Es geht um Scheidung / Übernahme des Hauses / Privatinsolvenz des Mannes

3 Antworten

Aus dem Text entnehme ich den Eindruck, dass Du die wirtschaftlich stärkere bist.

Soweit Du die Schuldübernahme mit der Bank geklärt hast, könnt ihr den Kauf gegen Schuldübernahme vollziehen.

Bei einer Privatinsolvenz würde dieser Vorgang geprüft, aber eine Auswirkung ergäbe sich nur, wenn der Wert der ideellen Haushälfte in einem merkbaren Ungleichgewicht zum übernommenen Kreditanteil stände.

Das Haus ist gesichert, denn wenn es Dir allein gehört, dann gehört es Dir.

Das schlimmste wäre, wenn man feststellen würde, das der Kauf gegen Übernahme der Schulden eine Nachteilige Regelung für Deinen Nochehemann wäre. Dann müßtest Du ggf. nachzahlen, aber ich denke mal ein Anwalt sollte das zu verhindern wissen.

Vor allem, wenn die Zustimmung des Nochehemannes zur Übertragung ihm sogar den Verzicht auf den Trennungsunterhalt wert ist, dann müßte ja die auf ihn entfallende Restschuld sehr drücken.

Also, Haushälfte übernehmen, abwarten und sich auf nichts anderes einlassen.

Warum du die Übernahme des Hauskredits und weiterer Schulden neben Verrechnung mit Unterhaltsansprüchen nicht gleich mit Übernahme seines Miteigentumsanteil verbunden hast, erschliesst sich mir nicht.

Rechne aus, welchen Wert abzgl. Restdarlehensforderung die Immobilie hat, mache ihm ein Angebot abzgl. seines Familienschuldenanteils und kaufe seinen Anteil auf. Nur als Alleineigentümerein wäre ein Gläubigerzugriff Dritter wirksam auszuschliessen.

G imager761

Sicherlich seit Ihr beide auf das Haus zu ideellen Anteilen eingetragen. Es geht nur so, das Du Ihm seinen Anteil abkaufst. Ob die Bank das mitmacht und Du den verbleibenden Kredit übernimmst müsste mit der Bank geklärt werden. Den Betrag den Du zahlst fliest natürlich in die Privatinsolvenz Deines Mannes. Normalerweise haben Gäubiger nach Eröffnung der Privatinsolvenz zugriff auf das Eigentum. Das Haus würde also verwertet um die Schulden zu tilgen. Da aber der Hauskredit abgesichert ist, vermutlich mit einer Hypothek hat da die Bank den Daumen drauf. Am besten man klärt das bevor Privatinsolvenz angemeldet wird.

Hausbau, mit Sitzrecht + Eigenkapital des Vaters?!?

Hallo,

mein Mann und ich haben uns vor kurzem ein Baugrundstück erworben inkl. einer unterkellerten Doppelgarage darauf. Dies haben wir als Altersvorsorge bzw. für evtl. Nachkommen gekauft. Also nicht für uns zum selbst bewohnen bei einem Hausbau.

Nun möchten wir ein Zweieinheiten-Haus darauf an/bauen, indem dann auch der Vater meines Mannes eine der beiden Wohnungen beziehen soll.

Der Vater möchte sich mit Eigenkapital in die Finanzierung mit einbringen, da für sich selbst es keinen Sinn macht Ende 50 nochmal zu bauen.

Wir dachten an die Konstellation, dass wir das Haus mittels eines Teil des Eigenkapitals vom Vater, plus beider Mieteinnahmen finanzieren können. Der Plan wäre dann , den mtl. Mietanteil des Vaters mit dem Eigenkapital das er eingebracht hat peu a peu zu verrechnen bzw die Miete entsprechend zu mindern. (Risiko einer nicht vermieteten Wohnung ist uns bewusst)

Durch das Eigenkapital des Vaters hätten wir eine gewisse Sicherheit und er bekäme im Prinzip eine Wohnung nach seinem Geschmack +  ein Nießbrauchrecht bzw. Sitzrecht für diese Wohnung.

Der Vater wohnt aktuell in Miete und würde wahrscheinlich sonst ohne dieses Bauvorhaben auch immer in Miete wohnen. So bliebe das Geld zumindest in der Familie.

Ebenso ist darauf zu achten, dass mein Mann einen Bruder hat bzgl. Erbe. Das Verhältnis der beiden ist super, trotzdem will ich es nicht unerwähnt lassen.

Sind diese Gedanken umsetzbar? Was macht hier Sinn, was muss beachtet werden und hättet ihr sonst einen Alternativvorschlag? Wir selbst können das Haus nicht alleine finanzieren.

Abschließend eine Frage zum Bausparer meines Schwiegervaters. Kann man diesen ohne weiteres an uns überschreiben um u.a. an das Darlehen zu kommen?

Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

Schwarzarbeit Kann ich meiner lebensgefährtin die als GF arbeitet unentgeltlich Helfen?

Guten Abend... Meine Lebensgefährtin (w35 Jahre) und ich (m42Jahre) leben gemeinsam im schuldenfreien Haus und betreiben noch PV-Anlagen.. Jetzt bin ich seit 1-jahr EU-Rentner aufgrund einer Krankheit.. Meine Lebensgefährtin ist Geschäftsführung einer direkt neben unserem Haus liegenden GmbH mit einer VZ-Kraft sowie einer TZ-Kraft+3 geringfügig Beschäftigten auf 450.-Euro. Dort unterstütze ich Sie unendgeltlich und übernehme auch stundenweise oder auch tageweise Ihren Dienst so das Sie auch mehr Zeit für unsere Kinder hat. Dem Inhaber der GmbH zu dem wir ein freundschaftliches Verhältnis pflegen ist dies nur recht so da er etwa 250-km entfernt lebt und darum meine Lebensgefährtin als Geschäftsführung eingestellt hat. Ich beziehe jetzt EU-Rente und lebe von der EU-Rente und den Einspeisevergütungen des Netzversorgers. Kann ich unendgeltlich doch sicher meine Frau/-Lebensgefährtin unterstützen die einen Festgehalt als Geschäftsführung erhält. Im Moment beträgt mein monatlicher Einsatz bzw. Unterstützung in dem Betrieb bzw. meiner Lebensgefährtin ca 15-35-St./monatl. Meine Anfrage wegen einer Kontrolle durch den Zoll- Schwarzarbeit wobei die Beamten nichts zu beanstanden hatten und die Dienstpläne nur kurz durch gesehen wurden... Wenn ich währrend der Kontrolle im Geschäft gewesen wäre hätte ich da Schwierigkeiten bekommen können? Kann ich denn meine Freundin denn unterstützen ohne Angst haben zu müssen. Es bereitet mir auch Freude denn jetzt als sog. EU Rentner fühlt man sich doch etwas nutzlos, darum dankbar um jede Aufgabe. Vielen Dank für Ihre/-Eure Auskunft - Martin E.

...zur Frage

Wer muss die Hausentrümpelung zahlen?

Hallo.... Ich hätte eine Frage zur Hausentrümplung. Meine Schwiegereltern leben seit ca 30 Jahre zur Miete in einem Haus und sind verheiratet und beide stehen im Mietvertrag. Meine Schwiegermutter ist die leibliche Mutter meines Mannes und mein Schwiegervater allerdings nicht der leibliche Vater. Zusammen haben die beiden noch einen Sohn, meinen Schwager. Mein Schwiegervater hat aus erster Ehe noch 2 Kinder.

Meine Schwiegermutter ist sehr schwer krank und wird in den nächsten Wochen versterben. Mein Schwager sagt dass mein Schwiegervater dann definitiv zu einem Sozialfall wird und zukünftig Sozialhilfe beziehen muss. Außerdem kann er alleine angeblich die Miete nicht mehr für das Haus tragen da er nur eine winzig kleine Rente bekommt und auf 400€ Basis arbeiten geht nebenbei. Bis zur Erkrankung war meine Schwiegermutter die Hauptverdienerin. Wenn mein Schwiegervater aus dem Haus auszieht muss es definitiv entrümpelt werden da sich in den letzten Jahrzehnten sehr viel "Unbrauchbares" angesammelt hat da mein Schwiegervater nichts wegschmeißen kann. Sollte er wirklich nach dem Tod meiner Schwiegermutter Sozialhilfe beziehen meint mein Schwager dass er und mein Mann die Hausentrümplung bezahlen müssen da mein Schwiegervater dafür nicht belangt werden könne. Stimmt das? Schließlich gibt mein Schwiegervater die Entrümplung in Auftrag und mein Mann ist nicht der leibliche Sohn!!! Muss mein Mann bzw wir dann wirklich einen Teil der Kosten tragen oder nur die leiblichen Kinder? Außerdem wird mein Mann sowie der Bruder und mein Schwiegervater das Erbe ausschlagen nach dem Tod da es höchstens Schulden zu erben gibt.

Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

Umkehrhypothek - faire Modelle oder Varianten gesucht! Wer macht mit?

Bin mit ca. 60 Jahren für einen Kredit für Kernsanierung und Ausbau meines geräumigen Hauses am Rande einer Großstadt wohl zu alt und für eine Umkehrhypothek wohl nicht alt genug, um mit einer Bank in ein faires Geschäft zu kommen.

Mein Haus hat 160 qm, lässt sich mit relativ geringem Aufwand in 2 Wohnungen aufteilen, verfügt bereits über Dusche mit WC im ausgebauten Dachgeschoss, große Küche mit Esszimmer (aufteilbar) neben komplettem Bad.

Im derzeit unrenovierten Zustand ist es auf ca. 500 T € zu taxieren. Die im Grundbuch mit 320 T € eingetragene Grundschuld ist zu 90% getilgt, die verbleibende Restschuld beträgt 32 T €. Aktuell bewohne ich das Haus alleine, möchte jedoch - am liebsten nach Renovierung - ca. 70-75 qm vermieten und dem Mieter Gartenmitnutzung anbieten.

Das Haus ist nicht verschattet, daher für eine Solaranlage geeignet, die ich gerne installieren möchte, aus ökologischen Gründen wie auch zu langfristig ökonomischem Nutzen, wodurch ja u.a. die Nebenkosten erheblich sinken würden und auch sonst eine gewisse Unabhängigkeit von fremder Energie entstünde.

Die Kosten für ein Darlehen für eine - auch energetische - Sanierung (neue Heizung, neues Dach, neue Fenster, neue Fußböden) und eine Renovierung könnten durch die Einnahmen aus der Vermietung - in unserer sehr gefragten Wohngegend leicht und langfristig möglich - getragen werden.

Mein nur mit geringer Restschuld belastetes Haus mit schönem Garten sehe ich schon als beachtliches Eigenkapital an, das ich - gerade bei den derzeit noch niedrigen Zinsen - sinnvoll für die Zukunft ausbauen möchte, im doppelten Sinn des Wortes, um damit eine sichere, solide Investition in eine saubere, umweltfreundliche Zukunft zu erschaffen, über meinen Tod hinaus. Für die Planung, Koordinierung und Durchführung habe ich - dank meiner Lebens- und Berufserfahrung - vertrauenswürdige und kompetente Freunde, die mich unterstützen.

Ich denke, es sollte eine vernünftige Lösung geben, um die Lücke zwischen "zu alt für Immobilienkredit mit langer Laufzeit" und "zu jung für Umkehrhypothek mit sattem Gewinn für den Kreditgeber" geben, eine win-win-Situation.

Die - bislang noch als Problematik bestehende - Thematik wurde von der Verbraucherzentrale Hamburg bereits vor einiger Zeit erkannt. Soweit für mich zu eruieren, ist auch dort bisher kein wirklich faires Modell bekannt.

Sobald ich in Frage kommende Kreditgeber bzw. Projektteilnehmer für eine faire Beteiligung (Finanzierungsinstitut/Bank/Stiftung) für ein entsprechendes Projekt finde, sollten Ideen für eine nachhaltige umweltschonende Zukunft, mit Ansätzen zu Autonomie zu realisieren sein.

Falls jemand Interesse an einer Teilnahme/Begleitung eines solchen Projekts hat oder aber auch Erfahrungen, würde ich mich über Meldungen freuen.

Für konstruktive Beiträge schon mal vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?