Verbesserungsvorschläge zum Anschreiben eines Schülerpraktikums?

Hey liebe Community,

Der folgende Text ist mein Anschreiben für ein Praktikum bei einem Hausartzt, er hat mir das Praktikum vor einiger Zeit angeboten. Da ich mir nicht ganz sicher bin ob das Anschreiben gut ist, würde ich mich sehr über Verbesserungsvorschläge freuen.

Danke im Vorraus!

(Ich besuche die 9.Klasse eines Gymnasiums)

Sehr geehrter Herr Dr. XY,

Nach Ihrem Angebot, mich auf ein Praktikum bei Ihnen bewerben zu können, würde ich das gerne mit diesem Schreiben tun. Der vorgegebene Zeitraum von meiner Schule wäre vom 20.09.2021 bis 01.10.2021.

Zurzeit besuche ich die 9. Klasse des XY Gymnasiums zu X, um voraussichtlich 2025 mein Abitur zu absolvieren.

Ich würde mein Schülerpraktikum sehr gerne bei Ihnen absolvieren, da ich gerne Menschen bei ihrer Genesung unterstützen und mit einem Praktikum den Praxisalltag kennenlernen möchte. Ich denke gerade nach der globalen Pandemie ist es noch einmal deutlich geworden wie wichtig Ärzte, Schwestern und Pfleger sind, und wie viele leben sie gerettet haben und immer noch retten, wobei ich in meiner Zukunft beitragen möchte. Außerdem strebe ich später eine berufliche Laufbahn im medizinischen Bereich an. Ich bin außerdem im Zeitraum des Praktikums voll gegen SARS-CoV-2 geimpft.              

Ich würde mich sehr freuen wenn ich mein Praktikum bei Ihnen absolvieren könnte.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Emma Maria

Arzt, Bewerbung, Medizin, Schule, Praktikum
Unfaires Praktikum im Kindergarten?

Hallo liebe Gute Frage Community. Ich wollte Mal fragen, wie ihr die geschilderte Situation findet und ob ihr es genau so seht wie ich.

Also ich mache gerade mein Fachabitur in der 11. Klasse und bin 2 Tage in der Schule und 3 Tage im Praktikum. Ich habe mich für Soziales entschieden, weil mich dieser Bereich interessiert hat. Somit machte ich ein Jahres Praktikum im Kindergarten.

Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich keine Geschwister habe und auch sonst nie Kontakt zu Kindern hatte. So viel mir das Praktikum anfangs natürlich schwer, aber ich habe versucht, so gut wie es geht mit den Kindern umzugehen. Nach ein paar Wochen, wurde ich allerdings richtig mies von meinen Anleitern und Kolleginnen behandelt. Sie gaben mir sehr viele Aufgaben, die kein anderer machen wollte. ( 1h Fegen, verschimmelte Äpfel aufsammeln, Pilze, auch giftige Entsorgen usw)

Ich bin halt eine Person, die gerne diskutiert und sich selbst seeehr treu bleibt und natürlich kam das auch überhaupt nicht gut an, obwohl ich nie irgendwas schlechtes gesagt bzw. Verweigert habe. Meine Anleitung meinte, man würde mir ansehen, dass mir diese Aufgabe nicht gut gefallen. Aber jetzt Mal ehrlich... Ich glaube keinem Praktikanten würden so Aufgaben gefallen. Und nur weil man es mir angesehen hat, kann man mir das ja wohl nicht allzulange nachtragen... Sie meinten immer, das jeder das Mal machen muss... Aber ich musste es ja nur jede Woche machen...🤷

Auf jeden Fall hat sich alles ab dem 2. Halbjahr deutlich verbessert und das wichtigste sind ja eigentlich auch die Kinder. Diese mochten mich sehr und ich war immer für sie da. Anscheinend war den Erwachsenen das egal.... Weil!! Eine Woche bevor ich gegangen bin, bekam ich den Beurteilungsbogen, den uns die Schule gab. Meine Anleitung wollte erst ankreuzen: „Nicht erfolgreich absolviert”. Somit hätte ich die 11 wiederholen müssen. Nach langer Diskussion haben sie dann „erfolgreich absolviert” mit Klammern angekreuzt und bei allen Punkten nur Kritik geäußert. Manches stimmte gar nicht und vieles war sehr übertrieben dargestellt. Die Kinder wurden nicht einmal erwähnt dabei.

Zusammengefasst: Der Anfang von 10 Jahre Schule in einen Beruf (vor allem mit Kindern) ist sowieso am Anfang schwer. Ich weiß auch, dass wegen meiner ganzen Art ( für die ich aber auch nichts kann) ein paar Sachen vielleicht falsch gelaufen sind. Aber wenn ich mir den Bogen da anschaue, bin ich mehr als enttäuscht. Ich habe mich ja schließlich verbessert und bei den Kindern habe ich schon von Anfang an alles gegeben und das hat ja auch funktioniert, sonst würden sie mich ja nicht mögen.

Ich glaube sogar, dass die da nicht mal wissen, was ich überhaupt für ein Praktikum mache!! Wäre ich in der Erzieherausbildung, kann ich das ja noch verstehen. Bei dem Thema Verantwortung, haben sie zum Beispiel gemeint, dass ich mich da häufig rausnehmen will... Wie soll ich Verantwortung übernehmen, wenn ich gegenüber der Kinder keine bekomme als Praktikantin??

Praktikum
Minijob, Kündigung nicht geschrieben, was nun?

Guten Tag,

ich arbeite seit August 2020 als Teilzeit Minijober im Lebenmittelbereich und mein Vertrag läuft am 31. März aus. Zudem auch noch Schüler.

Vor einem Monat, Ende Februar, habe ich dem zweiten Chef meine Lage mittgeteilt, dass ich kaum hinterherkomme mit meinem Praktikum in der Schule (zweiter Kündigungsversuch) und am Schluss sagte ich, dass ich den Vertrag nur noch auslaufen lassen will. Er sagte mir, dass ich eine, für die rechtliche Sicherheit, Kündigung schreiben solle, obwohl mir der erste Chef im Januar gesagt hat, dass es nicht nötig sei... ich hab bis jetzt vergessen die Kündigung zu schreiben.

Gespräch im Januar: Dort wollte ich aus Zeitmangel/Druck("psychische Belastung" Bauchschmerzen, ein Grund wieso ich bei einer Therapeutin war) das erste Mal kündigen, dennoch ergab sich aus dem Gespräch, dass ich nur noch alle zwei Wochen eingesetzt werden würde und wir schauen, wie es verläuft.
Aus den zwei Mal in der Woche wurde nach kurzer Zeit wieder drei und ab morgen vier.

Vor einigen Tagen sagte mir der erste Chef flüchtig, dass ich meine SteuerID angeben sollte, aber wo steckt die Logik dahinter, wenn ich in einer Woche und wenigen Tagen nicht mehr da bin ?
Ein Tag später habe ich im Büro angerufen, um mir Gewissheit zu verschaffen. Dort fragte ich den zweiten Chef: "Wieso braucht der erste Chef die SteuerID, obwohl ich bald nicht mehr da bin" ~Zusammengefasst. Der erste Chef erklärte mir, dass es nur als Aktualisierung diente.

Nun habe ich ein paar Bedenken, denn ich habe mich auf diversen Foren über eine ähnliche Situation informiert, aber natürlich keine die meiner genau gleicht, und besitze somit nur halbe Antworten.
Ich denke, dass mein erster Chef keine Informationen darüber hat, dass ich meinen Vertrag auslaufen lassen wollte. Könnte das am Ende zu Problemen führen, weil ich keine Kündigung abgegeben habe, obwohl dieses Thema vor zwei Monaten schon mal aufkam und ich das Auslaufen ein Monat zuvor beim zweiten Chef gemeldet habe ?

Und was wären wenn, müsste ich anschließend ein zwanghafte Vertragsabschließung machen, wo ich unterschreiben muss ?

1Randinformation: Ein Kollege von mir hat es dem ersten Chef einen Monat vorher Mitgeteilt und musste nichts abgeben. Könnte ich im Notfall beide damit konfrontieren, natürlich in einem sachlichen Gespräch ?

2Randinformation: Im Vertrag weißt mich die Kündigung auf §622 BGB hin und "Bei befristeten Beschfätigungsverträgen endet das Beschäftigungsverhältnis automatisch am letzten Tag der Befristung, ohne dass es einer Kündigung bedarf."

Kündigung, Minijob, Recht, Steuern, Vertrag, Arbeitsvertrag, Minijobber, Praktikum
Absetzen von Fahrtkosten für Praktikum bei verspäteter Anmeldung?

Hallo zusammen,

ich mache gerade die Steuererklärung bzw. Verlustfeststellung für 2015. Es geht um die Fahrtkosten und Verpflegungsaufwand während des Praktikums, wo der Wohnsitz spät angemeldet war.

Sachverhalt:

Beruf in 2015: Student (Ausländer)

Zweitstudium: vollzeitiges Masterstudium in Stadt A angefangen in 2013

vorherige Steuererklärungen: Verluste aufgrund des Zweitstudiums wurden anerkannt und vermerkt.

Tätigkeiten:

13.04 – 11.09: Praktikum in Stadt B (keine Steuer bezahlt) – weniger als 6 Monaten, falls es etwas für Meldepflicht in Stadt B (in Bayern) macht

13.09 – 31.12: Masterarbeit in Stadt B (keine Steuer bezahlt)

Wohnsitz:

01.01 – 25.09: Stadt A (auch wo der Uni – erste Tätigkeitsstaat ist)

26.09 (Einzug) – 31.12: Stadt B (ca. 400 KM entfernt von Stadt A). Nicht als Zweitwohnsitz gemeldet, sondern umgemeldet.

Normaler Mietvertrag in Stadt B mit Arbeitsförderungszentrum (falls es ein Unterschied macht) vorhanden von 01.04 bis 30.09 und danach mit Verlängerungen bis Ende 2015. Tatsächlicher Einzug war am 12.04.

Spät angemeldet, weil ich über Meldepflicht damals nicht wusste...

Jetzt meine Fragen:

1. Wie kann ich die Fahrtkosten ab dem gemeldeten Einzugsdatum (26.09) bis 31.12 von Wohnsitz in Stadt B nach der Firma absetzen? Hin- und Rückweg (Auswärtstätigkeit), weil es sich um eine Masterarbeit handelt.

2. Wie kann ich die Fahrtkosten von 13.04 bis 25.09 (vor der Anmeldung) von Wohnsitz in Stadt B nach der Firma absetzen? Hin- und Rückweg (Auswärtstätigkeit) oder nur Hinweg oder gar nichts, weil ich spät gemeldet habe und theoretisch in Stadt A gewohnt habe? Hier habe ich Angst, dass ich schlafenden Hunde wecken kann...

3. Wie kann ich den Verpflegungsaufwand für 3 Monaten absetzen? Von tatsächlichen Anfang bzw. Einzug - 13.04 bis 3 Monaten oder am besten von angemeldeten Einzugsdatum - 26.09 bis 3 Monaten? Ich vermute, es ist abhängig von der Antwort auf die vorherige Frage.

4. Ist es möglich, die Umzugskosten ganz normal von 26.09 abzusetzen?

5. Darf ich überhaupt Wochenendheimfahrten (vor oder nach der Anmeldung) absetzen? Ich bin unsicher, weil keine doppelte Haushaltsführung gab.

6. Darf ich die Miete von dem Wohnsitz in Stadt B (vor oder nach der Anmeldung) absetzen? Ich bin unsicher, weil keine doppelte Haushaltsführung gab aber ein Mietvertrag vorhanden ist.  

Viel Text, sorry :)

Antworten auf die erste 3 Fragen werden auch erstens ausreichend, wenn ihr kein Bock hat, alle Fragen zu antworten...

Danke schon mal fürs lesen des Textes und ich bedanke mich vielmals vorab für die Antworten. Ich bitte den Schreib- und Grammatikfehlern zu entschuldigen. Mein Deutsch ist leider nicht so gut...

Verlustvortrag, werbungskosten, Fahrtkosten, Praktikum

Meistgelesene Fragen zum Thema Praktikum