Optimales Einkommen bei Abfindung?

Meine Frau wird abgefunden. Die Abfindung von z. B. 200 T€ (die allzu exakten Zahlen darf ich nicht schreiben) soll idealerweise brutto wie netto vereinnahmt oder zumindest so günstig wie möglich besteuert werden.

Weil sie erst Anfang kommenden Jahres ausbezahlt wird, meine Frau in dem Jahr nichts verdienen wird (auch nichts von der Arbeitsagentur), ich mein Einkommen steuern kann (Sabbatical) und irgendwas um die 50.000 € sinnvolle zusätzliche Sonderausgaben möglich wären, was auch andere Einkünfte neutralisieren würde, ergibt sich die Frage, bei welchem Resteinkommen die Abfindung möglichst minimal besteuert würde.

Wir sind zusammen veranlagt. Ich dachte, man sorgt für ein Resteinkommen von minus 21.000€, dann kommen die 40.000 € drauf und es ergibt sich ein null an Steuern.

Nun gibt es da aber auch noch § 34 Abs. 1 Satz 3 EStG, der sagt: "Ist das verbleibende zu versteuernde Einkommen negativ und das zu versteuernde Einkommen positiv, so beträgt die Einkommensteuer das Fünffache der auf ein Fünftel des zu versteuernden Einkommens entfallenden Einkommensteuer."

... den ich leider nicht wirklich verstehe.

Konkrete Frage:

  1. Würde ein Resteinkommen (Sonderausgaben immer berücksichtigt) von minus 21.000
  2. würde ein Resteinkommen von minus 45.000 oder
  3. würde ein positives Resteinkommen von unter 1.000 €

... zum steueroptimalen Ergebnis führen?

Zusatzfrage: Sind der Abgeltungssteuer unterliegende Kapitaleinkünfte in der Rechnung zu berücksichtigen oder nicht?

Abfindung, Einkommenssteuer, Steuern
2 Antworten
Müssen meine Eltern als Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen?

Meine Eltern sind schon lange wegen geringen Einkommens nicht mehr steuerpflichtig. Sind aber noch von früher zusammen veranlagt bei der Steuer.

Wenn meine Mutter (Minijobberin) aber bald in Rente geht, könnte es sein, dass sie eine Steuerklärung abgeben müssen?

Mein Vater ist schon länger Rentner, er hat ca. 1200 brutto. Meine Mutter wird ca. 600 brutto bekommen. Außerdem hat sie 100 aus einem Minijob. Das ist alles pro Monat. Weitere Einkünfte liegen nicht vor.

Nun gibt es ja zum einen den Grundfreibetrag und außerdem einen Freibetrag je nach Jahr des Rentenbeginns. Da meine Mutter dieses Jahr geht, sind es bei ihr 20%. Bei meinem Vater müssten es mindestens 30% sein. Er war vorher EM-Rentner, aber schon vor etlichen Jahren wurde auf Altersrente umgestellt.

Nun frage ich mich vor allem, ob trotz dessen, dass keine Steuern anfallen, weil außerdem bei beiden noch Behindertenfreibeträge zu berücksichtigen wären, u.U. trotzdem eine Steuererklärung abgegeben werden müsste- v.a. im Hinblick darauf, dass der individuellen Freibetrag ja in Zukunft gleichbleibt, während die Renten weiter ansteigen. Ich habe nämlich gehört, in manchen Fallen müsste eine Steuererklärung abgegeben werden müssen, obwohl vermutlich gar keine Steuern zu zahlen sind, v.a. wenn man gerade so an der Grenze liegt.

Rente, Arbeit, Einkommenssteuer, Minijob, Recht, Steuererklärung, Steuern
3 Antworten
Einkommenssteuer deutlich höher als Lohnsteuer?

Hallo, ich habe im wesentlichen das gleiche Problem wie bereits hier https://www.finanzfrage.net/g/frage/einkommenssteuer-hoeher-als-lohnsteuer beschrieben,da sagen alle das könne nicht sein, aber wo der Fehler lag wurde nic ht beschrieben.

Konkret zu meinem Fall, ich mache Einkommenssteuererklärung weil ich nebenberuflich Selbstständig bin, im wesentlichen bin ich aber angestellt und die Lohnsteuer wird natürlich direkt vom Arbeitgeber abgeführt. Im vergangenem Jahr hatte ich durch meine Selbstständigkeit aber keinen Gewinn, sondern sogar einen geringen Verlust von rund 250€ und eine Aufwandsentschädigung von 120€ als Referent, also nix was eine ernstzunehmende Steuerbelastung erwarten lässt. Trotzdem sagt mir die vorabberechnung bei Elster, dass ich rund 1000€ Einkommenssteuer nachzahlen müsste. Da ich auch dachte, dass da irgendein Fehler sein muss habe ich testweise mal nur meine nichtselbstständige Tätigkeit eingegeben, also ohne Selbstständigkeit und Aufwandsentschädigung und wieder kamen rund 1000€ Nachzahlung raus. Konkret habe ich etwa 22.500€ Bruttolohn und 1.800€ Lohnsteuer gezahlt, bin sSteuerklasse 1 und unverheiratet. Gibt man beim Steuerrechner https://www.bmf-steuerrechner.de diese Angaben für die Lohnsteuer ein komme ich auf meine gezahlten rund 1.800€, gibt man das für die Einkommenssteuer ein kommen 3.000€ raus, insofern bestätigt das die Elsterberechnung. Aber das würde dann ja bedeuten, dass ich sobald ich eine Einkommenssteuererklärung mache deutlich mehr zahlen muss als ich sonst Lohnsteuer bezahle. Wo könnte ich denn da was falsch gemacht haben?

Einkommenssteuer, Einkommensteuererklärung, Lohnsteuer, Steuererklärung
3 Antworten
Student Einkommen durch selbstständige Finanzdienstleistung - Wie versteuern?

Sehr geehrte Finanz-Experten,

Ich als Student biete seit wenigen Monaten nebenbei eine Finanzdienstleistung an. Grob gesagt handelt es sich um einen Exchange-Service, welche für das Wechseln von Geld Gebühren einnimmt. Anfangs war das Einkommen sehr geringfügig, jedoch stieg die Anzahl der Kunden später stark. Momentan bin ich noch ein Stück unter 450€ monatlich.

Ein knappes Beispiel:
Kunde sendet mir eine Transaktion per (irgendein Finanzdienstleister, sagen wir PayPal) und ich sende ihm im Gegenzug beispielsweise eine erworbene Kryptowährung und nehme einen gewissen Prozentsatz zusätzlich ein.
Ich notiere mir jeden einzelnen Handel bisher und habe eine Tabelle mit Ein- und Auskünften sowie Profit.

Durch etwas mehr Professionalität könnte ich den Gewinn und die Kundenzahl steigern. Welcher Weg für mich wäre der Beste? Soll ich ein Gewerbe anmelden?
Wie führe ich Steuern ab? Ab wann bezahle ich Steuern? Gibt es Erleichterungen für Studenten? Was muss ich sonst an Papierkram erledigen? Muss ich meine Kunden verifizieren oder kann ich mich da auf Finanzdienstleister wie unter anderem Banken verlassen?

Ich bin absolut planlos und mir droht das ganze über den Kopf zu steigen. Ich möchte nichts falsch machen und dann im nachhinein Strafe zahlen müssen. Gebt mir bitte Tipps oder zumindest eine Hilfestellung, wo ich die richtigen Informationen bekomme.

Mit freundlichen Grüßen,
Cyphex

Studium, Student, Einkommenssteuer, Gewerbe, Steuererklärung, Steuern
3 Antworten
Schenkungsteuer - Wohnung Anteil Übergabe?

Guten Tag,

in 2016 haben mein Ex-Verlobter und ich eine Wohnung gekauft. Der Preis der Wohnung war €307.000, und wir haben einen Kredit von €246.000 genommen. Ich und meine Familie haben die meisten Renovierungsarbeiten vorbereitet und gemacht, Baumaterialien gesucht und mithilfe meines Vaters gebracht, Baufirma von meinem Land organisiert usw.

Alle Baumaterialien, Renovierungsarbeiten, Möbeln usw. wurde finanziell vom Großvater von meinem Ex-Verlobten gesponsert als eine Unterstützung für die neue, junge Familie.

Leider Anfang dieses Jahres trennten wir uns ein paar Monaten bevor heiraten.

Ich habe einen Anteil von 18% an der Wohnung und 50% auf Kredit. Warum 18%, weiß ich bis heute nicht, wahrscheinlich wegen der finanzielle Hilfe von seiner Familie. Es war nicht möglich 18% des Kredits zu haben, aber ich wollte trotzdem meinen Ex unterstützen und beisteuern, da wir geplant hatten, bald zu heiraten. Deswegen, ich habe das nicht als falschen/unsicheren Schritt gesehen (unglücklicherweise für jetzt!)).

Ich möchte die ganze Situation bald wie möglich beenden und auf meinen Ex-Verlobten meinen Anteil von 18% übertragen. Er würde mir die 18% des geschätzten aktuellen Wertes der Wohnung abzüglich des verbleibenden Kredits auszahlen.

D.h. € 329.025,00 (geschätzte aktuelle Wert inkl. Anschaffungskosten) - € 239.992,11 (jetzige Kredit Saldo) ​​= € 89.032,89 x 18% = € 16.025,92 (Summe welche würde mein Ex mir auszahlen).

Bank sagte schon, es kein Problem ist, dass mein Ex-Verlobter den gesamten Kredit übernehmen wird.

Ich bin eine Ausländerin, kam nur wegen meinen Ex-Verlobten hierher nach unsere Verlobung, da es nicht geklappt hat, werde ich wahrscheinlich Deutschland in 1 Jahr verlassen. Ich möchte jedoch nicht mit dem Gefühl leben, dass in einigen Jahren etwas vom Finanzamt kommt und sie werden mich aus Deutschland verfolgen. Und dann wahrscheinlich noch einige Schulden kommen könnten. Mein Ziels ist das alles, jetzt klar, günstig und sicher abschließen mit wenig wie möglich Kosten, weil ich habe schon viel zu viel verloren.

Welche Steuern und wie viel kann in dieser Situation gelten? Wer muss dafür bezahlen? Wie ist es mit Einkommensteuererklärung?

Gilt die Schenkungssteuer hier? Und wenn ja, wie viel wäre es und wer sollte diese bezahlen?

Ich habe ein bisschen analisiert diese Situation mit verschieden Szenarios. Wenn 20.000€ Freibetrag ist, dann meine 18% (€ 16.025,92) wäre kein Problem für Schenkungssteuer.

Aber wenn ich meinen 18% -Anteil auf meinen Ex übertragen wird und gleichzeitig aus dem Kredit genommen werden, wird Kredit=Schulden Übertragung als Einkommen für mich ausgelegt?

Gründstücksübertragung = € 329.025,00 (geschätzte aktuelle Wert inkl. Anschaffungskosten) x 18% = €59.224,5

Mein aktuell Teil des Darlehensbetrag 50% = €239.992,11 x 50% = €119.996,06

Ist es überhaupt möglich, dass eine

Schenkungsteuer = €119.996,06 – 20.000 (Freibetrag)) - €59.224,5 = €40.771,56 x 30% = €12.231,47 ?

Ich wäre sehr dankbar für Ihre Beratung!

S.

Einkommenssteuer, Einkommensteuererklärung, Grunderwerbssteuer, Immobilien, Kredit, Anteil
3 Antworten
Student + Minijob(450€) + Kleingewerbe?

Moin zusammen,

ich bin momentan am studieren und arbeite Nebenbei auf 450€ Basis, wobei ich jeden Monat auch die vollen 450€ ausgezahlt bekomme! Seit einiger Zeit gehört das Streamen auf Twitch.tv zu meinen größten Hobbies; Da wäre es natürlich klasse, wenn das eine kleine zusätzliche Einkommensquelle wäre.

Sobald ich damit Geld verdiene muss ich es ja zumindest erstmal als Kleingewerbe anmelden. Dort muss ich lediglich die sog. Einkommenssteuer zahlen, sofern mein Einkommen unter 17.000€ jährlich liegt. Das Kindergeld meiner Eltern ist davon auch nicht betroffen. Und sofern ich unter 20h pro Woche "arbeite", gilt auch weiterhin meine Familienversicherung.

Nun zu meiner Frage: Da ich eigentlich noch kaum etwas verdiene und evtl. mal 10-20€ an "Donations" im Monat erhalte, wäre eine Gewerbeanmeldung ja kontraproduktiv... Dann würde ich pro Monat 470€ verdienen und müsste dann von diesem Betrag Steuern zahlen, korrekt? Wenn das der Fall wäre, dann würde ich ja quasi mit meinem Kleingewerbe verluste machen, da das Einkommen sehr gering ist, aber die Steuergrenze überschreitet.

Ist mein Gedanke richtig? Oder werden die beiden Einkünfte separat berechnet? Beispielsweise dass mein Minijob (450€) steuerfrei bleibt und nur die Einkünfte des Nebengewerbes versteuert werden?

Über schnelle und fachliche Antworten würde ich mich sehr freuen! ;)

Grüße!

Student, Einkommenssteuer, Freiberufler, Freibetrag, Gewerbe, Minijob, Steuern, 450-Euro-Job
1 Antwort
Unterstellungt der Liebhaberei vom Finanzamt

Seit 2013 bin ich vollzeit selbstständig..2013 und 2014 habe ich einen gewinn erziehlt (BWA).. das problem: ich bin seit 2007 nebenberuflich selbstständig und habe bis 2012 wenig oder keine gewinne gehabt (ich wollte alles ordentlich anmelden, hatte 1-3 aufträge pro jahr, mehr haette ich auch nicht nebenberuflich bewaeltigen koennen).. in der zeit vor 2013 habe ich mich, erhlich gesagt, auch nicht richtig darum gekuemmert, es war nebenberuflich zum austesten eben, daher hab ich auf den gewinn auch nicht geachtet (und wusste auch nicht, dass das finanzamt darauf achtet).. naja jetzt aber kommt das finanzamt und unterstellt mir die liebhaberei..ich habe versucht deutlich zu machen, dass ich erst ab 2013 vollzeit freiberuflich bin und auch unternehmens relevante investitionen gemacht hab, aber das alles ist fuer das finanzamt nicht interessant, da sie aber nur sehen, dass ich seit 2007 schon selbststaendig bin, egal in welcher form..und fuer sie 2007-2013 sieht nicht so gut aus.. daher haben sie jetzt geasagt, dass meine ganzen steuererklärungen seit 2010 mit vorbehalt sind und ich dies alles zurueckzahlen muss, wenn sie beschliessen, dass es liebhaberei ist..ich habe keinen lust auf diesen stress, staendig daran denken zu muessen, wann kommen die auf welchen beschluss, was/wie viel muss ich zahlen.. wie komm ich daraus.. melde mein unternehmen ab, melde mich arbeitslos und schaue wie meine auftragslage ist..wenn es gut laeuft melde ich mich wieder an, wenn nicht, was mache ich dann mit wenigen aufträgen (wie meldet man dann das an, damit nicht wieder liebhaberei unterstellt wird???) ach bitte gibt mir da einen rat..danke!!! das finanzamt hat mir gesagt, wenn ich mein unternehmen abmelde (mit begrundung, das es nicht laeuft) muss ich nichts zahlen und wenn ich weitermache, laeuft alles unter vorbehalt und ich muss zahlen wenn sie doch irgendwann mal liebhaberei sehen.. also was ist meine wahl ueberhaupt???

Einkommenssteuer, Finanzamt, Selbstständigkeit, Steuern
1 Antwort
Einkommenssteuer Progressionsvorbehalt

Guten Tag,

es geht um folgenden Sachverhalt für die Einkommenssteuererklärung 2013:

Ich lebe seit August 2012 mit meinen beiden Kindern in Deutschland und bin selbstständig tätig. Mein Mann ist aus beruflichen Gründen zunächst in Frankreich geblieben und dann im Juli 2013 nachgezogen. Er vor seinem Umzug französisches Arbeitslosengeld bezogen. Seit seiner Ankunft in Deutschland hatte er nur geringfügige Einkünfte und meine haben nicht ausgereicht. Wir haben also von 08 - 12 2013 Aufstockung mit Arbeitslosengeld 2 bezogen.

Das französische Arbeitlosengeld wurde bereits in Frankreich versteuert, es handelt sich dabei um einen 4stelligen Betrag. Zwar hat mir jemand vom Finanzamt gesagt, dass französische Einkommen sei nicht anzugeben, aber im Hauptvordruck gibt es den Bereich beschränkte/unbeschränkte Steuerpflicht wegen Zuzug aus dem Ausland und darunter soll man angeben, welches Einkommen im Ausland vor Zuzug erzielt wurde (mit entsprechenden Nachweisen).

Wenn ich dort etwas eingebe und mir dann die fiktive Steuerberechnung anzeigen lasse, dann wird unser deutsches Einkommen im Prinzip steuerbar, denn aus dem Progressionsvorbehalt ergibt sich eine Steuerschuld von ein paar hundert Euro. Das erscheint zwar vielleicht nicht viel, es wendet sich aber auf ein Einkommen an, dass wegen seiner geringen Höhe (wir haben ja nicht umsonst eine Aufstockung von ALG 2 erhalten) nicht versteuerbar ist. Denn wenn ich alle Einträge lasse, Datum Zuzug usw. und lediglich keinen Betrag eingegebe für Einkommen Ausland - ergibt sich keine Steuerschuld. Das vestehe ich ehrlich gesagt nicht, denn ich habe das Gefühl, dass hier dann doch in einer bestimmten Form eine Doppelbesteuerung vorgenommen wird. Wie muss ich es richtig angeben?

Für einen Rat wäre ich dankbar.

Ausland, Einkommenssteuer, EU-Ausland, Progressionsvorbehalt
1 Antwort
Nebenverdienst ohne Gewerbe

Sehr geehrte Community :-),

ich helfe schon eine ganze Weile einem Freund mit seiner Firma. Das mache ich schon immer im freundschaftlichen Dienst. Dazu gehören vorallem technische Dinge, Recherchen, Transport und vieles mehr. Im Geschäft geht es vorallem um Immobilienkauf, Sanierungen und Wiederverkauf. Anfangs lief die Firma noch nicht, dass er sich keine Angestellten leisten konnte und da ich es ihm sehr gewünscht habe, dass das Ganze ein Erfolg wird, habe ich mich als Helfer angeboten, weil sein Konzept wirklich potential hat, dabei spielen vorallem seine ganzen Kontakte eine große Rolle.

Jetzt seit einiger Zeit läuft die Firma, er verdient wirklich sehr gutes Geld. Mir macht es Spaß ihm zu helfen, er könnte sich mittlerweile auch Angestellte für diese Tätigkeiten leisten, aber es macht mir Spaß und ist auch nicht zuviel Aufwand für mich. Mittlerweile helfe ich ihm schon über ein Jahr. Gestern kam er auf mich zu und sagte zu mir, er möchte mich gerne entlohnen und mir für meine ganzen Dienste eine Art Honorar zukommen lassen, da er ein Riesenprojekt an Land gezogen hat. Außerdem möchte er mich zukünfig auch mit einer Provision beteiligen, wenn wieder große Aufträge folgen.

Ich verdiene bei meinem aktuellen Arbeitgeber nicht schlecht, aber so ein netter Nebenverdienst ab und an hat auch was Gutes ;-) Von meinem Arbeitgeber habe ich schon seit ich bei jenem arbeite, eine Genehmigung für Nebentätigkeiten jeglicher Art, außer sie sind Bestandteil der eigenen Branche.

Ich möchte allerdings kein zweites Angestelltenverhältnis eingehen, damit ich keinen Verpflichtungen unterliege (man weiß nie was passiert).

Nun ist die Frage, wie kann man eine solche Honorarzahlung abwickeln ohne etwas falsch zu machen. Natürlich meine ich damit auch zukünftige Honorarzahlungen. Mir ist klar, dass ich eine GbR gründen könnte, allerdings habe ich bereits eine GbR gegründet (Internetbranche, läuft mittlerweile komplett eigenständig). Könnte man das Ganze so abwickeln, dass man den Betrag bei dem Umsatzsteuerbescheid mit angibt?

Der aktuelle Betrag, den er mir zahlen möchte, liegt bei 40.000€.

Wie gehe ich vor? Welche Art von Steuern muss ich zahlen? Sozialabgaben ? Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer etc. Schreibe ich einfach eine Rechnung? Schreibe ich einen Dienstvertrag? Will nichts falsch machen :-).

Ich danke euch rechtherzlich für eure Antworten Gruß Sepupu

Einkommenssteuer, Mehrwertsteuer, Nebenverdienst, Umsatzsteuer
1 Antwort
Rückkehr nach Deutschland nach mehrjährigem Aufenthalt in Saudi Arabien - Steuerpflicht

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich im Augenblick in folgender Situation:

Ich arbeite seit 3 Jahren als Verkäufer für die Saudische Niederlassung eines Deutschen mittelständischen Unternehmens hier in Saudi Arabien. Ich bin mit einem lokalen Saudi Vertrag angestellt (keine Entsendung!) und habe eine Aufenthaltsgenehmigung in Saudi Arabien. Desweiteren habe ich seit meinem Umzug nach KSA keinerlei Besitz in D und bin auch abgemeldet. Ich bin bisher jedes Jahr mehr als 300 Tage in Saudi Arabien.

Nun steht für Juli 2013 die Rückkehr nach Deutschland auf dem Plan. Ich würde dort zum 01.08.2013 mit meiner Tätigkeit beginnen. Mein Vertrag und damit meine Aufenthaltsgenehmigung in KSA erlöschen zum 31.07.2012. An diesem Tag wird auch die Ausreise stattfinden. Ich war die ganze Zeit mit meiner Familie in KSA wohnhaft. Somit war mein Lebensmittelpunkt stets in Saudi Arabien.

Nun meine Frage:

Wird mein Gehalt, welches ich in Saudi Arabien vom 01.01. bis zum 31.07.2013 bezogen habe, nach meiner Rückkehr in Deutschland besteuert? Oder gilt hier nur der Progressionsvorbehalt? Mit Saudi Arabien besteht kein Doppelbesteuerungsabkommen und in Saudi Arabien beträgt die Einkommensteuer 0%.

Ich hoffe, dass mir hier jemand eine zuverlässige Antwort geben kann, da ich es mir nicht leisten kann eine fünfstellige Summe an den deutschen Staat zu überweisen während ich mir erst in Deutschland vom Ersparten eine neue Existenz (Wohnung, Einrichtung, Auto, etc.) aufbauen muss.

Vielen Dank im vorraus aus Al Khobar / Saudi Arabien

Doppelbesteuerung, Einkommenssteuer
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Einkommenssteuer