riss am motorblock während reparatur in der werkstatt?

Ich habe vertraulich eine KFZ Werkstatt, die von Smart bis zum riesen Lastwagen repariert, beauftragt meinem Wohnmobil, Bj. 1983, mit im Jahr1999 in einer Speziellwerkstatt generalüberholtem VW-LT 2,4 Dieselmotor, mit 120.000 Laufleistung seit der Generalüberholung, nach 4 Jahre langer Abstellzeit fachgerecht wieder zu starten, alle tüvrelevanten Arbeiten durchführen, Tüv und AU machen lassen und das WoMo in die Oldtimerprüfung durch zu bringen.

Ich habe natürlich in Auftrag gegeben die Glühkerzen, Zahnriemen, Wasserpumpe, Zahnriemen für Dieselpumpe und das Endstück für Auspuff auszutauschen, den Motor entsprechend einstellen, Ölfilter, Motorenöl, Luftfilter zu wechseln, usw.

Das alle wurde zuerst gemacht. Aber danach wurden, wegen tagelanger Rumarbeiten, vom unzähligen Anlassen der Zündschloss und der Anlasser durchgebrannt, geschmolzen. Es musste noch die alte, damals überholte, jetzt angeblich verstopfte, undichte  Dieselpumpe mit einer neuen Dieselpumpe ersetzen.

Diese Arbeit war nach einem qualvollen, tagelangen Rumprobieren, Rumtelefonieren doch geschafft. Ich habe schon mal angsterfüllt nachgefragt, ob einen Dieselspezialisten die Firma hätte. "Er ist drei Wochen lang in Urlaub". Irgendwie wurde doch AU und TÜV gemacht.

Aber dann waren angeblich doch noch weitere Arbeiten am Motor und Kühlersystem nötig. Weil, wie mir gesagt wurde, der Auspuff stärker rauche als es solle. Tage später wurde mir der Motor mit abmontiertem Zylinderkopf präsentiert und mitgeteilt, dass der Motorblock einen Riss hat!

Ich oder die Werkstatt sollen einen entsprechenden Gebrauchten oder einen Austauschmotor suchen für den Oldtimer-Anwärter finden, kaufen und einbauen.

Die beauftragte Arbeit war eigentlich kein Hexenwerk, Fachkenntnis und entsprechendes Equipment war aber vorausgesetzt. So einen einfachen Diesel VW-Motor könnte jeder Urwaldschmiede fachgerecht reparieren.

Wie ich es drehe und wende, komme ich immer auf ein Verschulden der Werkstatt. Ich meine die Werkstatt hat die Reparatur so vorzunehmen, dass sie erfolgreich ist. Ist sie dazu nicht in der Lage, muss sie dies rechtzeitig dem Kunden mitteilen. 

Meine Frage ist, was kann ich jetzt machen?

Auto, Reparatur
Wohnung seit 1 Jahr nicht vermietbar, wg. Wasserrohrschaden. Wer zahlt mir den Mietausfall?

In dem Forum "gutefrage.de" habe ich diese Frage gestellt. Aber vielleicht gehört sie eher hierhin:


Hallo, seit fast einem Jahr ziehen sich die Reparaturen dieses Fallrohres (vom Dach bis Keller), das im Schacht direkt an meiner kleinen Wohnung ist. Dieses Apartment ist seit ca. 1 Jahr nicht vermietet und ich wohne in einer anderen Stadt, 2 Autostunden entfernt.

Als ich vor ca. 9 Monaten zu der Wohnung fuhr, um sie vermietfertig zu machen, entdeckte ich den aufbebrochenen Schacht: ein riesiges Wandloch im Bad! Ich erfuhr, dass der Hausmeister einen Wohnungsschlüssel zu meinem Apartment hat und die Handwerker immer reinließ. Über die Reparaturmaßnahmen wurde ich nicht informiert. Über Planung und Ende der Maßnahmen sagte der Hausmeister immer nur "Tja, wir wissen nicht, wann die Handwerker weitermachen."

Jedes Mal, wenn ich zu dem Apartment fuhr, um Fotos für die Anzeige zu machen, war ich entsetzt, dass nichts voranging. Zwischenzeitlich wurde auch noch die Decke des Bades eingerissen. Das Apartment ist absolut nicht vermietbar! Seit 1 Jahr!!

Wir haben auch eine Hausverwaltung, die mir aber immer nur unpräzise antwortet, also genauso wie der Hausmeister. Ich fühle mich hilflos, weil ich nicht weiß, was ich machen kann. "Sie müssen diesen Mietausfall einfach so hinnehmen." lt. Hausverwaltung, "da es keine Versicherung fur Mietausfall gibt. Und dass die Handwerker so lange bauchen, dafür könne die Hausverwaltung nichts." Das kann doch nicht sein. Ich versteh das nicht.

1.) Könnte mir bitte jemand weiterhelfen, damit ich mal eine Orientierung bekomme. Ist das richtig, dass man als Vermieter eben einfach Pech hat, wenn die Handwerker angeblich nicht schneller arbeiten, aus welchen Gründen auch immer?

Am Dienstag ist eine Wohneigentümergemeinschafts-Versammlung und ich geh da zum 1. Mal hin.

2.) Wie kann ich mein Interesse vorbringen, dass mir der Mietausfall bezahlt wird? (von wem eigentlich?)

3.) Und habe ich ein Recht auf ausführliche Informationen, wenn es um mein Apartment geht? Kann der Hausmeister einfach ohne Rückfragen die Handwerker in die Wohnung lassen?

Vielleicht ist auch alles richtig gelaufen und ich bin irritiert.

Ich bitte um Hilfe und Anregungen und sag schon mal "Danke" im Voraus.

Eigentumswohnung, Mieter, Mietrecht, Reparatur, Sanierung, vermieter, Versicherung, wohnung, Zahlung

Meistgelesene Fragen zum Thema Reparatur