15000 € für 5 Jahre anlegen. Welche Anlagemöglichkeiten mit wenig Kursrisiko (max. 5 %) bleiben derzeit?

8 Antworten

Da du offensichtlich das Geld in absehbarer Zeit brauchst, bleiben nicht sehr viele Alternativen.

Aktien und Anleihen scheiden meiner Meinung nach komplett aus, dafür ist der Anlagehorizont einfach nicht weit genug. Und das die Märkte mal 5 Jahre am Stück abschmieren kommt doch recht häufig vor.

Da du praktisch auch kein Kursrisiko eingehen möchtest und keine Zeit hast eventuelle Einbrüche auszusitzen bleibt eigentlich nur noch Tagesgeld.

Alex

(Disclaimer: Ich bin kein Anlageberater, das ist nur meine Meinung)

Du hältst Pfandbriefe offenbar für eine sichere Anlage. Das Problem ist bei einer solchen Anlage aber das Zinsänderungsrisiko. Derzeit sind die Zinsen auf absolutem Tiefststand. Nach meiner Einschätzung wird sich das kaum über weitere 5 Jahre so halten. Folge für Pfandbriefe und andere festverzinsliche Wertpapiere sind dann herbe Kursverluste. Wie herb, ist von der Laufzeit abhängig. Das dürfte aber in jedem Fall mehr als 5% werden.

53

Das Zinsänderungsrisiko entfällt, sofern man einzelne Pfandbriefe kauft, die eine Endfälligkeit im Jahr 2021 haben. Da können die Zinsen noch so schwanken. Wenn man allerdings vorzeitig die Pfandbriefe verkaufen will, könnte wieder Kursrisiko/-chance zuschlagen.

Problematischer ist der Kauf von Anleihenfonds mit einer durchschnittlichen Restlaufzeit von 5 Jahren. Da bleiben die Schwankungen stets drin, weil es nur einen Durchschnitt gibt und sich diese 5 Jahre immer weiter bewegen. Heute liegt der Durchschnitt im Jahr 2021 und im nächsten Kalenderjahr im Jahr 2022.

0
58
@LittleArrow

Einerseits richtig. Andererseits aber war wohl nicht ohne Grund nach Fonds gefragt worden. Die Suche nach geeigneten Pfandbriefen dürfte ungeübten Anlegern nicht leicht fallen, ganz zu schweigen davon, daß außerhalb der Jumbopfandbriefe dieser Markt nicht gerade liquide ist.

0
53
@Privatier59

Die Liquidität ist bei dem offenbar 5-jährigen Anlageziel nicht das Problem.

0

Kannst du dir vorstellen, dass es Leute gibt, die nur mit derartigen Augabenstellungen zu tun haben und die nur davon leben? Für die sind deine Anforderungen kein Problem. Erst bei weniger als drei Jahren oder noch weniger maximalerSchwankung wird es eng.

Kannst du dir weiterhin vorstellen, dass genau denen nicht erlaubt ist, deine Frage hier oder auch sonst zu beantworten, ohne dass sie einige Fragen von dir beantwortet bekommen haben?

Vielleicht hat das der Gesetzgeber gar nicht so blöde gemacht denn was außer Unsinn könntest du mit ein paar WKN hier anfangen? Du würdest vielleicht die zwei nehmen, die sich in den letzten Monaten "irgendwie" (gute Performance, wenig Schwankung ...) entwickelt haben und wärst einseitig investiert.

Ich denke, dass die 90 % der Bevölkerung, die keinen kennen, der sich mit so was auskennt oder keinen kennen, der einen kennt, der sich mit so was auskennt, genau deine Probleme haben.

In Wirklichkeit will sich mit denen, die "ganze" 15 T€ für 5 Jahre anzulegen haben, höchstens ein sehr gut organisiertes Unternehmen beschäftigen. Es gibt sie aber. Wenn du keinen kennst, der so eines kennt, hast du einfach Pech.

Öffentliche Pfandbriefe: Wie ist deren Verzinsung, das Kursrisiko,die Liquidierbarkeit und Besteuerung?

...zur Frage

25000 Euro - 10 Fonds - zu viel?

Hallo, ich habe ein Depot mit Fonds. Gerne würde ich mir demnächst noch einen breit gestreuten Fonds dazu kaufen. Evt habe ich aber schon ausreichend Diversifikation und das wäre schwachsinnig?! Aktuell habe ich bei 25000 Euro Anlagesumme bereits 10 Fonds im Depot. Sind 10 Fonds bei diesem geringen Anlagevolumen gerechtfertigt? Ich bin 22 Jahre alt und zahle monatlich in die Fonds ein.Fehlt Eurer Meinung etwas in diesem Depot?

Das Portfolio teilt sich auf in : (Angaben in Prozent gerundet - trifft am Ende nicht die 100%, dient der Orientierung)

  • Aktien Welt 14%
  • Aktien Europa 14%
  • Aktien Schwellenländer 14%
  • Misch Europa defensiv 14%
  • Misch Welt Flexibel/Ausgewogen 14%
  • Misch Welt Flexibel 7%
  • Aktien Frontier 14%
  • Aktien Asien/Pa ex Japan 7%
  • Aktien Emerging Europe , Naher Osten, Afrika 7%

Eine andere Idee wäre verstärkt noch Rohstoffe und Immobilien mit einzubringen. Gerne würde ich mich über Meinungen dieser Gemeinschaft hier freuen - Auch Hinweise und Kritik nehme ich gerne an - bin ja noch jung und lerne stets dazu.

...zur Frage

Festgeld, für wie lange anlegen?

Hallo:

Fall: Jemand möchte einen größeren Betrag komplett als Festgeld bei 2 Direktbanken anlegen. Er möchte das Geld für die Altersvorsorge anlegen, die nächsten 30 Jahre braucht er das Geld nicht.

Für wie lange sollte man das denn höchstens anlegen? Ist es besser, für viele Jahre, da die Zinsen dann höher sind, oder sollte man das nur für ca. 3 Jahre, falls die Zinsen steigen?

Danke :-)

...zur Frage

US-Aktie und Optionsschein auf US-Aktie: beides währungssensibel?

ich habe eine Verständnisfrage zu US-Aktien: ich habe ein Depot in Euro. Wenn ich eine US-Aktie kaufe (z.B. Apple), dann ist es doch wohl egal, wo ich sie kaufe. Ich kann sie in D in Frankfurt oder Xetra kaufen oder auch an der Nasdaq. In meinem Depot wird die Aktie in Euro geführt. Damit unterliege ich dem Kursrisiko. Das sollte bei jeder US-Aktie so sein, weil ich ja zusätzlich im Euroraum lebe.

Wenn ich nun einen Optionsschein kaufe, z.B. einen Call auf Apple (WKN CM7SEA), dann ist der Strikepreis in USD angegeben. Der akt. Kurs, der ja auch ausschlaggebend für den Wert des Scheines ist, ist auch in USD ausgewiesen. Den Schein kaufe ich in Euro.

Ist der Calll auch sensitiv bzgl. der Währung? Oder ist das in dem Falle egal, weil die Referenzkurse und der Strike in Dollar sind?

...zur Frage

Richtigen Aktienfonds finden - wie geht man vor?

Ich will mich nicht mit den Zinsen auf Tagesgeld und Festgeld zufrieden geben und suche deshalb nach einem soliden Aktienfonds. Ich stelle mir eine Rendite im Bereich von etwa 5% vor. Wie geht man vor, um den passenden Aktienfonds zu finden? Das Angebot erschlägt mich ein wenig...

...zur Frage

Hat das Sparintervall beim Fondsparen (monatlich, zweimonatlich....) merklichen Rendite-Einfluss?

Hat das Sparintervall beim Fondssparen eigentlich großen Einfluss? Oder ist es weitgehend egal ob ich monatlich Fonds kaufe oder z.B. nur alle drei Monate und dafür eine größere Menge? Gibt es dazu seriöse Untersuchungen?

Den optimalen Kurs wird man ohnehin seltenst erreichen, aber vielleicht gibt es ja auch ein optimales Sparintervall....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?