Bei welcher Krankheit wird am Häufigsten die Erwerbsminderungsrente genehmigt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es sind die Krankheiten, die nachweislich dazu führen, den beruf nicht mehr ausüben zu können und die Betonung liegt auf nachweislich.

Es haben schon viele versucht, die Gutachter aufs Glatteis zu führen, aber glaube mir, sie verstehen ihr Handwerk und entlarven Schwindler schneller als Du denkst.

Bei der Art deiner Fragestellung muss man davon ausgehen, dass Du Krankheiten angeben möchtest, die gar nicht existieren, nur um an eine Erwerbsminderungsrente zu kommen.

Glaube mir, daran sind schon viele gescheitert und ich sage Dir, wenn es wirklich so ist, überlege gut was Du machst, denn wirst Du entlarvt und es stellt sich in nächster Zeit tatsächlich eine gravierende Krankheit bei Dir ein, wirst Du weiterhin als Simulant hingestellt und hast Dir selbst ins Knie geschossen.

18

Die Art der Fragestellung macht mich auch stutzig ... :(

2

Hört doch alle mit eurer Moral auf. Das System schämt sich auch nicht, wenn es seine Leute ausbeutet und ihnen ihren Willen aufzwingt. Ich gönne es jedem, der es irgendwie schafft. Es gibt eine ganze Reihe von Krankheiten, die man nicht nachweisen kann. Erste Wahl ist da die Psyche, wobei ich aufpassen würde, daß du keine Angaben machst, die sich negativ auf deine Fahreigenschaften auswirken können. Sonst könntest du schnell bei der MPU landen. Außerdem bedeutet arbeitsunfähig nicht zwangsläufig daß man krank sein muss. Auch Transsexuelle, die überall gemoppt werden haben Anspruch.

nach Krankheit ALG1, möchte wieder arbeiten bin fast 40J. Gesundheitlich aber nicht möglich HILFE

Durch ein ganzkörperschmerz Fibro, Tinnitus, und andere Krankheiten und damit verbunden sind vegetative, funktionelle und psychische Probleme, bin ich nun seit 78 Mon. Krankgeschrieben. In Reha war ich schon Arbeitsunfähig entlassen. Für leichte Tätigkeiten ohne hohe Konzentration noch voll Arbeitfähig Lasten nur noch bis 10 KG. Meine jetzige Tätigkeit nicht mehr möglich. Ich bin in einem ungekündigtem Arbeitsverhältnis und habe ein GdB 50%. Wie geht es nin Finaziell weiter? Da ich verheiratet bin und 2 Kinder habe, gerate ich in einen Sog und damit weitere Psychische Probleme. Bei einer Erwerbsminderungsrente bekähme ich voll nur ca. 800€ nach Abzug. Eine Umschulung wurde mir zwar nach wiederspruch genehmigt doch ich traue mir selbst keine Arbeiten mehr zu. Ich war bisher noch nie Arbeitslos und möchte kein Hartz 4 Empfänger werden. Was für unterstützung gäbe es bei Krankheitsbedingter Arbeitslosengeld1 bzw bei voller oder halber Rente. Biitte Bitte sinnvolle Tipps Danke

...zur Frage

Muss man seiner Berufsunfähigkeitsversicherung neue Krankheiten sofort melden?

Wenn eine Krankheit diagnostiziert wird, die mich nicht in der Ausübung meines Berufs beeinflusst, aber sonst schon erst zu nehmen ist, muss ich in diesem Fall meine Berufsunfähigkeitsversicherung über die Krankheit informieren und welche Folgen müsste ich befürchten?

...zur Frage

Ich habe eine private Haushaltshilfe (wg. Krankheit) genehmigt bekommen, muss diese ihren Lohn versteuern oder sich sozialversicherungspflichtig anmelden?

...zur Frage

Ich fühl mich auf Dauer schon zu krank um zu arbeiten- wie kann ich Erwerbsminderungsrente kriegen?

Ich glaube, das wird nicht besser-ich fühl mich schon seit Monaten zu schwach um wirklich gute Arbeit leisten zu können-eine lange Geschichte...Wie kann ich vorgehen, um die gesetzl. Erwerbsminderungsrente zu erhalten-wer hilft mir hierzu weiter?

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Halbe Erwerbsminderungsrente oder Vollrente - welcher Steuerfreibetrag ist maßgebend?

Ich habe 2004 die halbe Erwerbsminderung bezogen, ab 2009 die volle Altersrente wegen Schwerbehinderung mit 60 .Welcher 50 prozentige Steuerfreibetrag ist für mich jetzt maßgebend, der von der halben Erwerbsminderungsrente oder der Vollrente?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?