Wo zahlen große Kaufhausketten oder Restaurantketten eigentlich Gewerbesteuer?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, die zahklen an jedem Standort.

DEr Gewerbesteuermessbetrag wird vom Finanzamt am Sitz des Unternehmens ermittelt.

Dieser Gewerbesteuermessbetrag wird nach der Lohnsumme, die an jedem Standort angefallen ist, dann auf die einzelnen Standort aufgeteilt (Zerlegung).

Jede Gemeinde/Stadt ermttelt dann nach dem auf sie entfallenden antel am Gewerbesteuermessbetrag mit dem eigenen Hebesatz die dort zu entrichtende Gewerbesteuer.

§ 28 ff GewStG

Unterhaltsberechtigt bei Vermögen

Hoffe auf große Hilfe folgender Fragen.

befinden uns momentan in Trennung (Jan.09). Sind 5 Jahre verheiratet. Davor 7 Jahre unehelich. Während dieser Zeit und in der Ehe wurde Geld zweckbestimmt (immer partnerschaftliche mündliche Vereinbarung) zurückgelegt 1. für die Partnerin als Altersvorsorge und 2. für die Ausbildung der Kinder (wie ist diese mündliche Vereinbarung im nachhinein nachweisbar?) Insgesamt ca. 35.000, davon 20.000 vor der Ehe.

Gemeinsames Haus zu gleichen Teilen. Schuldenbelastung insgesamt noch 230.000. Mann will Haus übernehmen und Frau auszahlen. Sagt auch mündlich zu, daß Gespartes bei Frau verbleiben soll und Unterhalt zahlen würde (Frau Hausfrau, Betreuung Kinder).

Frage nun: Wenn Frau darauf eingeht (Hausübernahme durch Mann, vorausgesetzt Bank entläßt sie aus dem Kreditvertrag), diese ausgezahlt wird (wie hoch weiß sie noch nicht), hat sie ja insgesamt "Vermögen". Damit würde sie jedoch generell überhaupt keine Unterhaltsansprüche mehr haben, denn sie müßte ja erstmal ihr gesamtes "Vermögen" bis auf Schonvermögen ev, verbrauchen, sonst ist sie oder die Kinder ja gar nicht "bedürftig" dem Ehemann gegenüber. Muß man sich erst arm wie eine Kirchenmaus sein (Vermögen, was zur Altersvorsorge und Ausbildung gedacht war, um dann vom Ehemann überhaupt Ehegattenunterhalt/Kindesunterhalt zu bekommen??

Vielen vielen Dank für Antworten!!

...zur Frage

Rückbuchung von Lastschrift wegen falscher Rechnung - wer trägt die Kosten?

Bei mir hat ein Unternehmen einen falschen Betrag per SEPA Lastschrift eingezogen. Die dazugehörige Rechnung war auch falsch, da ein Kündigungsdatum nicht beachtet wurde.

Das Unternehmen hat inzwichen die Rechnung korregiert, stellt mir aber die Rückholgebühren zusätzlich in Rechnung. Eigentlich muss ich diese ja nicht zahlen, weil der Fehler beim Unternehmen und nicht bei mir lag. Laut Unternehmen hätte ich sie vorher schriftlich über den Fehler informieren müssen. Dann hätte das Unternehmen den Fehler nämlich ohne Gebühren korregieren können. Wie sieht da die Rechtssprechung aus? Bin ich verpflichtet das Unternehmen vorher auf den Fehler (den falschen Rechnungsbetrag) aufmerksam zu machen?

...zur Frage

Arbeiten in der Schweiz, Gewerbe in Deutschland und Doppelbesteuerung

Seit 2007 arbeite und lebe ich in der Schweiz. Meine Frau und ich haben vor 20 Jahren ein Haus gebaut und ne mengen Schulden dadurch gemacht. Als im Osten Deutschlands arbeitsmäßig nichts mehr ging, bin ich nicht wie Andere zum Amt gerannt, sondern bin dann tämporär in die Schweiz zum Arbeiten gegangen. Das ist eine große Herausforderung- alle 4 bis 6 Wochen mal zu Hause. Nun sind wir seit 4 Jahren getrennt lebend. Scheidung, wegen fehlendem Geld , nicht möglich! Meine Frau ist krank, Erwerbsminderung läuft und sie lebt momentan von HarzVI. Das Amt zahlt ihr wohl alles in Höhe der vergleichbaren Miete. Ich komme für den größten Teil der Schulden des Hauses auf. Haus verkaufen nach 20 Jahren, klingt unfähr! Wir müssen nur noch 7 Jahre zahlen. Wenn ich mich in Deutschland komplett abmelde, darf ich nach einem halben Jahr nicht mehr in das Haus zurück. Dürfte also nur noch zahlen! Da ich nicht weiß, wie mein späterer Lebensabend aussieht, haben wir uns auf „Behalten“ und „Augen zu und durch“ geeinigt. Nun habe ich ab 11/2011 zusätzlich in Deutschland, am mir verbleibenden Wochenende Arbeit übernommen. Für eine Firma in Deutschland terminieren. Treu und brav hab ich ein Gewerbe in Deutschland angemeldet. Böser Fehler, wie sich später raus stellte!!! Gewerbe nach 14 Monaten gekündigt! Nun erfahre ich, dass mein gesamtes Einkommen aus der Schweiz zur Gewerbesteuer für das Kleinunternehmen (11 TE Umsatz) einbezogen wird und ich in Deutschland nun auch noch Einkommensteuer zahlen muss! Der Steuerberater sagt mir aber, dass ich nichts außer Fahrgeld von der Steuer absetzen kann! Ist der Steuerberater jetzt blöd oder lebe ich einen Albtraum? Ich moluche am Wochenende noch zusätzlich- und Steuer Deutschland hält wieder die Hände auf! Das kann doch alles nicht sein, vielleicht liegt es ja nur am Steuerberater!? Ich kann doch nicht nur arbeiten, es muss doch auch was über bleiben? Bitte erklären Sie mir, wie das steuerlich doppelt sein kann? Was wird berechnet? Ganz wichtig! Was kann ich denn von der Steuer absetzen???

Ich freue mich über jede Info!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?