Haus geerbt mit Geschwister - Ausgleichszahlung an Geschwister - Hausverkauf innerhalb 10 Jahre - Steuern?

2 Antworten

Hallo,

die Vorschrift zur Besteuerung von privaten Grundstücksverkäufen ist § 23 EStG. Die sogenannte Spekulationsfrist beträgt dabei 10 Jahre (maßgeblich ist das Vertragsdatum, nicht der Übergang von Nutzen und Lasten oder die Eintragung im Grundbuch).

Ausgenommen hiervon sind Grundstücke die zwischen Anschaffung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden, oder im Jahr der Veräußerung und den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden.

Eine unentgeltliche Übertragung (hier: Erbschaft -> Rechtsnachfolge) führt insoweit nicht zu einer Anschaffung. Dem Veräußerer wird insoweit der Anschaffungszeitpunkt des Erblassers zugerechnet (Fußstapfentheorie).

Die Zahlung von sog. Gleichstellungsgeldern führt insoweit zu eigenen Anschaffungskosten. Es liegt ein teilentgeltlicher Erwerb vor. Sofern dieser teilentgeltlich erworbene Gebäudeteil nicht unter den o.g. Voraussetzungen ausgenommen ist (eigene Wohnzwecke), unterliegt er grundsätzlich der Einkommensteuer.

Die Einkommensteuer besteuert aber nur einen Veräußerungsgewinn (oder Verlust). Der Veräußerungsgewinn ermittelt sich wie folgt:

Veräußerungspreis
abzgl. Veräußerungskosten (z.B. Notar)
abzgl. Anschaffungskosten (hier: z.B. Gleichstellungsgelder)
= Veräußerungsgewinn/-verlust

Veräußerungsverluste aus privaten Spekulationsgeschäften dürfen nicht mit anderen Einkünften verrechnet werden, sondern nur mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften.

MfG
-Valeskix

Haus vom Vater geerbt!Muss ich beim Verkauf nach 4 Monaten Einkommenssteuer zahlen?

Habe 2010 von meinem Vater ein Anwesen geerbt! Ca. 280qm Wohnfläche! Mein Vater hat das Haus 1986 ebenfalls von meinem Opa geerbt und lebte seither dort! Muss ich beim Verkauf Einkommenssteuer bezahlen, habe gehört das die 10jahresfrist somit nicht gilt, weil mein Vater ja mehr als 10 Jahr dort gewohnt hat? Wenn ja zuwelchem Steuersatz! Bitte um eure Hilfe

...zur Frage

Haus geerbt - Haus verkauft - muss ich Steuern zahlen?

Habe kürzlich ein heruntergekommenes Haus von meinem Vater geerbt, das ich schnellstmöglich verkaufen will. Baujahr 1930, mein Vater hat zeitlebens allein darin gewohnt und nie saniert. Ich wohne in einer anderen Stadt.

Das Anwesen dürfte allerdings wegen des großen Grundstücks 200.000 Euro bringen.

Werde ich nach dem Verkauf Steuern zahlen müssen? Muss ich dem finanzamt den Verkauf melden? Oder wäre das wie bei einem teuren Auto, das ich als Privatverkäufer steuerfrei verkaufen kann?

...zur Frage

kann Erbanteil gepfändet werden ?

Hab vor ca. 4 Jahren mit meinen 3 Geschwistern einige Länderein und zukünftiges Bauland geerbt. Meine Frage : Kann mein Anteil gepfändet werden ?

...zur Frage

Kann man einen Pflichtteilsanspruch weitervererben, oder verfällt er?

Hallo Mein Vater hat von seinem Vater ein Haus überschrieben bekommen, die 10 Jahre hat mein Opa überlebt. Nun haben die Geschwister einen Eibteilsanspruch geltend gemacht und auch erhalten, noch zu Lebzeiten meines Opas. Nach ihrem Tode klagen die Geschwister nun schon wieder, und wir sind kurz davor mir das Haus zu überschreiben. Haben dann die Geschwister meines Vaters noch Anspruch auf irgendetwas, oder überträgt sich dieser automatisch an mich???

...zur Frage

Ich habe vor Kurzem ein Grundstück geerbt und will es möglichst bald verkaufen?

  1. Von meinem kürzlich verstorbenen Bruder habe ich ein Grundstück geerbt. Dieser hat vor gut 3 Jahren den Anteil von meinem anderen damals verstorbenen Bruder geerbt. Meine Brüder erbten das Grundstück bereits 1985 von den Eltern. Ist in dem Fall noch Spekulationssteuer auf den Teil meines vor 3 Jahren verstorbenen Bruders zu zahlen? Von ihm hatte es der Erblasser ja noch keine 10 Jahre, aber im Besitz der Famile war es schon seit ca. 1950 (Großeltern, Eltern, Brüder).
...zur Frage

Vermächtnis als Alternative zu Hausverkauf zu Lebzeiten?

Hallo

Also, wir hatten großen Familienrat, und irgendwie kamen wir nicht auf einen gemeinsamen Nenner. Vater hat nun gelesen, das man mit einem Vermächtnis das Erbe vorwegnehmen kann.

Da es aber nur das Haus zum vermachen gibt, unsere Frage: 1) Wenn Vater das Haus uns zwei Geschwistern vermacht, und im Todesfall beider Elternteile nur nur minimal Geld vorhanden ist, wie ist dann der Pflichtteil der übrigen Geschwister - die ja nichts, bzw. möglichst wenig erben sollen- zu berechnen?

2) Sind bei einem solchen Vermächtnis irgendwelche Fristen einzuhalten, damit Gebühren und Steuern möglichst gering ausfallen?

3) Ist es überhaupt möglich ein Haus zu vermachen, wenn es sonst nichts zu vererben gibt?

Vielen Dank schon mal im vor raus für alle informativen Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?