaffung. Dem Veräußerer wird insoweit der Anschaffungszeitpunkt des Erblassers zugerechnet (Fußstapfentheorie).

Die Zahlung von sog. Gleichstellungsgeldern führt insoweit zu eigenen Anschaffungskosten. Es liegt ein teilentgeltlicher Erwerb vor. Sofern dieser teilentgeltlich erworbene Gebäudeteil nicht unter den o.g. Voraussetzungen ausgenommen ist (eigene Wohnzwecke), unterliegt er grundsätzlich der Einkommensteuer.

Die Einkommensteuer besteuert aber nur einen Veräußerungsgewinn (oder Verlust). Der Veräußerungsgewinn ermittelt sich wie folgt:

Veräußerungspreis
abzgl. Veräußerungskosten (z.B. Notar)
abzgl. Anschaffungskosten (hier: z.B. Gleichstellungsgelder)
= Veräußerungsgewinn/-verlust

Veräußerungsverluste aus privaten Spekulationsgeschäften dürfen nicht mit anderen Einkünften verrechnet werden, sondern nur mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften.

MfG
-Valeskix

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?