Wieviele Jahre braucht man für 1 Million €, wenn man jährlich 30.000€ sparen kann?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Kann man davon ausgehen, daß wenn man das Geld in Fonds steckt es durchschnittlich 4% - 5% Zuwachs im Jahr bringt?"

Nein grundsätzlich nicht, da man ja einen Ausgabeaufschlag zahlen muss der meist bei 5% liegt und das kann man wenn überhaupt nur bei langfristigen Anlagen herausholen. Nur Fondsprospekte lesen reicht halt nicht. Die Performance der Fonts, die in Prospekten aufgeführt ist, lässt sich auch in der Regel nicht nachvollziehen. Wenn man das im Einzelfall überprüft, gehen die immer von best-Kursen aus, also beim Kauf vom Jahres-tiefst-kurs und beim Verkauf vom Jahres-höhst-kurs aus. In der Praxis wird das aber nie eintreten. Es ist rein hypothetisch.

40

 

Ich zahle bei meinen Fonds keinen Ausgabeaufschlag. 

0
34
@althaus

ja das ist nicht der Normalfall. Im Einzelfall ist es so.

1
40
@hildefeuer

Kaufe meine Fonds über den Experte24 München und lagere meine Fonds bei der Frankfurter Fondsbank kostenlos. 

0
43
@althaus

Könntest es aber auch über die MaDrei AG oder tausend anderen bei der Frankfurter Fondsbank oder anderswo machen. Sonst ist es Werbung für die Kollegen.

0
43

Tut mir leid, wenn ich dein Weltbild über den haufen werfen muss, aber das ist ziemlicher Unsinn.

Zum einen zahlt keiner mehr den vollen, viele gar keinen Ausgabeaufschlag und wenn man ernsthaft Geld anlegen will, gibt es den Verzicht auf den Ausgabeaufschlag auch mit bester Beratung und Betreuung (allerdings nicht überall vor Ort, aber wer braucht das schon). Achso, im Osten der Republik wird teilweise auch bei Beratern der volle AA gezahlt, fast vergessen (habe mal einen kennengelernt). Warum eigentlich???

Zum anderen ist auch der Rest Unsinn. Verkaufsprospekte beinhalten keine Performance und die in Factsheets, die du vielleicht meinst, stimmt natürlich wie die Angabe an allen anderen Stellen (z. B. im Internet), wo man sich (selbst) informieren kann.

Die Aushändigung der "wesentlichen Anlegerinformationen" ist bei jedem Fondsverkauf Pflicht. Auch die enthalten Angaben zur Vergangenheitsrendite, die stimmen.

Was zu Missverständnissen führen kann ist zum einen, dass es verschiedene Anlageklassen geben kann. Man muss halt die anschauen, die man auch hat oder kauft. Zum anderen, dass die Ausschüttungen, so der Fonds ausschüttet, in der Vergangenheitswertentwicklung zum Ausschüttungstag wieder angelegt werden, was in aller Regel kostenfrei möglich ist. Sonst gibt es bei der Vergangenheitswertentwicklung außer eventuell noch verschiedenen Währungen nicht zu beachten. Sie stimmt immer und ist auch von Fonds zu Fonds vergleichbar.

Bedenke, dass wir (als auf Fonds spezialisierter Berater) auch irgendwie arbeiten müssen. Im Gegensatz zu Angaben bei Autos kannst du den Angaben bei Fonds glauben.  Sind ja auch leichter nachrechenbar.

1
34
@Rat2010

Eure Ausführungen hier sind allgemein gehalten. Tatsache ist es gibt einen Ausgabeaufschlag. Abgeschafft ist er nicht. Da sich viele Fonds nicht mit diesem verkaufen lassen gibt es Rabatt. Den lezten Prospekt den ich in der Hand hatte dort war eine Performance in der Vergangenheit dargestellt, die sich nicht nachvollziehen ließ. Das war der hier: https://www.finanzpartner.de/fi/lu0109012194/deka-struktur-2-chance/

Es wurde eine positive Performace der letzten 5 Jahre dargestellt.

0
34
@hildefeuer

Hatte vergessen wann das Deka Prospekt übergeben wurde. War 2005. Da lag der komplett im Minus.

0
43
@hildefeuer

Auf Union und noch mehr auf Deka-Fonds wird der Ausgabeaufschlag auch nicht abgeschafft. Nicht mal bei Umschichtungen. Nebenbei gibt es auch dort die selben Fonds ohne Ausgabeaufschlag. Dafür sind die laufenden Kosten höher.

Die haben Filialen und jede Menge Mitarbeiter.  Die wollen bezahlt werden. Weil die nur im Ausnahmefall irgendwas an unabhängige Vermittler weitergeben, rabattiert diese beiden Fondsgesellschaften auch keiner.  Bei unabhängigen Fondsvermittlern bekommt man alle Fonds von allen KVGs (außer den beiden) mit Rabatt. Nebenbei sind die Produkte auch nciht wirklich konkurrenzfähig.

Die Performanceangaben auf der angegebenen Seite sind falsch.

0
43
@hildefeuer

Ich bin bei dir. Da sind damals Anfang 1997 von der Cominvest zwei Fonds (der inzwischen geschlossene Weltvision und der Europavision) aufgelegt worden, die von Anfang an schlecht waren. Verkauft wurden die nebenbei vor allem weil der Ausgabeaufschlag nur bei 2,5 % statt der sonst üblichen 5 % lag.

Normal ist das nicht. Der Allianz Wachstum Europa (WKN 848182), um eine zu nehmen, der jetzt aus dem selben Haus kommt, ist ok.

0
3

Zum Thema Kosten: wer in ETF investiert, bezahlt, wenn er direkt an der Börse handelt (z.B. via XETRA), keinen Ausgabeaufschlag. Die Depotgebühren sind bei flatex (meine aktuelle Depotbank) ebenfalls 0.

Bei einem Sparplan bei flatex fallen auch keine Börsenspesen an. Die bewegen sich ansonsten bei 10 € pro Einmalerlag. Der Verkauf kostet aktuell 5,60€.

Bei 2.500€ Sparrate pro Monat kann man einen gut gestreuten Sparplan über viele verschiedene Länder, Nischen und Investmentstile definieren. Dann wird's auch was mit der Rendite.

Und nicht vergessen: Anlagezeitraum 33 Jahre spricht auf jeden Fall für Aktienfonds. Gegen Ende oder zwischendurch kann man dann auch in Anleihen umschichten - aber wer weiß, wie das in 33 Jahren aussieht.

1

2.500,- € monatlich

3,5% ZS (Langjähriger Durchschnittszinssatz für langlaufende Geldanlagen)

24 Jahre und 2 Monate Spardauer

Bei heute gültiger Abgeltungsteuer von 27,99% (incl. Soli und KiSteu)

und heute gültigem Sparerpauschbetrag für 1 Person von 801,- € /J

100.267,- € gezahlte Steuern

724.980,- € gezahlte Monatsraten

1.002.731,- € erreichtes Sparguthaben

Antwort A: Nein kann man nicht. Deine Frage gleicht der Frage: Kann ich richtig schnell fahren, wenn ich mir ein Auto kaufe?  Das ist viel zu unspezifisch.

Daraus ergibt sich Antwort B): Es kommt darauf an. Vor allem darauf, wieviel Ahnung Du von der Materie hast, ob Du alles selber managen willst, das Management Fondsmanagern überlässt, lieber auf den Markt selbst vertrauen willst (ETFs) oder evtl. zu einer Vermögensverwaltung, bzw. einem verwalteten Depot tendierst. Meiner Erfahrung nach neige ich dazu, zu sagen, dass das Ziel umso sicherer und schneller erreicht wird, je stärker Profis in die Geldverwaltung involviert sind.

Außerdem gilt natürlich - wie immer - dass die Zielvorgabe am schnellsten erreicht werden kann, je mehr Schwankungen im Depot Du auszuhalten bereit bist. Insofern ist alles zwischen 10 und 30 Jahren als Ergebnis denkbar.

Kapitalanlage in jungen Jahren

Hallo, ich bin gerade 20 Jahre alt geworden und stehe am Anfang meiner "Karriere", d.h. ich beginne im September ein (voraussichtlich) dreijähriges Studium. Ich beziehe derzeit ein Praktikantengehalt (500 Netto), während des Studiums wird dieses über 750€ auf max. 800€ (Brutto, ab dem 5. Semester) gesteigert. Ich wohne noch zu Hause und habe bis auf Miet- und Verpflegungsunterstützung (für meine allein erziehende Mutter) keine ausgaben und komme auf ca. 450€ "Taschengeld".

Seit ich mit Geld "zutun" habe (sprich seit dem ersten Taschengeld) war mir der kontrollierte und bedachte Umgang mit Geld immer wichtig. Zwar "genieße" ich gerade mein (bedacht) lockeres Studentenleben und komme am Ende des Monats auf nur ca. 10% meines Gehaltes, welche ich sozusagen spare, aber möchte vor allem nach dem Studium bewusster sparen.

Welche sichere Optionen bieten sich da besonders jungen Leuten (um die 24)?

Mir geht's dabei bewusst nicht um das schnelle Geld sondern um den bewussten Umgang mit meinem verdienten Geld, das sinnvoll, sicher (auch wenn dann der Gewinn natürlich niedriger ist) und dennoch gewinnbringend angelegt sein sollte.

Welche Literatur ist empfehlenswert? Wie bereite ich mich darauf sinnvoll vor?

Vielen Dank für eure Antworten, Alex.

...zur Frage

Gute Strategie zum Eigenkapitalaufbau vor dem Hauskauf

Hallo, wir planen den Hauskauf in ca. fünf Jahren und suchen nach einer guten Strategie, unseren EK-Polster aufzubauen. Da wir nun beide Vollzeit tätig sind, können wir einen Betrag von durchschnittlich 500 Euro pro Monat zurücklegen. Durchschnittlich bedeutet in unserem Fall, die ersten Jahre 1000 Euro im Monat, die letzten nahe Null wg. dem zweiten Kind. Zu unserer Situation: 2 Verdiener, 1 Kind (3,5 Jahre). Bisher EK 30.000 Euro. Kaufpreis in 5 Jahren max. 300.000 Euro. Die Banken schlagen uns einen Wohnriester-Bausparvertrag vor. Ich habe Bedenken wg. der kurzen Zeit. In fünf Jahren ist kein BSV zuteilungsreif. Eine Zwischenfinanzierung ist unheimlich teuer. Die günstigen Zinsen (4% eff.) möchte ich auch nicht entgehen lassen, außerdem stehen uns zur Zeit jährlich knapp 500 Euro Riesterzulagen zu, mit dem zweiten Kind dann 800 Euro. Ich habe schon überlegt, den Betrag zu splitten und einen kleineren Wohnriester-BSV abzuschliessen um die Prämien zu sichern (180 Euro/mon.) und den Rest anderswo anzulegen. Aber wo für so eine kurze Zeit und 100%-ig sicher? Oder doch lieber den Rest in einen BSV zu stecken um die Zinsen zu sichern (Bausparsumme von 70.000 Euro (Vorschlag der Bank)). Vielen Dank. Gruß aus dem Norden, Tatjana

...zur Frage

Können Banken aus der Luft Geld erzeugen?

Können Banken aus der Luft Geld erzeugen?

Ich habe folgendes von einem Freund gehört und ich weiss nicht ob ich es als Conspiracy-Theory abtun soll. Google hilft da ja nicht wirklich. Mein Freund behauptet dass zumindestens in den USA die Banken die Kredite vergeben das zu leihende Geld gar nicht besitzen müssen, sondern nur einen Anteil davon. Er Spricht von 10%. Wenn jemand also einen Kredit von 1 Million $ braucht, geht zur Bank. Diese nimmt eigene $100.000 und erzeugt weitere $900.000 aus der Luft. Der Kunde zahlt dann die 1 Million + Zinsen zurück und die Bank hat über $900.000 $ Gewinn gemacht. Ist sowas möglich?

Google findet dazu eine Debatte im Britischen Parlament von heute (20 Nov 14) dazu in der diese Aussage anscheinend bestätigt wird:

“Whenever a bank makes a loan, it simultaneously creates a matching deposit in the borrower’s bank account, thereby creating new money.”

I have been told many times that this is ridiculous, even by one employee who had previously worked for the Federal Deposit Insurance Corporation of the United States. The explanation is taken from the Bank of England article, “Money creation in the modern economy”, and it seems to me it is rather hard to dismiss.

http://www.parliament.uk/business/publications/hansard/commons/todays-commons-debates/read/unknown/314/

...zur Frage

DVAG VermögensSparplan

Mir wurde der Vermögenssparplan von der Deutschen Vermögensberatung angeboten. Kennt sich jmd. damit aus oder hat Erfahrungen?

http://www.dvag-produktinformationen.de/deutsche-bank/depot/vermogenssparplan/

...zur Frage

Macht es Sinn jetzt in ein Infrastrukturfonds zu investieren, nachdem Trump Präsident ist?

Er hat ja angedeutet, daß er ein Konjunkturpaket zu Gunsten der Infrastruktur bringen will. Ich dachte an den A0M989 First State Global Listed Infrastructure A acc GBP Fonds.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?